Montag, 16. Januar 2017

MA-Lindenhof … Verschneiter Januar-Spaziergang am Rhein

Wetter Mannheim am 16. Januar 2017: blauer Himmel, Sonnenschein, minus 2 Grad. Der Waldpark (MA-Lindenhof) ist leicht verschneit. Spaziergang am Stephanienufer mit Blick auf Rhein und Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Das Foto einer Rabenkrähe mutet wie ein "Scherenschnitt" an ... Foto: Brigitte Stolle, MannheimWetter Mannheim am 16. Januar 2017: blauer Himmel, Sonnenschein, minus 2 Grad. Der Waldpark (MA-Lindenhof) ist leicht verschneit. Spaziergang am Stephanienufer mit Blick auf Rhein und Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Das Foto einer Rabenkrähe mutet wie ein “Scherenschnitt” an.

Wetter Mannheim am 16. Januar 2017: blauer Himmel, Sonnenschein, minus 2 Grad. Der Waldpark (MA-Lindenhof) ist leicht verschneit. Spaziergang am Stephanienufer mit Blick auf Rhein und Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Das Foto einer Rabenkrähe mutet wie ein "Scherenschnitt" an ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

Wetter Mannheim am 16. Januar 2017: blauer Himmel, Sonnenschein, minus 2 Grad. Der Waldpark (MA-Lindenhof) ist leicht verschneit. Spaziergang am Stephanienufer mit Blick auf Rhein und Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Das Foto einer Rabenkrähe mutet wie ein "Scherenschnitt" an ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

Wetter Mannheim am 16. Januar 2017: blauer Himmel, Sonnenschein, minus 2 Grad. Der Waldpark (MA-Lindenhof) ist leicht verschneit. Spaziergang am Stephanienufer mit Blick auf Rhein und Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Das Foto einer Rabenkrähe mutet wie ein "Scherenschnitt" an ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

Wetter Mannheim am 16. Januar 2017: blauer Himmel, Sonnenschein, minus 2 Grad. Der Waldpark (MA-Lindenhof) ist leicht verschneit. Spaziergang am Stephanienufer mit Blick auf Rhein und Konrad-Adenauer-Brücke nach Ludwigshafen. Das Foto einer Rabenkrähe mutet wie ein "Scherenschnitt" an ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 15. Januar 2017

Pak Choi, eine eher dezent schmeckende Kohlart

Pak Choi Choy - Asiatischer Senfkohl ... Roh mit Kräuterdip ... Gebratene Nudeln, Pak Choi, Pilze, Ingwer, Meeresfrüchte ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim 2017Im Gemüseladen konnte ich knackig frischen Pak Choi ergattern. Pak Choi, ein Verwandter des Chinakohls, schmeckt deutlich milder als unsere heimischen Kohlarten. Das Gemüse kommt aus Asien und heißt auf Deutsch Senfkohl. Sowohl Stiele als auch Blätter schmecken roh oder gegart und sind, auch aufgrund ihrer geschmacklichen Neutralität, kulinarisch vielseitig einsetzbar. Hier zum Beispiel als Vorspeise zu einem Kräuterquark-Dip und - leicht asiatisch angehaucht - mit gebratenen Nudeln, Gemüsen, Pilzen, Ingwer und Meeresfrüchten. Beim Garen in der Pfanne oder im Wok ist zu beachten, dass man zuerst die klein geschnittenen Stiele brät; die zerkleinerten Blätter kommen erst kurz vor Schluss dazu.

Pak Choi Choy - Asiatischer Senfkohl ... Roh mit Kräuterdip ... Gebratene Nudeln, Pak Choi, Pilze, Ingwer, Meeresfrüchte ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim 2017

Pak Choi Choy - Asiatischer Senfkohl ... Roh mit Kräuterdip ... Gebratene Nudeln, Pak Choi, Pilze, Ingwer, Meeresfrüchte ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim 2017

Pak Choi Choy - Asiatischer Senfkohl ... Roh mit Kräuterdip ... Gebratene Nudeln, Pak Choi, Pilze, Ingwer, Meeresfrüchte ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim 2017

Pak Choi Choy - Asiatischer Senfkohl ... Roh mit Kräuterdip ... Gebratene Nudeln, Pak Choi, Pilze, Ingwer, Meeresfrüchte ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim 2017
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 14. Januar 2017

Neuer Wohnraum für Putzingen

In einer attraktiven, aufstrebenden Kleinstadt wie Putzingen sind Wohnungen sehr begehrt. Kaum hat sich die Aufregung um den umstrittenen Neubau im Ortszentrum ein wenig gelegt (wir berichteten HIER), wird schon wieder neuer Wohnraum benötigt. Ein Fall für den Bastelwastel. Mit einigen Kunststoffteilen, aber hauptsächlich aus Pappe, Papier, Wasserfarben und Klebstoff entsteht für die Eisenbahnanlage in kurzer Zeit ein Gebäude im Maßstab H0, das sich perfekt ins Putzinger Stadtbild einfügt. Sind sie nicht putzig, die Dachziegel aus roten Konfetti, die aus bemaltem Papier ausgestanzt wurden?

DIY Haus für die Eisenbahnanlage Maßstab H0 basteln ... Putzingen 2017 ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

DIY Haus für die Eisenbahnanlage Maßstab H0 basteln ... Putzingen 2017 ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

DIY Haus für die Eisenbahnanlage Maßstab H0 basteln ... Putzingen 2017 ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Stangensellerie (Céleri en branche): frisch, knackig, saftig

Knollen- oder Stangensellerie … ich mag beide Formen sehr gerne. Früher wurden sie (wie Spargel) unter Lichtabschluss gezogen, die heutigen Sorten sind sie selbstbleichend. Sellerie zählt zur Familie der Doldenblütler und enthält, ganz besonders in der Wurzel, starke ätherische Öle, die im Stangensellerie dezenter ausgeprägt sind. Bei den Isthmischen Spielen im antiken Griechenland bestanden die Siegerkränze aus Sellerielaub, man schrieb dem gesunden Gemüse ein starkes Kraftpotenzial zu. Auf meinen Fotos: Stangensellerie (Céleri en branche), frisch, knackig und saftig. Mit nur 15 Kilokalorien pro 100 Gramm ein leichtes Zwischengericht - und dazu auch noch gesund. Dazu passt ein Kräuterquark-Dip.

Stangensellerie Célerie en branche ... mit Kräuterquark-Dip ... Fotos: Brgitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 13. Januar 2017

Silbenrätsel / Rätselgedicht CHARADE … Neckarsteinach u.a.

Eine Scharade oder Charade ist ein Silbenrätsel, bei dem das zu erratende Wort in Einzelwörter und/oder Silben zerlegt wird. Die einzelnen Wortteile werden rätselhaft, meist in Versform, umschrieben … Grau ist alle Theorie; das Prinzip ist gar nicht so einfach zu erklären. Deshalb nachfolgend ein schönes Beispiel aus Neckarsteinach. Hier hat der Heimat- und Kulturverein direkt am Neckarufer einen Sandsteinfindling mit einer Charade des Lyrikers Nikolaus Lenau aufstellen lassen.

Neckarsteinach, Neckarufer ... Charade / Scharade von Nikolaus Lenau ... Silbenrätsel ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim - Texte: Die Gartenlaube, 1884Neckarsteinach, Neckarufer ... Charade / Scharade von Nikolaus Lenau ... Silbenrätsel ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim - Texte: Die Gartenlaube, 1884
Die ersten Silben nennen Dir den Fluss,

nach dessen schönem Strande
aus fernem, fernem Lande
ertönen wird mein sehnsuchtsvoller Gruß.

(Neckar)

Die dritte bildet Dir Dein Haus im Leben
und wird, bist du geschieden
zum ewig stillen Frieden,
auf Deinem Hügel ehrend sich erheben.

(Stein)

Der Hauch der letzten ist dem Herzen eigen,
wenn ihm das Wort gebricht,
doch tief die Liebe spricht
in ihrer Sehnsucht selig bangem Schweigen.

(ach)

Das Ganze zeigt ehrwürdiges Gemäuer
vier alternder Ruinen
mit schwesterlichen Mienen,
die meiner Seele als Erinnrung teuer.

(Neckarsteinach)

Nikolaus Lenau, 1832

Neckarsteinach, Neckarufer ... Charade / Scharade von Nikolaus Lenau ... Silbenrätsel ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim - Texte: Die Gartenlaube, 1884Foto (s): Brigitte Stolle

Eine Charade ist recht einfach zu lösen, wenn man so einen guten Anhaltspunkt wie den Sandsteinfindling in der hessischen Vierburgenstadt Neckarsteinach am Ufer des Neckars vor Augen hat. Schwieriger wird’s, wenn man “ins Blaue” hineinraten muss.

Im Jahressammelband 1884 der “Gartenlaube” (Illustriertes Familienblatt) habe ich einige Charaden, die seinerzeit sehr in Mode waren, gefunden und eingescannt, die schon schwieriger zu knacken sind (deshalb habe ich das Lösungswort gleich dazugeschrieben):

Neckarsteinach, Neckarufer ... Charade / Scharade von Nikolaus Lenau ... Silbenrätsel ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim - Texte: Die Gartenlaube, 1884
Der Sonne Pracht, des Himmels Blau,
des Waldes Grün, der Lerche Lieder,
Des Mondes Glanz, der Blüthen Thau
sind uns die Erste (gemeint ist: Silbe) immer wieder.
In jeder Zweiten schmücken sie
Mit holdem Zauber uns’re Erde;
Und jedes Herz entzücken sie,
Seitdem der Schöpfer sprach sein “Werde!”.
Und wenn die Zweite ist geschieden,
Erscheint die Zweite auf der Stelle.
Wir wünschen Segen, Glück und Frieden
Zum Ganzen an der Zweiten Schwelle.

Ganz schön kniffelig, finde ich. Gesucht ist “Neujahr“.

Neckarsteinach, Neckarufer ... Charade / Scharade von Nikolaus Lenau ... Silbenrätsel ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim - Texte: Die Gartenlaube, 1884
Zum Ersten gelangst du, werth befunden,

Im Dienste des Königs und Staates,
Mein Zweites bewährt sich in Stunden
Der Noth und des ernstlichen Rathes.
Als Herrscher und kleiner Thyrann
Zeigt oft sich mein Ganzes Dir an.

(Das gesuchte Wort ist “Amtmann“)

Und hier noch eine Charade zum Selberrätseln:

Mein Erstes ist nicht wenig,
Mein Zweites ist nicht schwer,
Mein Ganzes lässt dich hoffen,
doch hoffe nicht zu sehr.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Die Köchin - andere Zeiten, andere Küchen ?

Unlängst fiel mir, wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten, mein altes Berichtsheft wieder in die Hände. In den 1980er-Jahren (gefühlt wie in einem vorigen Leben) absolvierte ich aus mir heute unbekannten Gründen eine Ausbildung zur Köchin. Pflicht jedes Auszubildenden war das Führen eines Berichtsheftes; wöchentlich mussten hier alle vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten, aber auch Alltägliches wie Putzen und Spülen genauestens dokumentiert werden. Dieser “Ausbildungsnachweis” war unabdingbare Voraussetzung zur Prüfungszulassung. Wahrscheinlich ist das heute nicht viel anders. Illustrationen wurden nicht verlangt - und außer mir fertigte auch keiner der Kollegen solche an. Die kleinen Bildchen halfen mir Faulpelz jedoch dabei, weniger Text schreiben zu müssen. Zu den Zeichnungen ist zu sagen, dass die einfachen und kindlichen von mir selbst stammen, die ausgefeilten und realitätsnahen jedoch von meinem Mann geliefert wurden, der mich schon damals mit seinen Minaturen und kleinen Kunstwerken erfreute. Hier ein paar Auszüge aus meinem alten Berichtsheft:

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim
66 kecke Köchinnen-Limericks: Klick

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, Mannheim

Berichtsheft_Ausbildungsnachweis_Ausbildung Köchin_1980er-Jahre_Rezepte und Illustrationen_Pâtissier_Saucier_Gardemanger_Entremetier ... Roman: Die Köchin - eine Groteske ... Brigitte Stolle, MannheimDiese Zeit samt ihrer mehr oder weniger appetitlichen Erlebnisse wurde von mir übrigens auch literarisch verarbeitet: Die Köchin - eine Groteske, Edition Thaleia, St. Ingbert 2004.

Covertext: Eine schlecht gelaunte Köchin in den besten Jahren plaudert bei zwei Flaschen Wein aus dem Nähkästchen. Dabei werden Einblicke hinter die Kulissen der gehobenen Gastronomieküche geboten. Von A – wie lebend gehäuteter Aal – bis Z – wie Gerichte für Zahnlose: jedes Schleckermaul darf sich angesprochen fühlen! Absurde Einfälle, aufdringliche Spitzfindigkeiten und boshafte Seitenhiebe gegen alles und jeden steigern sich proportional zur konsumierten Weinmenge, wobei insbesondere aus der Abneigung gegen gewisse männliche Hobbyköche wenig Hehl gemacht wird. Die Leserschaft erfährt, wie Hummer um die Ecke gebracht werden, alte Mousse au chocolat pfiffig entsorgt und die ewig betrunkene Gästeplage veralbert wird, welche Rolle die französische Sprache und der Alkohol in der Profiküche spielen; unappetitliche Einzelheiten über Wurstwaren und Kakerlaken runden diese wundervolle Groteske liebevoll ab. — Bon appétit!

Mittwoch, 11. Januar 2017

Projekt: Schwedenkräuter-Elixier

Schwedenkräuter-Tinktur selbst ansetzen

Schwedenkräuter Schwedenkräuter-Tinktur Schwedenkräuter-Elixier ... DIY Selber machen Selbst ansetzen Rezept ... Text und Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim
Allgemeines:

Tinkturen sind Kräuterauszüge in hochprozentigem Alkohol. Grundsätzlich gilt: Je höher der Alkoholgehalt, desto effektiver werden die wertvollen Inhaltsstoffe aus den Kräutern herausgezogen.

 Was braucht man für einen DIY-Schwedenbitter?

Zum Ansetzen eines Kräuterauszugs benötigt man nur wenige Utensilien: ein gut verschließbares Glas mit Schraub- oder Bügelverschluss, Schweden-Ansatzkräuter (aus der Apotheke, evtl. auch selbstgesammelt), Alkohol, Kaffeefilter, Dunkelglasflasche.

Ich verwende 90%igen Apothekeralkohol, der in Deutschland ziemlich teuer, in Frankreich dagegen preiswerter zu haben ist. Vorteil: Die Kräuterinhaltsstoffe werden optimal herausgezogen. Nachteil: Der Ansatz muss anschließend mit Wasser auf 40 bis 45 Vol. % verdünnt werden. Einfacher und preiswerter ist es daher, gleich einen entsprechenden Alkohol (Doppelkorn, Wodka) aus dem Supermarkt zu verwenden.

Schwedenkräuter Schwedenkräuter-Tinktur Schwedenkräuter-Elixier ... DIY Selber machen Selbst ansetzen Rezept ... Text und Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Schwedenkräuter Schwedenkräuter-Tinktur Schwedenkräuter-Elixier ... DIY Selber machen Selbst ansetzen Rezept ... Text und Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim
Meine Vorgehensweise:

Ich setze 25 Gramm Schwedenkräuter in 1/4 Liter Apothekeralkohol (90 Vol. %) an, rühre gut um, stelle das Glas an einen zimmerwarmen Ort, rühre und schüttle die Mischung während 2 Wochen täglich 1 bis 2 Mal, filtere danach die Tinktur durch einen Kaffeefilter, verdünne sie mit Wasser auf circa 45 Vol. % und fülle mein Schwedenbitter-Kräuterelixier in ein Dunkelglas um. Hier hält es sich 1 Jahr und länger. Ich setze jedoch lieber nur kleinere Mengen zum baldigen Verbrauch an und wiederhole das Prozedere bei Bedarf.

Welche Kräuter enthält eine Schwedenkräuter-Tinktur?

Die Kräutermischungen, die man fertig gemischt im Kräuterladen oder in der Apotheke kauft, sind ganz unterschiedlich zusammengesetzt. Hier sollte man sich anhand der Verpackungsangaben über die einzelnen Bestandteile informieren. Zu den typischen Schwedenkräuter zählen u. a.: Engelwurz (Angelica), Kampfer, Eberwurz, Safran, Zitwerwurz, Rhabarberwurzel, Myrrhe, Aloe, Manna, Sennesblätter, Wermut, Enzian, Muskat … Ausschlaggebend für die Anzahl und Zusammensetzung der Kräuter ist die Entscheidung, ob man einen „großen“ oder „kleinen“ Schwedenbitter ansetzen möchte. Genaue Angaben zur Zusammenstellung kann man in der einschlägigen Fachliteratur nachlesen. Am bequemsten ist es jedoch, ein fertiges Päckchen Schwedenkräuter zum Ansetzen des Schwedenbitters in der Apotheke zu kaufen.

Woher stammt eigentlich das Rezept und warum heißt es so?

Wie der Name vermuten lässt, stammt die Idee aus Schweden und wurde dort von einem schwedischen Arzt entwickelt. Angeblich soll er bei bester Gesundheit 104 Jahre alt geworden sein und wäre sogar noch älter geworden, wenn er nicht nach einem Sturz vom Pferd gestorben wäre.

Vorsicht: Bitterstoffe!

Der Schwedenbitter schmeckt, wie der Name schon sagt, richtig grauselig bitter – aber genau das ist auch der Grund für seinen gesundheitlichen Wert. „Bitter im Mund, dem Magen gesund“ sagt schon das alte Sprichwort. Bitterstoffe sind allerdings nicht nur für den Magen gesund. Sie regen die Leber an, dienen der „Blutreinigung“, beugen Verdauungsproblemen vor, indem sie leicht abführend und damit entgiftend wirken.

Die Maßzahl, mit der der bittere Geschmack eingestuft wird, nennt man „Bitterwert“ – und der liegt im Fall der Schwedenkräutertinktur bei 1000. Im Vergleich hat ein Pils einen Bitterwert von 30 bis 40.

Allerdings nimmt man einen Schwedenbitter nicht in großen Mengen, sondern kurmäßig und tropfen- bzw. teelöffelweise ein, ein- oder zweimal im Jahr für 6 Wochen sei ideal, heißt es. Wunderbar als Frühjahrskur: morgens, mittags und abends je 1 Teelöffel Kräuterelixier einnehmen, am besten verdünnt in Kräutertee, mit einem Glas Wasser oder Saft.


Foto (s): Brigitte Stolle

Darüber hinaus kann man die Schwedenbitter-Tinktur auch äußerlich anwenden. Hier wirkt sie entzündungshemmend und desinfizierend. Ein Inhalations-Dampfbad mit zwei Teelöffeln Schwedenelixier tut mir bei einem grippalen Infekt sehr gut. Ebenso die Einreibung mit verdünnter Tinktur bei rheumatischen Beschwerden. Toll ist das Schwedenelixier auch als Gurgelwasser oder bei Kopfschmerzen, wobei ein feuchter Waschlappen mit einigen Tropfen versehen und auf die schmerzende Stelle gelegt wird.

Wem die Herstellung einer Schwedenkräuter-Tinktur zu aufwändig sein sollte, kann in der Apotheke natürlich auch ein Fix-und-Fertig-Elixier kaufen.

© Brigitte Stolle 2017

Montag, 9. Januar 2017

Edingen-Neckarhausen, Januar 2017 … Prosit Neujahr

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. “Unterwegsbilder” aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der “Fischkinderstube“. Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prosit Neujahr!

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. "Unterwegsbilder" aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der "Fischkinderstube". Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prost Neujahr! ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. "Unterwegsbilder" aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der "Fischkinderstube". Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prost Neujahr! ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. "Unterwegsbilder" aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der "Fischkinderstube". Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prost Neujahr! ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. "Unterwegsbilder" aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der "Fischkinderstube". Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prost Neujahr! ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. "Unterwegsbilder" aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der "Fischkinderstube". Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prost Neujahr! ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Edingen-Neckarhausen, Anfang Januar 2017. "Unterwegsbilder" aus dem fahrenden Auto - Edingen: Wasserturm, Mälzerei Kling-Malz, evangelische Kirche. Kurz vor der Ortseinfahrt Neckarhausen: die Baustelle im Zusammenhang mit der "Fischkinderstube". Erde, Ton und Kies werden aus dem Neckar ausgebaggert und abtransportiert. Die Fischkinderstube, in der sich Fische in Ruhe fortpflanzen sollen, soll so groß werden wie zwei Fußballfelder. Neckarhausen: Katholische Barockkirche St. Michael, Schloss, Neckar-Fähre. Mit Hilfe eines Teleobjektivs lässt sich der Text auf der Flagge der Fähre entziffern: Prost Neujahr! ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 8. Januar 2017

Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence

Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence ... Baßd scho ... Vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimKaspressknödel kenne ich aus Bayern und Österreich. Sie werden ähnlich wie Semmelknödel zubereitet, nur dass die Masse zusätzlich geriebenen Hartkäse, z. B. Emmentaler enthält. Außerdem ziehen die Kaspressknödel nicht wie Semmelknödel in siedendem Salzwasser gar, sondern werden ähnlich wie Frikadellen flachgedrückt (also etwas gepresst) und in der Pfanne von beiden Seiten in Butter goldgelb gebraten. Ich liebe Kaspressknödel sowohl kalt (auf einem gemischten Salat) als auch warm mit Gemüse aller Art. Dieses Mal habe ich sie mit Ratatouille zubereitet. Passt das denn: Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence? Auch ohne die abgedroschene Redensart “X meets Y” zu bemühen, kann ich guten Gewissens behaupten: Baßd scho … und schmeckt sogar wunderbar.

Rezept Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence ... Baßd scho ... Vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence ... Baßd scho ... Vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence ... Baßd scho ... Vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Bayrische Kaspressknödel mit Ratatouille aus der Provence ... Baßd scho ... Vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 7. Januar 2017

Unterwegsbilder … Heidelberg auf der “Durchreise”

Was ich sehr gerne mache, sind “Unterwegsbilder“: Fotos aus dem fahrenden Auto heraus wie z.B. HIER im Elsass. Größere Urlaubsfahrten wie auch kleinere Strecken können auf diese Weise dokumentiert werden, denn es gibt ja überall schöne Dinge zu entdecken - und man kann nicht ständig anhalten und aussteigen, um ein Bild zu machen. Hier ein paar Fotos von einer Fahrt durch Heidelberg. Es geht auf der Heidelberger Altstadtseite entlang in Richtung Mannheim, der Neckar immer rechts von uns. Es ist Anfang Januar 2017; die Sonne scheint. Zwar ist hier und da mit Verwackelungen und wegen der Autoscheiben mit ein paar Spiegelungen zu rechnen … dennoch ist mir Heidelberg “auf der Durchreise” ein paar Fotos wert.

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim

"Unterwegsfotos" ... Fahrt durch Heidelberg ... Durchreise Richtung Mannheim ... Altstadtseite des Neckars ... Januar 2017 ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Ausgeschnäbelt … Tschüss, Weihnachtsbaum!

Ausgeschnäbelt:

Ausgeschnäbelt! - Tschüss, Weihnachtsbaum ... Nach dem 6. Januar wird der Baum abgeräumt ... Moules Marinières frites ... Muscheln mit selbst gemachten Backofen-Pommes ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2017Bei uns kommt der Weihnachtsbaum genau zum 24. Dezember in die Wohnung und nach dem 6. Januar fliegt er unerbittlich hinaus. Genau zwei Wochen lang haben wir uns an seinem Anblick erfreut … zum Abschiedsessen neben dem “brennenden Baum” gab es in diesem Jahr “Moules Marinières frites” - Muscheln mit selbst gemachten Backofen-Pommes, lecker. Tschüss, Weihnachtsbaum!

 Tschüss, Weihnachtsbaum ... Nach dem 6. Januar wird der Baum abgeräumt ... Moules Marinières frites ... Muscheln mit selbst gemachten Backofen-Pommes ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2017

Tschüss, Weihnachtsbaum ... Nach dem 6. Januar wird der Baum abgeräumt ... Moules Marinières frites ... Muscheln mit selbst gemachten Backofen-Pommes ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2017

Tschüss, Weihnachtsbaum ... Nach dem 6. Januar wird der Baum abgeräumt ... Moules Marinières frites ... Muscheln mit selbst gemachten Backofen-Pommes ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2017
Foto (s): Brigitte Stolle

Neckar-Möwen in Neckarsteinach

Hier ist was los … ein wildes Getümmel bei den Neckar-Möwen in Neckarsteinach. Januar 2017.

Neckarsteinach - Möwen - Neckarmöwen - Fotos und Collage: Brigitte Stolle, Mannheim ... Januar 2017
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 6. Januar 2017

Vierburgenstadt Neckarsteinach, 6. Januar 2017

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimHeute, am Dreikönigstag, wurde von der Wettervorhersage der sonnigste Tag der Woche vorhergesagt und - ein kleines Wunder - es ist tatsächlich so gekommen! Zum Fotografieren bei strahlendem Sonnenschein entscheiden wir uns für eine Fahrt ins Neckartal: in die Vierburgenstadt Neckarsteinach. Schon kurz vor dem “Toren der Stadt” kann man vom Auto aus drei der vier Burgen unter dem blauen Januarhimmel liegen sehen:

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimWährend bei uns in Baden-Württemberg der heutige Dreikönigstag ein Feiertag ist, sind im hessischen Neckarsteinach alle Läden offen und es ist ein ganz normaler Werk- und Arbeitstag. Lustig, dass wir als erstes eine kleine Gruppe Sternsinger auf der Steinachbrücke sehen:

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimWir parken direkt am Neckar, von wo man einen wunderbaren Blick auf die verschneiten Berge und auf die vier Burgen hat (siehe auch Panoramabild ganz oben):

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimDas Thermometer zeigt minus 7 Grad. Bereits nach kurzem Aufenthalt im Freien beginnt mein Fotografierfinger einzufrieren. Im Café Steigleder wärmen wir uns bei einer Tasse Kaffee auf. Dazu gibt es Butterbrezeln. Ein Déjà-vu-Erlebnis … diese Schneemänner kenne ich doch: Klick HIER.

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimIn Neckarsteinach mündet die Steinach in den Neckar. Die kleine Steinach hat eine Besonderheit: Sie gilt als einziger Bach in Europa, in dem sich künstlich eingesetzte Süßwasser-Perlmuscheln ungefähr 200 Jahre lang gehalten und vermehrt haben. Auf Anordnung des Kurfürsten Carl Theodor wurden sie seinerzeit hier eingesetzt.

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimDie evangelische Stadtkirche. Auf dem Kirchhof sind zwei interessante Stelen zu sehen. Die eine zeigt das Wappensymbol von Neckarsteinach: eine Leier oder Harfe (auch Saitenspiel genannt), die andere einen Handschuh: das Symbol der Herren von Handschuhsheim (es gibt einen Heidelberger Vorort gleichen Namens):

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimNachfolgend noch weitere Entdeckungen und Impressionen vom heutigen Tag. Leider ist es in den Gässchen und Nebenstraßen ziemlich glatt, so dass ein intensiveres “Stöbern” wegen Rutschgefahr nicht möglich ist. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben: Der nächste Besuch wird im Frühling sein.

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

6. Januar 2017 - Vierburgenstadt Neckarsteinach ... Hessen ... Neckar ... Steinach ... Nibelungengarten ... Eichendorffmuseum ... Fachwerkhäuser ... Leier, Harfe, Saitenspiel ... Kirchen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Fischsuppe aus Sète mit Rouille und Knoblauch-Croûtons

Was verbirgt sich denn Leckeres in dieser Suppenterrine?

Urlaubserinnerungen ... Fischsuppe aus Sète mit Rouille und Knoblauch-Croûtons (Soupe de poisson à la Sétoise, sa rouille et ses croûtons) ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimEs ist eine Fischsuppe aus Sète mit Rouille und Knoblauch-Croûtons (Soupe de poisson à la Sétoise, sa rouille et ses croûtons) … geriebener Käse passt wunderbar dazu. Die köstliche Suppe schmeckt nach Meer und ist eine wunderbare Urlaubserinnerung. Rouille ist eine Sauce (häufig auf Mayonnaise-Basis) mit Knoblauch und roten Pfefferschoten, die in Südfrankreich zu einer einfachen Fischsuppe wie zu einer üppigen Bouillabaisse gereicht wird.

 Urlaubserinnerungen ... Fischsuppe aus Sète mit Rouille und Knoblauch-Croûtons (Soupe de poisson à la Sétoise, sa rouille et ses croûtons) ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 5. Januar 2017

Der Schlosspark Neckarhausen Anfang Januar 2017

Der Schlosspark in Neckarhausen ist klein, aber eine Runde im Park ist trotzdem immer wieder schön. So sieht es im Garten des Graf von Oberndorff’schen Schlosses Anfang Januar 2017 bei 0 °C aus: Sonne, Wolken, Schnee … Bäume, Sträucher, Schneebeeren … ganz viele Halsbandsittiche.

Ein Schild am Eingang zählt die Bäume im Schlosspark Neckarhausen auf: Ahornblättrige Platane, Rosskastanie, Blut-Buche, Schwarznuss, Feld-Ahorn, Robinie, Winter-Linde, Stiel-Eiche, Ginkgo, Gemeine Esche, Gemeine Eibe, Krim-Linde, Rot-Buche, Spitz-Ahorn.


Über die Schwarznuss (Juglans nigra) habe ich bereits HIER berichtet.


Schnee … und Schneebeeren:

Im Schlosspark Neckarhausen leben jede Menge Halsbandsittiche (Kleine Alexandersittiche) … sie sind kaum zu übersehen und vor allem nicht zu überhören:

Nach einem Spaziergang an der kalten Luft tut etwas Warmes gut. Hier: Erbseneintopf mit Kartoffeln, viel Gemüse und Räuchertofu:


Foto (s): Brigitte Stolle

Früchte der Kletterspindel … Herzogenriedpark Mannheim

Hübsch: die rotbraunen Früchte des Kletter-Spindelstrauchs (Euonymus fortunei) wie sie sich jetzt im Winter zeigen. Entdeckt und fotografiert habe ich diese „Kriechspindel“ bei einem Spaziergang im Herzogenriedpark Mannheim. Unverkennbar ist die Ähnlichkeit mit dem Pfaffenhütchen (Gewöhnlicher Sprindelstrauch) - beide Pflanzen gehören zur Familie der Spindelbaumgewächse.Typisch ist die Frucht: eine Kapsel, die sich mit drei bis fünf Klappen öffnet und mehrere Samen enthält. Sie ist von einem fleischigen Samenmantel umgeben, der Arillus heißt. Für Menschen sind die Samen giftig, Vögel verzehren die Früchte gerne und verbreiten die Samen weiter.

Spindelbaumgewächs ... Kletter-Spindelstrauchs (Euonymus fortunei) ... Botanischer Winterspaziergang im Herzogenriedpark Mannheim ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 3. Januar 2017

Gerüchteküche rund um die Putzinger “Zwitscherstube”

Kleine Welten ... Eisenbahnanlage H0 ... Modellbau ... Gerüchteküche rund um die Putzinger Zwitscherstube ... kontroverse Diskussionen ... Täglich Tanz und Unterhaltung ... Foto: Brigitte Stolle, MannheimAusgerechnet am Heiligen Abend wurde die Idee geboren: ein neues Stadthaus in Putzingen. Kaum waren die hitzigen Diskussionen um die Bogenbrücke über den Badeseen (wir berichteten HIER) ein wenig abgeklungen, stand neuer Ärger bevor. Spontan formierte sich eine Bürgerinitiative, die eine starre „Überall-bloß-nicht-hier-Haltung“ vertrat. Vergeblich! Das Gebäude steht nun ausgerechnet da, wo vorher Parkplätze für die Besucher des Supermarktes bereit standen.

 Vorher ausreichend Parkraum für Supermarktbesucher:

Kleine Welten ... Eisenbahnanlage H0 ... Modellbau ... Gerüchteküche rund um die Putzinger Zwitscherstube ... kontroverse Diskussionen ... Täglich Tanz und Unterhaltung ... Foto: Brigitte Stolle, Mannheim
Nachher alles eng und zugebaut:

Kleine Welten ... Eisenbahnanlage H0 ... Modellbau ... Gerüchteküche rund um die Putzinger Zwitscherstube ... kontroverse Diskussionen ... Täglich Tanz und Unterhaltung ... Foto: Brigitte Stolle, MannheimDoch es kommt noch schlimmer: Im Erdgeschoss des Hauses wird in Kürze die „Zwitscherstube“ eröffnet. Das Schild im Eingangsbereich: „Täglich Tanz und Unterhaltung“ erregt die Gemüter. Die Bürgerinitiative geht erbittert auf die Barrikaden, vor allem die direkten Anwohner fürchten Dreck und Lärmbelästigung. Die Gerüchteküche rund um die Putzinger „Bar“, wie die Zwitscherstube bereits benannt wird, brodelt. „Wir sind vor 3 Jahren hierhergezogen und hatten eine Kleinstadt-Idylle erwartet“, klagt Nachbar S. Und ein anderer Betroffener meint: „Die Gäste werden Getränke und Gläser mit nach draußen nehmen, rauchen und sich lautstark unterhalten“. Hauptsorgen sind also die gigantische Ruhestörung und der Müll, den die Anwohner dann entsorgen müssten.

Kleine Welten ... Eisenbahnanlage H0 ... Modellbau ... Gerüchteküche rund um die Putzinger Zwitscherstube ... kontroverse Diskussionen ... Täglich Tanz und Unterhaltung ... Foto: Brigitte Stolle, MannheimFoto (s): Brigitte Stolle

Am Wochenende wird die umstrittene Zwitscherstube eröffnet. Ein Willkommensbuffet, Musik und Tanz locken zahlreiche Gäste und viele Neugierige an. Mit von der Partie: Peter-Alexander-Double Rolf H. Er wird, wie der Betreiber der Zwitscherstube jetzt schon verspricht, das ganze Haus zum Kochen bringen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Sache entwickelt. Lokalreporterin Karla Kunstwadl wird am Eröffnungsabend vor Ort sein und berichten …

Als ich politisch unkorrekt “Neger” zu einem farbigen Menschen sagte

“Meine Eltern arbeiteten beide in der Stadt und hatten nur am Wochenende und im Urlaub Zeit für mich. Meine ersten fünf Jahre verbrachte ich deshalb bei Oma und Opa in Neckarhausen. Wir wohnten in einem schönen Fachwerkhaus in der Hauptstraße. Über die Wohnung sagte meine Oma, sie sei ein „armseliges Loch“, denn es war nur eine kleine Küche und ein Schlafzimmer mit schrägen Wänden im zweiten Stock. Wir hatten kein Bad und die Toilette war ein Plumpsklo hinter dem Haus. Mir gefiel es gut: Im Schlafzimmer stand mein Gitterbettchen, an der Wand darüber hingen schwarze scherenschnittartige Märchen­figuren aus Plastik, die ich den Wundertüten entnahm, die Oma mir von ihren Einkäufen mit­brachte. Auf dem großen Bett von Oma und Opa lag tagsüber eine Decke, auf der ich saß und mit meinen Sachen spielte.

Eines Tages saß ich auf dem großen Bett und spielte mit meinen Legosteinen. Die Einer und Zweier gefielen mir am besten, weil sie so klein und niedlich waren. Und am liebsten mochte ich die roten. Oma schälte am Küchentisch Kartoffeln. Vom Bett aus konnte ich sie nicht sehen, aber hören. Sie sagte: „Du darfst dir keinen Legostein in die Nase stecken“. „Warum?“, fragte ich. Sie erzählte mir die Geschichte von einem Kind, das sich einen Legostein in die Nase gesteckt hatte und ins Krankenhaus musste, weil der Stein nicht mehr aus der Nase herauskam. Die Geschichte beeindruckte mich sehr. „Und dann?“, wollte ich wissen. „Und dann musste die Nase abgeschnitten werden“, sagte Oma.

Nie in meinem ganzen Leben wäre ich auch nur im Traum auf die Idee gekommen, mir einen Legostein in die Nase zu stecken. Aber nun hatte Oma meine Neugierde geweckt und ich wollte es ausprobieren. Ich suchte mir einen roten Einer und – schwups – steckte er in meinem rechten Nasenloch. Dann versuchte ich ihn mit dem Finger wieder herauszuholen, aber es ging nicht. Ich geriet in Panik und schrie verzweifelt nach Oma. Die kam auch gleich angerast und schimpfte fürchterlich: „Hab ich dir nicht gerade eben gesagt …?“ Ich prustete so fest mit meiner Nase, als würde ich mich in ein Taschentuch schnäuzen und der Einer flog in hohem Bogen wieder aus der Nase heraus. Puuuh, das war noch einmal gutgegangen und die Nase musste gottlob nicht abgeschnitten werden.

Oma brachte mich noch auf viele andere Ideen. Ganz in der Nähe wohnte ein Bub, der zwei Jahre älter war als ich und Uwe hieß. Uwe durfte ab und zu zum Spielen zu mir kommen, er setzte sich neben mich aufs große Ehebett und wir wühlten gemeinsam in meiner Spielschachtel. Eines Tages sagte Oma: „Der Uwe kommt heute zum Spielen. Aber du musst sehr aufpassen, denn er ist gestern hingefallen und hat ein Pflaster auf dem Knie.“ Dieses Knie, schärfte Oma mir ein, dürfe ich auf keinen Fall berühren. Ich dürfe es nicht anfassen, denn das täte Uwe weh.

Uwe kam, wir setzten uns aufs große Bett und sortierten farbige Bauklötze. Ich sah das Pflaster sofort, denn Uwe hatte kurze Hosen an. Wir sortierten und bauten, aber ich war nicht ganz bei der Sache, weil ich immer auf das Knie äugen musste. Es war ein großes Pflaster und ich überlegte, ob es Uwe wirklich weh täte, wenn ich das Knie be­rührte. Er machte eigentlich einen ganz munteren Eindruck und sah gar nicht krank aus. Also pro­bierte ich es einfach aus und tippte mit meinem Zeigefinger energisch auf Uwes Knie. Uwe heulte laut auf und begann zu weinen. Meine Oma riss ihn von mir weg, tröstete ihn und schickte ihn dann nach Hause. Nie mehr, schimpfte Oma, dürfe der Uwe mit mir spielen, weil ich so böse zu ihm gewesen war.

Aber auf die tollste Idee brachte mich mein Opa. Opa sah ich seltener als Oma. Wenn er morgens ganz früh aufstand, um viele Kilometer zu Fuß nach Mannheim zum Arbeiten zu laufen, schlief ich noch. Wenn er spätabends müde zurückkehrte, schlief ich schon. Manchmal hörte ich ihn nachts laut schnarchen. Opa musste auch am Samstag arbeiten. Am Samstag kam er aber schon am Nachmittag nach Hause, wusch sich in der Küche am Spülstein, zog ein frisches Hemd an und legte sich mit einem Wildwestheftchen aufs große Bett. Sein Samstagsvergnügen waren zwei Flaschen Bier, ein Lutscher mit Coca-Cola-Geschmack und ein Wildwestheftchen. Er las, trank ab und zu einen Schluck Bier und der Stiel des Lutschers schaute lang aus seinem Mund heraus. Ich saß neben ihm, spielte und schaute ihm zu. Am Samstagnach­mittag hatte ich meinen Opa ganz für mich alleine.

Aber am Sonntag und wenn er Urlaub hatte, trieb es ihn hinaus. Er war ein unruhiger Mensch, der immer etwas schaffen musste und nicht faulenzen konnte. Er nahm mich überall hin mit. Ich saß in seiner Schubkarre. Eines unserer Ziele war der Neckar, wo er Treibholz sammelte, das er hinterm Haus spaltete und ordentlich aufschichtete. Ein anderes Ziel war die Mülldeponie, eine große Grube, wo Abfall und Sperrmüll hineingeworfen wurde, „Kiesloch“ genannt. Neben dem Kiesloch renovierte ein Mann sein Haus und Opa half ihm dabei, wann immer er Zeit hatte. Eines Tages zog dort eine Familie ein. Ein Vater, eine Mutter und zwei Mädchen und alle vier waren ganz schwarz. Opa nahm mich zur Seite und sprach eindringlich mit mir. Das seien Neger, erklärte er mir, aber ich dürfe zu dem großen, schwarzen Mann niemals Neger sagen, sonst werde der Mann sehr böse. Das Wort Neger hatte ich noch nie in meinem Leben gehört, aber ich merkte es mir gut.

Mein Opa und der große Neger verstanden sich ausgezeichnet und sie unterhielten sich oft miteinander. Opa kannte nämlich aus dem Krieg viele amerikanische Wörter, zum Beispiel konnte er „Ok“ sagen und „Hello“. Ich staunte darüber und bewunderte ihn sehr. Der Neger hatte weiße, blitzende Augen und eines Tages stellte ich mich direkt vor ihm auf, blickte zu seinem Gesicht hinauf und sagte laut und vernehmlich: „Neger“. Ich wusste, dass Opa ganz in der Nähe war und mich beschützen würde, sollte der Neger böse werden und wütend auf mich losgehen. Aber es war alles ganz anders. Nicht der Neger wurde böse, sondern Opa. Er kam auch gleich zornig angerannt und schlug mir mit der flachen Hand auf den Hinterkopf. Der Neger stand dabei und seine vielen blitzenden, weißen Zähne lachten fröhlich aus seinem schwarzen Negergesicht heraus.”

Opa (links) hilft beim Renovieren eines Hauses beim Kiesloch in Neckarhausen:

Buch: "Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten - Ein Jugend in Edingen-Neckarhausen zwischen Kindergarten, Kiesloch und Kirche" ... Brigitte Stolle, 2016 - Foto: Opa hilft beim Renovieren eines Hauses beim Kiesloch in Neckarhausen ... Geschichten, Erzählungen, Anekdoten Mannheim und Umgebung, Rhein-Neckar-Kreis, Kurpfalz ... 1960er-JahreAus: Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten - Eine Jugend in Edingen-Neckarhausen zwischen Kindergarten, Kiesloch und Kirche. Brigitte Stolle 2016.

Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten - Eine Jugend in Edingen-Neckarhausen zwischen Kindergarten, Kiesloch und Kirche. Brigitte Stolle 2016 ... Krippespiel - Kindergarten - Maria und Josef - Herbergssuche - Weihnachtsgeschichte
Klick zu Amazon

Stundenbuch des Herzogs von Berry … Kalenderblatt JANUAR

Das Stundenbuch des Herzogs von Berry aus dem 15. Jahrhundert ist eine der berühmtesten illustrierten Handschriften und ein Höhepunkt der spätmittelalterlichen Buchmalerei. Die Miniaturen stammen von den Brüdern Paul, Hermann und Jean von Limburg. Der Originaltitel des “Stundenbuches”: Les Très Riches Heures du Duc de Berry. Besonders die Kalenderblätter sagen viel über mittelalterliche Traditionen und Moden aus. Jedes einzelne Kalenderbild lädt zum Betrachten und Beobachten ein; wunderbar sind die Details ausgearbeitet … der Betrachter nimmt teil am Leben und Treiben der herzoglichen Umgebung. Kleine Kunstwerke!

Stundenbuch des Herzogs von Berry ... Kalenderblatt JANUAR ... Neujahrsgeschenke

Neujahrsgeschenke! Das Januar-Kalenderblatt zeigt eine Szene aus dem Hofleben Jean de Berrys. Der Herzog von Berry, auf der Abbildung rechts in blauem Gewand vor dem großen Kamin sitzend, beschenkt Freunde und nimmt selbst Geschenke entgegen. Im Hintergrund ein großer Wandteppich mit Ritterszenen. Auf der weiß gedeckten Tafel wuseln zwei kleine Hunde zwischen den Tellern herum. Mittig links ein Mann mit einer roten Mütze, die weit über die Ohren ragt: Hierbei soll es sich um ein Selbstbildnis Paul von Limburgs handeln.

Montag, 2. Januar 2017

Dreiländer-Käsfondue (Schweizer Käse, Elsässer Wein, Schwarzwälder Kirschwasser)

Da haben sich unsere Schweizer Nachbarn etwas Tolles ausgedacht: Käsefondue! Zwei- bis dreimal im Jahr bereiten wir es daheim zu, Weihnachten, Silvester oder Geburtstage sind ein guter Zeitpunkt. Die Herstellung ist nicht schwierig, aber Zeit, Geduld und sorgfältiges Rühren sind unabdingbar. Ebenso ein (unbedingt feuerfestes!) Fonduegefäß, das so genannte Caquelon, sowie ein gusseisernes Gestell mit Wärmequelle, das Rechaud. Käsefondue ist ein geselliges Essen. Es macht richtig Spaß, das Brot mit der Fonduegabel in den Käse zu tauchen und diese Schweizer Spezialität mit mehreren Personen zu genießen.

Dreiländer-Käsfondue (Schweizer Käse, Elsässer Wein, Schwarzwälder Kirschwasser) ... Rezept und Zubereitung .. Caquelon, Rechaud ... Schweizer Spezialität mit Emmentaler, Greyerzer, Appenzeller ... Fotos, Collagen und Text: Brigitte Stolle, MannheimUnser Silvester-Käsefondue war allerdings nicht rein schweizerisch. Für die Zubereitung wurde ein trockener Edelzwicker aus dem Elsass genommen, zum Parfümieren (mangels Baselbieter Kirsch) ein Schwarzwälder Kirschwasser. Die beiden Käsesorten waren allerdings schweizerisch. Für den Geschmack und die richtige Konsistenz sind Hartkäse wie Emmentaler und Greyerzer am besten geeignet. Pro Person rechnet man mit rund 200 Gramm - davon wird man allerdings schon ziemlich satt.

Meine Zutaten für 2 Personen: 250 ml Weißwein, 200 Gramm Emmentaler, 200 Gramm Greyerzer, Knoblauchzehe(n), 1 bis 2 Esslöffel Speisestärke (z. B. Mondamin), Pfeffer, Muskatnuss,  1 bis 2 Esslöffel Kirschwasser. Brotwürfel vom Vortag mit hohem Rindenanteil.

Zubereitung: Wein in der feuerfesten Fonduepfanne (Caquelon) auf dem Herd bei mittlerer Temperatur erwärmen. Käse klein schneiden oder reiben und nach und nach im warmen Wein schmelzen lassen. Ständig rühren und die Masse dabei langsam erhitzen. Die Knoblauchzehe(n) hineinpressen, würzen mit Pfeffer und geriebener Muskatnuss. Die Speisestärke mit 1 Esslöffel Wein verrühren und beigeben. Kurz aufkochen lassen. 1 bis 2 Esslöffel Kirschwasser als Parfümierung zugeben. Wenn die gewünschte Konsistenz der Käsemasse erreicht ist, das Caquelon SOFORT auf den geheizten Rechaud stellen.

Eine richtige Konsistenz der Fonduemasse ist wichtig. Der geschmolzene Käse darf nicht zu dünnflüssig sein, da er ansonsten vom eingetauchten Brot herunterläuft. Ist der Käse zu dickflüssig, zieht man mit wenigen Brotstücken die gesamte Masse aus dem Topf. Bei der Zubereitung muss daher mit Mondamin bzw. Wein ausgeglichen werden, so dass die Masse das Brot cremig und sämig überzieht.

Dreiländer-Käsfondue (Schweizer Käse, Elsässer Wein, Schwarzwälder Kirschwasser) ... Rezept und Zubereitung .. Caquelon, Rechaud ... Schweizer Spezialität mit Emmentaler, Greyerzer, Appenzeller ... Fotos, Collagen und Text: Brigitte Stolle, MannheimSehr gut schmecken mir zum Käsefondue Rohkostgemüse, Tomaten und Oliven, die nebenbei geknabbert, aber auch teilweise in die Käsemasse eingetaucht werden können. Auch Champignons wären geeignet.

Dreiländer-Käsfondue (Schweizer Käse, Elsässer Wein, Schwarzwälder Kirschwasser) ... Rezept und Zubereitung .. Caquelon, Rechaud ... Schweizer Spezialität mit Emmentaler, Greyerzer, Appenzeller ... Fotos, Collagen und Text: Brigitte Stolle, MannheimZum Käsefondue passt am besten der trockene Weißwein, der auch schon für die Zubereitung genommen wurde …

Dreiländer-Käsfondue (Schweizer Käse, Elsässer Wein, Schwarzwälder Kirschwasser) ... Rezept und Zubereitung .. Caquelon, Rechaud ... Schweizer Spezialität mit Emmentaler, Greyerzer, Appenzeller ... Fotos, Collagen und Text: Brigitte Stolle, Mannheim… aber auch der Crémant von der Loire schmeckte lecker und brachte zudem angenehme Urlaubserinnerungen ins Gedächtnis zurück:

Dreiländer-Käsfondue (Schweizer Käse, Elsässer Wein, Schwarzwälder Kirschwasser) ... Rezept und Zubereitung .. Caquelon, Rechaud ... Schweizer Spezialität mit Emmentaler, Greyerzer, Appenzeller ... Fotos, Collagen und Text: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 1. Januar 2017

Jahreswechsel … Neujahr 2017

Prost Neujahr !!!

Jahreswechsel Silvester Neujahr 2017 Prost Neujahr ... Sekt, Wunderkerzen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Frohes neues Jahr: Butterplätzchen 2017

Jahreswechsel Silvester Neujahr 2017 Prost Neujahr ... Sekt, Wunderkerzen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Jahreswechsel Silvester Neujahr 2017 Prost Neujahr ... Sekt, Wunderkerzen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Jahreswechsel Silvester Neujahr 2017 Prost Neujahr ... Sekt, Wunderkerzen ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 31. Dezember 2016

Bulots, Aioli, Crémant - seltene Genüsse

Meeresfrüchte ... Bulots, Meeresschnecken, Wellhornschnecken ... Aioli (Knoblauchmayonnaise), Gemüserohkost, Gemüsesticks ... Crémant d'Alsace ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim / Dezember 2016Ich liebe Meeresfrüchte und ganz gesonders Meeresschnecken. Wellhornschnecken kriegt man meines Erachtens in Deutschland kaum; zumindest haben ICH noch nie welche gesehen. In Frankreich-Urlauben esse ich sie häufig und sogar bei unserer Einkaufsfahrt ins Elsass - so fernab vom Meer - konnte ich welche ergattern. In Frankreich heißen sie Bulots und man kann sie lebend oder gekocht kaufen. Ich kaufe sie immer “cuits“, also gekocht und verzehrfertig. Zu Hause wurde die ebenfalls an der Fischtheke gekaufte Aioli mit noch mehr frischem Knoblauch “veredelt”, es wurden Gemüsesticks geschnitten und die Bulots zusammen mit Knoblauch-Mayonnaise und Rohkost genüsslich verspeist. Ein seltenes Vergnügen! Es gibt spezielle Bulot-Gabeln, mit denen man die Meeresschnecken aus ihrem Gehäuse holt. Dazu ein Crémant d’Alsace … was will man mehr?

Meeresfrüchte ... Bulots, Meeresschnecken, Wellhornschnecken ... Aioli (Knoblauchmayonnaise), Gemüserohkost, Gemüsesticks ... Crémant d'Alsace ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim / Dezember 2016

Meeresfrüchte ... Bulots, Meeresschnecken, Wellhornschnecken ... Aioli (Knoblauchmayonnaise), Gemüserohkost, Gemüsesticks ... Crémant d'Alsace ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim / Dezember 2016

Meeresfrüchte ... Bulots, Meeresschnecken, Wellhornschnecken ... Aioli (Knoblauchmayonnaise), Gemüserohkost, Gemüsesticks ... Crémant d'Alsace ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim / Dezember 2016

Meeresfrüchte ... Bulots, Meeresschnecken, Wellhornschnecken ... Aioli (Knoblauchmayonnaise), Gemüserohkost, Gemüsesticks ... Crémant d'Alsace ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim / Dezember 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 30. Dezember 2016

Wetter Mannheim am 30. Dezember 2016: Nebelsuppe

Wetter Mannheim-Seckenheim am 30. Dezember 2016: der dichte Nebel hat sich den ganzen Tag hartnäckig gehalten … eine dicke, fette “Nebelsuppe“. Ein Blick durchs Fenster und vom Balkon zeigt: buchstäblich NICHTS.

Wetter Mannheim-Seckenheim am 30. Dezember 2016: der dichte Nebel hat sich den ganzen Tag hartnäckig gehalten ... eine dicke, fette "Nebelsuppe". Ein Blick durchs Fenster und vom Balkon zeigt: buchstäblich NICHTS ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Käseverkostung … Normannische Käse

Von unserer Einkaufstour ins Elsass haben wir uns u. a. Käse mitgebracht. Nicht nur den für die Region typischen “Munster Géromé“, sondern auch noch einige andere französische Käse, zum Beispiel - als Urlaubserinnerung - drei große Normannen: Neuchâtel, Camembert und Livarot. Der vierte bekannte normannische Käse, der Pont l’ Evêque, war dieses Mal nicht dabei. Bei Käseverkostungen leistet mir das Buch “Au Coeur de la France des 1000 fromages” stets gute Dienste … und es sind so wunderschöne Zeichnungen enthalten, dass ich gleich die entsprechenden Seiten abfotografiert habe. Mein Lieblingsnormanne ist und bleibt der Livarot, ein Rotschmierkäse mit kräftigem Geruch und Geschmack (man könnte ihn auch als ziemlichen “Stinker” bezeichnen).

Französischer Käse ... Buch: "Au Coeur de la France des 1000 fromages"

Französischer Käse ... Buch: "Au Coeur de la France des 1000 fromages"

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Buch: "Au Coeur de la France des 1000 fromages"

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Buch: "Au Coeur de la France des 1000 fromages"

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016

Französischer Käse ... Buch: "Au Coeur de la France des 1000 fromages"

Französischer Käse ... Käseverkostung ... Käse aus der Normandie ... Neuchâtel, Camembert und Livarot ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Elsass-Unterwegsbilder mit Nebel und Sonne … Heimfahrt

Ausflugs- und Einkaufsfahrt ins Elsass (Bas-Rhin), Ende Dezember 2016. Nach dem wunderbaren Spaziergang in einer märchenhaften Winterlandschaft (klick HIER) fahren wir - das Auto voller kulinarischer Leckerbissen - wieder zurück nach Mannheim. Um die Fahrt zwischen Fort-Louis und deutscher Grenze zu dokumentieren, mache ich aus dem fahrenden Auto heraus zahlreiche “Unterwegsbilder“. Zuerst wird freundlicherweise die Autoscheibe blank geputzt, damit die Fotografin einen guten Durchblick hat … und dann geht’s los: Wir überqueren das Flüsschen Moder, einen Zufluss des Rheins, fahren über Roeschwoog, Beinheim, Seltz, Munchhausen, Mothern und schließlich bei Lauterbourg über die Grenze nach Deutschland. Während anfangs noch dichter Nebel herrscht, überwiegt im weiteren Verlauf der Sonnenschein, der ein warmes Licht auf die Landschaft und die kleinen elsässischen Dörfchen zaubert, die sich jetzt, zwischen Weihnachten und Neujahr, hübsch herausgeputzt und noch weihnachtlich geschmückt präsentieren. Sogar die Kreisel/Kreisverkehre (Ronds-Points) sind mit Nikoläusen, Tannenbäumen und ähnlichen Motiven dekoriert.

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Elsass (Bas-Rhin) ... 29. Dezember 2016 ... Ausflugs- und Einkaufsfahrt zwischen Weihnachten und Neujahr ... Nebel und Sonnenschein ... Fotos aus dem fahrenden Auto: "Unterwegsbilder" ... Elsässer Dörfer mit Weihnachtsschmuck ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Winterlandschaft mit Raureif im Elsass

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim29. Dezember 2016 - Silvester-Einkauf im Elsass (Bas-Rhin): Wein, Sekt, Käse, Baguette, Fruits de mer (Bulots) und weitere Leckereien … diese Idee hatten heute außer uns noch viele andere Deutsche aus der Pfalz und aus Baden; die Läden waren entsprechend voll. Und das Wetter war auch wirklich wunderbar. Die Mischung aus Nebel und Sonnenschein ließ das Fotografinnenherz höher schlagen. Ein Spaziergang in einer herrlichen Winterlandschaft und jede Menge Fotos rundeten den kleinen Ausflug ab. Welch bizarre und filigrane Kunstwerke schafft der Raureif in der Natur! Man kann sich daran kaum sattsehen. Auf der Rückfahrt wurden dann noch aus dem Auto heraus “Unterwegsbilder” bei herrlicher Nachmittagssonne gemacht; diesen ist ein eigener Blog-Eintrag gewidmet: HIER.

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

29. Dezember 2016: Elsass (Bas-Rhin), Fort-Louis du Rhin, Winterlandschaft, Nebel und Sonnenschein, Raureif und Tauwetter, bizarre und filigran Kunstwerke - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Der Luisenpark am 28. Dezember 2016

Mannheimer Gärten und Parkanlagen … Luisenpark Mannheim. Heute, am 28. Dezember 2016, war das Wetter so vielversprechend (Wolken und Sonne und viele blaue Stellen am Himmel), dass wir noch einmal unsere Jahreskarte für die Mannheimer Stadtparks ausgenutzt haben.

Die “lebende Krippe” am Haupteingang hatte heute leider keine tierischen Bewohner … ein Schild informiert uns jedoch darüber, dass am Dreikönigstag ein Umzug mit Krippenspiel stattfinden wird. Mit dabei: die Kamele Sahib & Bahia.

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Viel Dezember-Sonnenschein im Luisenpark:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimUnser Weg führt uns heute gleich in Richtung Bauernhof - vorbei am Pflanzenschauhaus und den gut besuchten Storchennestern:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimWir streicheln eine liebesbedürftige Ziege und machen die Bekanntschaft einer freundlichen und neugierigen Kuh:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimWeiter geht’s zum chinesischen Teehaus, das heute zwar geschlossen ist, aber immer wieder attraktive Fotomotive bietet:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

 28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Jede Menge Eichhörnchen sind zurzeit im Luisenpark aktiv:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimAuch jetzt, Ende Dezember, kommen Pflanzenfreunde und Botanik-Interessierte im Luisenpark voll auf ihre Kosten - Knospen, Blüten, Früchte:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimVorankündigung Nummer 1: Im Februar 2017 finden im Mannheimer Luisenpark die Schneeglöckchentage statt:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimVorankündigung Nummer 2 - Im Jahr 2017 feiert das Fahrrad von Karl Drais seinen 200. Geburtstag:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Der Kutzer-Weiher im Dezember 2016:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle MannheimIm Arzneimittelgarten blüht der Rosmarin. Sehr schön kann man hier die kleinen blauen Blüten dieses Lippenblütlers erkennen:

28. Dezember 2016 ... Luisenpark Mannheim ... lebende Krippe, Krippenspiel, Pflanzenschauhaus, Störche, Storchennest, Rabenkrähe, chinesisches Teehaus, Eichhörnchen, Bauernhof, Bauernhoftiere, Ziege, Schwein, Kuh, Kaninchen ... Botanik, Pflanzen, Blumen, Sträucher ... Kutzer-Weihner ... Arzneimittelgarten, Rosmarin ... Schneeglöckchentage ... 200 Jahre Fahrrad - Drais ... Foto und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Polenta Gorgonzola (und Varianten)

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle MannheimMeine erste Polenta habe ich 1994 im Tessin gegessen, genauer: in der Osteria della Posta im schweizerischen Lugano. Es war eine Polenta Gorgonzola, man saß abends (im April) im Freien und es gab Insalata mista und ein Glas Merlot Rossato dazu. Ich war begeistert. Am nächsten Tag fuhren wir weiter nach Morcote und bewunderten unter den Arcaden die schönen, großen Kupferkessel der Ristoranti, in denen über dem offenen Feuer Polenta gekocht wurde … es roch herrlich und machte Appetit auf diesen gelben butterglänzenden Maisbrei … Erinnerungen, die ich gerne mit nach Hause genommen habe. Seit dieser Zeit gibt es ein- bis zweimal im Jahr Polenta, es passt zur kalten Jahreszeit und besonders zu Weihnachten. Ich mag pikante Polentaplätzchen, gegrillte Polentascheiben … und Polenta aus dem Näpfchen. Die Polenta Gorgonzola ist mir nach wie vor die liebste, aber wir variieren auch gerne mit anderen Käsen, mit Pilzen, Oliven, getrockneten Tomaten, Kräutern. Polenta passt als Beilage zu Saucengerichten; ich mag sie am allerliebsten als fleischlosen Hauptgang mit einem gemischten Salat und einer Scheibe (am besten Tessiner) Bauernbrot - also genau so, wie ich sie seinerzeit in Lugano kennen gelernt habe.

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Polenta Gorgonzola - Maisbrei - Polenta mit Blauschimmelkäse, Ziegenkäse, schwarzen Oliven, Pilzen ... vegetarischer Fleischlos-glücklich-Hauptgang ... Rezept ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 27. Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016Die so genannte “Multihalle” im Herzogenriedpark Mannheim existiert seit der Bundesgartenschau 1975. Das von Frei Otto entworfene Gebäude steht (seit 1998) unter Denkmalschutz und gilt als weltgrößte Holzgitterschalenkonstruktion. Die hier gezeigten Fotos (Innen- und Außenaufnahmen, Wasserspiegelungen) stammen vom Dezember 2016. Wikipedia weiß: “Im Juni 2016 stimmte der Gemeinderat der Stadt bei nur einer Gegenstimme einem Abriss zu, sollte nicht bis Ende 2017 ein namhafter Betrag zugunsten einer Sanierung über externe Zuschüsse, Sponsoring oder ein Crowndfunding zusammenkommen“. Man darf also gespannt sein.

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Multihalle Herzogenriedpark Mannheim Holzgitterschalenkontruktion Bundesgartenschau 1975 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Dezember 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Herzogenriedpark Mannheim im Dezember 2016

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  MannheimMannheimer Parkanlagen und Gärten … Nach den Weihnachtsfeiertagen tut ein Spaziergang an der frischen, kalten Luft recht gut. Heute spielte auch das Dezember-Wetter so einigermaßen mit: ein Gemisch aus Wolken und Sonne. Die Wahl fiel auf den Herzogenriedpark, der zu jeder Jahreszeit botanisch (dabei ist nicht nur der stattliche Weihnachtsbaum beim Eingang “Fred-Reibold-Platz” gemeint) und auch in vielerlei anderer Hinsicht interessant ist. Ein Besuch bei den Bauernhoftieren gehört genauso dazu wie bei der “Flensburger Venus” von Gustav Seitz, die ich in diesem Jahr überraschend im Schleswiger Skulpturenpark wiederentdeckt habe. Auch ein Gang rund um den Parksee und ein Blick auf den Seidenbaum bei der Konzertmuschel gehört dazu. Hier ein paar Eindrücke vom 27. Dezember 2016:

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

 27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim

27. Dezember 2016 ... Gartenreisen ... Winterlicher Herzogenriedpark Mannheim ... Pflanzen, Tiere, Parklandschaft, Kunst ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle,  Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 26. Dezember 2016

*zündel-zündel” - Feuerteufel (Crème Brûlée)

Pochierte Creme - Crème Brûlée - Karamellcreme - karamellisieren - Brenner - Dessert - Lieblingsdesserts - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle MannheimThema: Pochierte Cremes. Dazu gehören zum Beispiel die Karamellcreme (Crème au caramel), die Wiener Creme (Crème viennoise) oder die Königliche Creme (Crème royale). Darüber hinaus kennt man aus dem Frankreich-Urlaub leichte Abwandlungen in Form der Crème Catalane und der Crème Brûlée. Nachfolgend ein Rezept und eine bebilderte Zubereitung der Crème Brûlée, für die man ursprünglich ein schweres Brenneisen benutzte, wie ich es vor Jahren in Südfrankreich gekauft habe. Das Eisen wird erst in heißes Feuer und dann auf die pochierte und mit Zucker bestreute Creme gehalten, wo sie den Zucker in Sekundenschnelle mit einem ZISCH braun verschmurgelt (das französische Verb “brûler” bedeutet “(ver)brennen”). Da diese Methode in einer Stadtwohnung nicht so recht angebracht erscheint, habe ich meine Crème Brûlée mit einem kleinen Haushaltsbrenner karamellisiert. Wer eine etwas dickere Karamellschicht bevorzugt, muss einfach noch mehr Zucker nehmen.

Pochierte Creme - Crème Brûlée - Karamellcreme - karamellisieren - Brenner - Dessert - Lieblingsdesserts - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Pochierte Creme - Rezept Crème Brûlée - Karamellcreme - karamellisieren - Brenner - Dessert - Lieblingsdesserts - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Pochierte Creme - Rezept Crème Brûlée - Karamellcreme - karamellisieren - Brenner - Dessert - Lieblingsdesserts - Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 25. Dezember 2016

Weihnachtsimpressionen 2016

Weihnachtsallerlei … Weihnachtsimpressionen 2016

Weihnachtsimpressionen 2016: Weihnachtsallerlei Weihnachtsgeschenke Weihnachtsbaum ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Weihnachtsimpressionen 2016: Weihnachtsallerlei Weihnachtsgeschenke Weihnachtsbaum ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Weihnachtsimpressionen 2016: Weihnachtsallerlei Weihnachtsgeschenke Weihnachtsbaum ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Weihnachtsimpressionen 2016: Weihnachtsallerlei Weihnachtsgeschenke Weihnachtsbaum ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Weihnachtsimpressionen 2016: Weihnachtsallerlei Weihnachtsgeschenke Weihnachtsbaum ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim

Weihnachtsimpressionen 2016: Weihnachtsallerlei Weihnachtsgeschenke Weihnachtsbaum ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Schwarze Oliven pikant einlegen

Neutrale schwarze Oliven pikant einlegen ... Eingelegte Oliven ... Olivenöl, Peperoni, Ingwer, frischer Knoblauch, Kräuter, Zitronenschalen ... Fotos und Collage: Brigitte Stolle 2016Ein paar Tage vor Weihnachten habe ich neutrale schwarze Oliven in gutem Olivenöl mit Peperoni, Ingwer, frischem Knoblauch, Kräutern und Zitronenschalen pikant eingelegt. Die Früchte haben, rechtzeitig zu den Feiertagen, einen wunderbaren Geschmack angenommen und machen sich unter anderem gut als Salatgarnitur, wobei das Olivenöl Verwendung bei der Salatmarinade findet.

Rucola-Salat mit eingelegten Oliven und Radieschen:

Rucolasalat mit eingelegten schwarzen Oliven ... Neutrale schwarze Oliven pikant einlegen ... Eingelegte Oliven ... Olivenöl, Peperoni, Ingwer, frischer Knoblauch, Kräuter, Zitronenschalen ... Fotos und Collage: Brigitte Stolle 2016
Weihnachtlicher Feldsalat mit Bratapfel
und pikant eingelegten Oliven:

Weihnachtlich: Feldsalat mit Bratapfel und eingelegten schwarzen Oliven ... Neutrale schwarze Oliven pikant einlegen ... Eingelegte Oliven ... Olivenöl, Peperoni, Ingwer, frischer Knoblauch, Kräuter, Zitronenschalen ... Fotos und Collage: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 24. Dezember 2016

Karla Kunstwadl und der Weihnachtsbaumschmuck

Ich mag meinen Weihnachtsbaumschmuck. Er ist wild gemischt. Viel Neues ist in den letzten Jahren nicht mehr dazugekauft worden. Es gibt Altes, Uraltes, Geschenktes und Ererbtes. Zwei kitschige Blinkvögelchen, die wir im Chinarestaurant bekommen haben, finden ebenso ihren Platz wie die kleine Krippe in der Walnusschale, die ich vor vielen Jahren auf dem Münchner Weihnachtsmarkt entdeckt habe. Altmodische Kugeln, die noch Wachsreste der letzten Jahrzehnte aufweisen sind mir ebenso lieb wie die verschiedenen gesammelten Strohsterne. Unser Weihnachtsbaum ist ein bunter Baum voller Erinnerungen.

Weihnachten Weihnachtsbaum Baumschmuck Weihnachtsbaumschmuck Kugeln Strohsterne Vögel ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Müde vom Weihnachtsbaumschmücken - Karla Kunstwadl:

Karla Kunstwadl, müde vom Weihnachtsbaumschmücken ... Alte Weihnachtsbaumspitze ... Foto: Brigtte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Der bunte Weihnachtsteller

Am 24. Dezember werden die Back-Ergebnisse der letzten Tage und Wochen voller Stolz auf einem “bunten Weihnachtsteller” präsentiert. Hier findet sicher jeder sein Lieblingsplätzchen.

Weihnachten Weihnachtsbäckerei Weihnachtsplätzchen Bunter Weihnachtsteller ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Weihnachten Weihnachtsbäckerei Weihnachtsplätzchen Bunter Weihnachtsteller ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Weihnachten Weihnachtsbäckerei Weihnachtsplätzchen Bunter Weihnachtsteller ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Fröhliche Weihnachten!

Weihnachten Weihnachtsbäckerei Weihnachtsplätzchen Bunter Weihnachtsteller ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 23. Dezember 2016

Vitamin-Vorräte für die Feiertage

Heute wurden viele Früchte für die kommenden Tage eingekauft: Äpfel, Orangen, Mandarinen, Nüsse … einige sind für Desserts und Obstsalat vorgesehen, andere verwandeln sich in Bratäpfel oder wandern in einen Glühwein - aber die meisten werden einfach pur und “nature” verspeist.

Weihnachten ... Vitamine ... Vitaminbomben ...Äpfel, Orangen, Mandarinen, Nüsse ... Foto: Brigitte Stolle

Weihnachten ... Vitamine ... Vitaminbomben ...Äpfel, Orangen, Mandarinen, Nüsse ... Foto: Brigitte Stolle

Weihnachten ... Vitamine ... Vitaminbomben ...Äpfel, Orangen, Mandarinen, Nüsse ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Lecker Quarkstollen

Irgendwie hat es in diesem Jahr mit dem Dresdner Stollen, den ich sonst jedes Jahr backe, nicht rechtzeitig geklappt (Termine, Termine) … und dann wurde es zeitlich knapp, denn eine Reifezeit von circa 2 Wochen sollte schon sein. Trotzdem hätte ich eben gerne einen Stollen gehabt. Zum Glück fiel mir noch das bekannte Sprichwort ein: “Nicht verzagen, Margit fragen” - tatsächlich habe ich dann von ihr ein erprobtes Quark-Stollenrezept erhalten. Das Tolle: Einen Quarkstollen kann man auch noch kurz vor Weihnachten backen und ihn sofort anschneiden, er geht schnell und das Ergebnis fällt mindestens genauso lecker aus wie mein reichhaltiger Dresdner. Das Erfolgsrezept habe ich (leicht) abgewandelt, da ich z. B. noch 5 Bittermandeln im Haus hatte und ein bisschen zuviel Zitronat und Orangeat. Aber auch als leichte Variante ist der Quarkstollen wunderbar gelungen. Große Klasse!

Weihnachten backen Stollen Christstollen Weihnachtsstollen Quarkstollen Rezept ... Foto: Brigitte Stolle 2016Mein Quarkstollen besteht aus: 150 Gramm Butter, 160 Gramm Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 Eiern, Zitronenabgeriebenem, 250 Gramm Magerquark, 400 Gramm Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 100 Gramm gemahlenen Nüsse bzw. Mandeln (darunter 5 Bittermandeln), 150 Gramm in 0,4 ml Rum eingelegten Rosinen, 100 Gramm Zitronat/Orangeat. Ich habe 1 Stollen daraus geformt (man könnte auch zwei machen) und der ist nach 1 Stunde bei 180 Grad im Backofen ein Mordstrumm geworden. Richtig toll, ich bin begeistert. Nach dem Backen wird er mit zerlassener Butter bestrichen und mit Puderzucker bestäubt. Fotografiert habe ich ihn, da gerade die Sonne so schön schien, auf dem Balkon, wo wundersamerweise noch jede Menge gelber Blüten in den Blumenkästen zu sehen sind.

Weihnachten backen Stollen Christstollen Weihnachtsstollen Quarkstollen Rezept ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Weihnachten Was im Dezember noch auf meinem Balkon blüht ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Heute wurde der Quarkstollen “angehauen”: Er schmeckt wirklich wunderbar!

Weihnachten backen Stollen Christstollen Weihnachtsstollen Quarkstollen Rezept ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Vergebliches Werben … Weihnachtsstern

Die Sprache der Botaniker kennt Keimblätter, Laubblätter, Blütenblätter, Niederblätter, Hochblätter … Im Fall des Weihnachtssterns haben wir es mit leuchtend roten Hochblättern zu tun. Hochblätter sind so ein Zwischending zwischen Laub- und Blütenblättern und treten in ganz unterschiedlichen Varianten auf. Beim Weihnachtsstern sind sie ziemlich auffällig in Größe und Farbe und werden auch als “Schaublätter” bezeichnet. Da die Blüten eher bescheiden auffallen, dienen die roten Hochblätter dazu, Insekten anzulocken. Aber so sehr sich mein Weihnachtsstern auf der Fensterbank auch abmüht und immer mehr flammend rote Hochblätter entwickelt … es ist ein vergebliches Werben und Locken: keine Bienen oder andere Bestäuber weit und breit. Pech gehabt!

Weihnachtsstern Adventsstern rote Hochblätter ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 22. Dezember 2016

“China bittet zu Tisch”

Chinesisch / asiatisch angehaucht: Gebratener Reis mit Saitan, Gemüse und Pilzen ... bunt, vegetarisch, vegan, lecker ... Foto: Brigitte Stolle“Die Schönheit eines Gemüses sind Reinheit, Sauberkeit, Duftigkeit, Zartheit. Aber wer so sagt, weiß nicht, dass die ganze Schönheit, durch die es über allem Fleisch steht, nur in einem Wort liegt: Frische.” … Zitat aus: China bittet zu Tisch. 110 Spazierwege zu einer fremden Küche, 1956

Naja, so richtig “chinesisch” ist unser gebratener Reis mit Seitan, Gemüse und Pilzen nicht … aber doch ein bisschen chinesisch angehaucht: durch die Schnitttechnik, die Shiitake-Pilze, die Bambussprossen und einige Spritzer Sojasauce. Und wir haben mal wieder mit den Stäbchen geübt. Die kleinen Kräuterseitlinge hatten es mir angetan und mussten ebenfalls mit dazu. Lecker!

Chinesisch / asiatisch angehaucht: Gebratener Reis mit Saitan, Gemüse und Pilzen ... bunt, vegetarisch, vegan, lecker ... Foto: Brigitte Stolle

Chinesisch / asiatisch angehaucht: Gebratener Reis mit Saitan, Gemüse und Pilzen ... bunt, vegetarisch, vegan, lecker ... Foto: Brigitte Stolle

Chinesisch / asiatisch angehaucht: Gebratener Reis mit Saitan, Gemüse und Pilzen ... bunt, vegetarisch, vegan, lecker ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Tannenduft?

Erzgebirge Räuchermännchen Schornsteinfeger Tannenduft ... Foto(s): Brigitte Stolle 2016Seit heute räuchert es wieder, das Erzgebirge-Räuchermännchen in Form eines kleinen Schornsteinfegers, und verbreitet Tannenduft in der ganzen Wohnung. Der Weihnachtsbaum, der gerade vom Balkon an seinen Zielort gebracht wurde, duftet leider so gut wie gar nicht. Und obwohl er ein paar Tage lang in einem Wassereimer gestanden hat und auch der Ständer mit Wasser gefüllt ist, nadelt er wie verrückt. Ob die Weihnachtsbäume etwa schon im Sommer geschlagen werden? Man könnte es fast meinen …

Erzgebirge Räuchermännchen Schornsteinfeger Tannenduft ... Foto(s): Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Dampfeisenbahn-Sonderfahrt mit dem Schnapsdrossel-Express

Auch in diesem Jahr um die Weihnachtszeit wieder unterwegs: der Schnapsdrossel-Express. Die dampfende Christkindl-Sonderfahrt wurde vor einigen Jahren von den Dampfeisenbahnfreunden Putzingen ins Leben gerufen und ist inzwischen bei Jung und Alt so beliebt, dass die Tickets in nur wenigen Stunden ausverkauft waren. Zum Programm gehören mehrere Fotohalte mit Scheinanfahrten, Bescherung und jede Menge “geistiger” Getränke (für die Kinder gibt’s Limonade”) … Prosit.

Auch in diesem Jahr um die Weihnachtszeit wieder unterwegs: der Schnapsdrossel-Express. Die dampfende Christkindl-Sonderfahrt wurde vor einigen Jahren von den Dampfeisenbahnfreunden Putzingen ins Leben gerufen und ist inzwischen bei Jung und Alt so beliebt, dass die Tickets in nur wenigen Stunden ausverkauft waren. Zum Programm gehören mehrere Fotohalte mit Scheinanfahrten, Bescherung und jede Menge "geistiger" Getränke (für die Kinder gibt's Limonade") ... Prosit. Foto: Brigitte Stolle 2016

Auch in diesem Jahr um die Weihnachtszeit wieder unterwegs: der Schnapsdrossel-Express. Die dampfende Christkindl-Sonderfahrt wurde vor einigen Jahren von den Dampfeisenbahnfreunden Putzingen ins Leben gerufen und ist inzwischen bei Jung und Alt so beliebt, dass die Tickets in nur wenigen Stunden ausverkauft waren. Zum Programm gehören mehrere Fotohalte mit Scheinanfahrten, Bescherung und jede Menge "geistiger" Getränke (für die Kinder gibt's Limonade") ... Prosit. Foto: Brigitte Stolle 2016

Auch in diesem Jahr um die Weihnachtszeit wieder unterwegs: der Schnapsdrossel-Express. Die dampfende Christkindl-Sonderfahrt wurde vor einigen Jahren von den Dampfeisenbahnfreunden Putzingen ins Leben gerufen und ist inzwischen bei Jung und Alt so beliebt, dass die Tickets in nur wenigen Stunden ausverkauft waren. Zum Programm gehören mehrere Fotohalte mit Scheinanfahrten, Bescherung und jede Menge "geistiger" Getränke (für die Kinder gibt's Limonade") ... Prosit. Foto: Brigitte Stolle 2016

Auch in diesem Jahr um die Weihnachtszeit wieder unterwegs: der Schnapsdrossel-Express. Die dampfende Christkindl-Sonderfahrt wurde vor einigen Jahren von den Dampfeisenbahnfreunden Putzingen ins Leben gerufen und ist inzwischen bei Jung und Alt so beliebt, dass die Tickets in nur wenigen Stunden ausverkauft waren. Zum Programm gehören mehrere Fotohalte mit Scheinanfahrten, Bescherung und jede Menge "geistiger" Getränke (für die Kinder gibt's Limonade") ... Prosit. Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Mandel-, Hasel- und Walnuss-Makronen

Außen mit einer zarten Knusperkruste und innen noch leicht weich … so sollen die idealen Makronen für mich sein. In diesem Jahr sind es Mandel-, Hasel- und Walnuss-Makronen geworden, verziert mit Nüssen und Schokolade.

Weihnachtsgebäck: Mandelmakronen Haselnussmakronen Walnussmakronen ... zarte Kruste, weicher Kern ... Rezept - Fotos: Brigitte Stolle

Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 20. Dezember 2016

Auflaufzeit

So richtig was schön Heißes in der kalten Jahreszeit: Aufläufe (mit Nudeln, Kartoffeln und viel Gemüse), mit geriebenem Käse goldgelb überbacken, mmmhhh.

Auflauf, Aufläufe ... Kartoffeln, Nudeln, Gemüse ... mit geriebenem Käse goldgelb überbacken ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Margits Mispel- und Quittengelee

Margits Mispel- und Quittengelee ... Weihnachten 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte StolleAm Vormittag hat es geklingelt: “Ein Paket für Sie” sprach das Christkindl der Posttbote durch die Gegensprechanlage. Hurra, Weihnachtsgeschenke! Und was für schöne. Und alles duftet so toll. Große Freude! Unter anderem habe ich zwei selbst gemachte Gelees ausgepackt: Quitte und Mispel. Ich LIEEEBE Quittengelee. Mispelgelee habe ich noch nie gegessen und bin schon sehr gespannt. Da es ja Weihnachtsgeschenke sind, werde ich noch nicht gleich probieren, wahrscheinlich erst zum Frühstück am 1. Weihnachtsfeiertag. Ich bin schon sehr gespannt. Ganz herzlichen Dank an die edle Spenderin! Auch für die anderen wunderschönen Dinge. Die köstlich riechenden Zimtwaffeln werden Bestandteil unseres bunten Weihnachtstellers werden und demnächst hier gezeigt :-)

Margits Mispel- und Quittengelee ... Weihnachten 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Margits Mispel- und Quittengelee ... Weihnachten 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Drück mich

Selbstverständlich sind sie auch in diesem Jahr (wie schon 2015) wieder im Einsatz: die weihnachtlichen Drück-Figuren - Nikolaus und Elch:

Nikolaus, Weihnachtsmann, Elch ... mein weihnachtlichen Drückfiguren ... Weihnachtsdekoration - Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 19. Dezember 2016

Französisches Mandelgebäck … Croquettes aux amandes

Eine alte französische Rezeptkarte für MandelgebäckCroquettes aux amandes, eine Werbekarte von Astra Margarine. Man kann - mit Gewinn - natürlich auch Butter nehmen. Zutaten laut Rezept: 150 Gramm Mehl, 75 Gramm Astra-Margarine, 75 Gramm Zucker, 100 Gramm ungeschälte Mandeln (wobei unter “amandes brutes” rohe Mandeln gemeint sind), Salz und 1 Ei. Aus den Zutaten wird ein Teig geknetet und dieser zu einer “boudin gros“, einer großen Wurst geformt, Größe und Dicke der Wurst etwa wie ein “Rouleau à pâtisserie“, also ein Wellholz. Danach den Teig etwas ebnen (aplatir) … wenn ich es richtig verstehe, ist wohl “flachdrücken” gemeint (aber eben ein bisschen, “un peu” und beileibe nicht so dünn wie die kleine Köchin auf dem Bild es vormacht) und auf der Oberfläche mit einer Gabel (fourchette) Linien zeichnen. Circa 12 Minuten backen. Nach dem Backen wird der Teig in Stäbe (baguettes) geschnitten und zwar in Fingergröße (grosseur du doigt). - Leider ist das Endergebnis auf der Zeichnung nicht zu sehen; man müsste es also ausprobieren. “Croquettes” klingt zumindest mal nach “knusprig“. Ich stelle mir darunter eher harte Mandelkekse vor in der Art der italienischen Cantucci, die man dort in Vin Santo (süßen Desserwein) stippt. Leider habe ich in diesem Jahr keine Zeit mehr gefunden, das Rezept umzusetzen, aber es scheint ja kein typisches Weihnachtsgebäck zu sein. Aufgeschoben ist also nicht aufgehoben. Ich werde berichten.

Französisches Mandelgebäck (Croquettes aux amandes) ... Alte Rezeptkarte von Astra-Margarine

Sonntag, 18. Dezember 2016

4. Advent 2016

Der kleine Adventskranz hat nur 1 Kerze - und die hat im Laufe des Advents ganz schön gelitten. Die durchbrochene Wachsform, die die heiße Flamme “geschaffen” hat, sieht heute, am 4. Advent, besonders interessant und fast künstlerisch gewollt aus.

Adventskranz Advent Kerze Foto: Brigitte Stolle, Dezember 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 17. Dezember 2016

Urlaubserinnerungen … Fischsuppe (Soupe de poisson)

Eigentlich bin ich ja eher der Typ “Selbermacherin”, aber dieser Dose bretonischer Fischsuppe (Soupe de poisson Bretonne) konnte ich einfach nicht widerstehen: das schöne altmodische Etikett hat es mir angetan und überhaupt erinnerte mich die ganze Sache an unseren diesjährigen Bretagne-Urlaub. Die Suppe wurde mit der üblichen Garnitur: Rouille, Knoblauch, Käse, Brotcroûtons angerichtet und zusätzlich noch mit ein paar gebratenen Meeresfrüchten “aufgemotzt”.

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte StolleZuerst werden kleine Weißbrotscheiben in knusprige Brotcroûtons verwandelt:

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte StolleHier die typischen Zutaten einer Soupe de poisson (Oliven und Peperoni gehören nicht dazu; sie werden bei uns einfach so zwischen zwei Löffeln Suppe “genascht”):

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Die Brotcroûtons werden auf beiden Seiten mit einer saftigen Knoblauchzehe eingerieben:

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Brotcroûtons in den Suppenteller legen:

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Die Rouille auf den Croûtons verteilen:

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Zusätzlich kommen hier noch gebratene Meeresfrüchte
zum Einsatz (was im Original nicht der Fall ist):

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Heiße Suppe einfüllen:

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Voilà - so sieht die köstliche Suppe nun aus …

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
… es fehlt nur noch ein bisschen Käse und fertig:

Fischsuppe (Soupe de poisson) --- Rouille, Brotcroûtons, Käse, Knoblauch ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Weihnachtsbäckerei … Husarenkrapferl

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimHusarenkrapferl gehören seit einigen Jahren unbedingt zu unserem bunten Weihnachtsteller mit dazu. Das liegt zum einen an der zarten und mürben Beschaffenheit der Plätzchen, die viele der Beschenkten besonders zu schätzen wissen. Zum anderen gefallen mir die regional unterschiedlichen Bezeichnungen für dieses Gebäck: Liebeskrapferl, Engels- oder Kulleräuglein, Vogelnester, Linzer Kolatschen … Die Füllung lässt sich nach Herzenslust variieren: Auf den gezeigten Fotos kamen Quittengelee, Brombeer-, Hagebutten- und Kürbiskonfitüre, Ganache-Masse sowie Haselnüsse zum Einsatz. Weißes Mehl, Vollkorn- und Dinkelmehl wurde bereits mit Erfolg ausprobiert. Viel Raum also für Experimente und weitere kreative Ideen.

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Husarenkrapferl, Linzer Kolatschen, Engelsaugen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Die Große Blies

Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der "Großen Blies", Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön! - Fotos: Brigitte Stolle 14. Dezember 2016Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der “Großen Blies” mit Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön!

Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der "Großen Blies", Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön! - Fotos: Brigitte Stolle 14. Dezember 2016

Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der "Großen Blies", Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön! - Fotos: Brigitte Stolle 14. Dezember 2016

Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der "Großen Blies", Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön! - Fotos: Brigitte Stolle 14. Dezember 2016

Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der "Großen Blies", Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön! - Fotos: Brigitte Stolle 14. Dezember 2016

Ludwigshafen-Mundenheim, Dezember 2016. Ein Spaziergang an der "Großen Blies", Natur- und Landschaftsaufnahmen. Es ist ein schöner, sonniger Dezember-Nachmittag mit blauem Himmel und kühlen Temperaturen. Ich mag diese Parklandschaft mit den alten Trauerweiden und Pappeln. Der See, der Angler und (im Sommer) Badegäste anzieht, ist von einem Schilfgürtel umgeben. Zurzeit ist es hier eher menschenleer, angenehm still und sehr idyllisch. Warme Gelb- und Brauntöne herrschen vor - wunderschön! - Fotos: Brigitte Stolle 14. Dezember 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 13. Dezember 2016

Weihnachts-Backwahn

Die Weihnachts-Backwahn-Sekte hat wieder zugeschlagen. Herzlichen Dank an Margit, die mich auf die nette Zeichnung von © NEL = Ioan Cozacu aufmerksam gemacht hat (gibt es auch als Postkarte).

DIE BACKWAHN-SEKTE © NEL Ioan Cozacu

Einige Ergebnisse der kontemplativen Versammlungen dieser berüchtigten Sekte befinden sich hier in diesen Gebäckdosen

Weihnachts-Backwahn ... Gebäckdosen und Adventskranz ... BS 2016
Mal hineinschauen? … Ooohhh und aaahhh!

Weihnachts-Backwahn ... Gebäckdose mit Weihnachtsplätzchen ... BS 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Vierzig Grad Lampenfieber in Bethlehems Stall

Vierzig Grad Lampenfieber in Bethlehems Stall

“Als ich 6 Jahre alt war, siedelte ich von Neckarhausen nach Edingen über. Meine Mutter musste nicht mehr arbeiten gehen; ich hatte einen kleinen Bruder bekommen und sie blieb daheim und passte auf ihn auf. Ich ging immer noch nicht gerne in den Kindergarten, aber im Gegensatz zu Oma musste ich bei Mama trotzdem hin. Unsere Edinger Kindergärtnerin war eine Nonne vom Orden der Niederbronner Schwestern und hieß Schwester Maria Lena. Ich mochte sie gerne, sie war eine kleine, lustige und herzliche Frau. Meist ließ sie mich in Frieden. Ich hatte viel Freiheit und durfte mich beschäftigen, wie ich es mochte. Ich mochte es zum Beispiel nicht, mit den anderen Kindern im Kreis zu sitzen und zu singen. Im Kindergarten-Hof neben der Bruder-Klaus-Kirche grobe Völkerball-Spiele zu spielen, war auch nicht nach meinem Geschmack. Ich war ein schüch­ternes Kind und mochte es am liebsten, alleine an einem Tisch zu sitzen und mit Kunststoff-Steckblumen phantastische Gebilde zusammen­zustecken. Es gab gemeinsame Frühstückszeiten, gemeinsame Ruhezeiten, gemeinsame Spiel- und Singzeiten, aber ansonsten hatte ich meine Ruhe und konnte meinen Gedanken nachhängen. Wer gerne mitten im tobenden Leben und im wilden Tumult war, war hier ebenfalls am richtigen Ort und fand Gleichgesinnte. Eigentlich war es eine nicht allzu unangenehme Zeit – bis in meinem letzten Kindergartenjahr etwas völlig Überraschendes geschah …

Ich hatte gerade aus der Steckblumen-Kiste sämtliche roten Blumen hervorgekramt und sie ordentlich auf dem Spieltisch ausgelegt. Heute wollte ich ein ganz und gar rotes Gebilde in rie­sigen Ausmaßen schaffen, als Schwester Maria Lena sich einen Stuhl an den Tisch heranzog und sich setzte.

„Und du wirst der Erzengel Gabriel sein“, sagte sie zu mir.

Ich erschrak furchtbar und dachte zuerst an ein Versehen, an einen kleinen Scherz … Aber es war ihr heiliger Ernst. Eine Weihnachtsfeier sollte stattfinden, Eltern und Gemeindemitglieder würden eingeladen werden, die Weihnachtsgeschichte würde zur Aufführung kommen. Maria und Josef seien schon ausgewählt, die Hirten- und Engel­rollen verteilt und nun fehle noch der wichtigste Engel, der Erzengel Gabriel, der in zwei rauschenden Auftritten frohe Botschaften zu verkündigen habe. Ich sei, sagte Schwester Maria Lena, die Richtige für diese Rolle, weil ich das am längsten aufgeschossene Mädchen im ganzen katholischen Kindergarten sei und der Erzengel Gabriel ein großer und bedeutender Engel. Zwei oder drei Sätze nur hätte ich auswendig zu lernen und ab sofort würden wir die Sätze jeden Tag üben. Sie würde mir vorsprechen, ich würde nachsprechen und bis zur Kindergartenaufführung im Advent würde der Text gut sitzen. Ich war nicht überzeugt und wollte diese Ehrenrolle nicht haben. Es wurde mir ein langes, weißes Gewand versprochen, aus der Kleiderkammer der Ministranten entliehen, goldene Engelsflügel aus Pappe sollte ich erhalten und weil ich einen kurzen Bubikopf trug, würde eine blondlockige Perücke mich engelsgleicher machen. Aber so sehr Schwester Maria Lena sich auch bemühte, mir die Sache schmackhaft zu machen, mein Herz wurde schwer …

Die freundliche Kindergärtnerin
Schwester Maria Lena (links):

… Wir fingen auch gleich mit dem Üben an, vorerst noch ohne rauschendes weißes Gewand. Ich musste mit meinem grauen Strickkleidchen und den blauen Strumpfhosen vor Rita hintreten, die eine begeisterte Jungfrau Maria spielte, und sagen:

„Sei gegrüßt, oh, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Einen Sohn wirst du gebären und den sollst du Jesus nennen.“

Es war mir sehr peinlich, zu Rita „Oh, du Be­gnadete“ zu sagen und ich wusste gar nicht, was „gebären“ bedeuten sollte, aber Rita war zufrieden und strahlte, nachdem sie sich zuerst über den großen Erzengel tüchtig zu erschrecken hatte, übers ganze Gesicht.

„Mach den Mund richtig auf“, sagte Schwester Maria Lena zu mir. „Sprich laut und deutlich. Bei der Aufführung müssen dich alle gut hören können.“

Nach ein paar qualvollen Kindergartentagen saß dieser Auftritt einigermaßen und wir gingen zur zweiten Erzengel-Szene über: Drei kleine Buben lagerten als Hirten auf dem Feld, aber in Wirklichkeit auf dem Fußboden des Spielzimmers. Ich musste, immer noch ohne langes, weißes Gewand, vor sie hinrauschen, sie mussten sich furchtbar erschrecken und die Hände vor den Mund schlagen, um in ihrem Entsetzen nicht laut aufzu­schreien. Das machten sie ganz wunderbar, meinte Schwester Maria Lena. Ich fand, sie machten es übertrieben hysterisch und war neidisch, weil sie keine Sätze sagen, sondern nur vor Schreck nach hinten auf den Rücken fallen mussten. Zu ihnen musste ich laut sagen:

„Fürchtet euch nicht, denn ich verkündige euch eine große Freude: Der Heiland ist geboren. Ihr werdet ein Kindlein finden, das in Windeln ein­gewickelt in einer Krippe liegt.“

Insgesamt waren das schon mehr als die an­gekündigten drei Sätze. Ich hatte genau mitgezählt. Außerdem veränderte sich Anzahl, Länge und Inhalt der Sätze mit jedem Tag. Schwester Maria Lena war mit Herzblut bei der Sache und feilte in ihrer Freizeit an den Sätzen herum, ver­änderte sie, strich und ergänzte … und als ich endlich „Der Heiland ist geboren“ sagen konnte, musste ich am nächsten Tag in „Heute ist euch der Heiland geboren“ umlernen.

Endlich war Schwester Maria Lena mit ihrem Text zufrieden. Plötzlich aber nicht mehr mit der Besetzung. Übers Wochenende, erzählte sie mir an einem Montag, hätte sie sich überlegt, dass ich besser die Jungfrau Maria spielen sollte, neben dem Jesukindlein die eigentliche Hauptrolle in der Weihnachtsgeschichte. Ich sei ja das größte Mädchen im ganzen katholischen Kindergarten und mache deshalb für diese Rolle am meisten her. Die heulende Rita wurde zum Erzengel Gabriel de­gradiert, weil sie diesen Text ja schon mit mir mitgelernt hatte und auswendig hersagen konnte.

Ein neues Problem tauchte auf: Ich war ja nicht nur das größte Mädchen im ganzen Kindergarten, sondern das größte Kind überhaupt. Es gab also keinen Josef, der an meine Seite gepasst hätte. Schwester Maria Lena fand auch hierfür eine Lösung: Sie suchte unter den Ministranten einen großen Buben heraus, einen Zweitklässler, der nun jeden zweiten Nachmittag, peinlich berührt, in den Kindergarten kommen und mit mir üben musste. Wir mussten uns an den Händen halten und singen. Das war noch tausendmal peinlicher, als zu Rita „Oh, du Begnadete“ zu sagen. Dem Zweit­klässler-Josef war es genauso unangenehm wie mir, er ärgerte und genierte sich und ließ seine Wut an mir aus. Wenn wir uns an den Händen hielten und im Wechselgesang mit den Herbergs­leuten laut und deutlich von uns zu geben hatten:

„Wer klopfet an?“
„Oh, zwei gar arme-he Leut.“
„Was wollt ihr denn?“
Wir wollen Herbe-herg heut.“

… stach er mir dabei vor Nervosität mit seinem Fingernagel so heftig in die Kuppe meines rechten Zeigefingers, dass der nach ein paar Tagen ganz wund war und sich eine Aufsehen erregende, entzündete Blase bildete. Die Hausärztin, Frau Dr. L, hielt eine Nadel über eine Kerzenflamme und stach die Blase damit auf. Das tat weh und es floss Blut und Eiter heraus. Mir wurde ganz schwach und flau und ich musste mich auf ihre Sprech­zimmercouch legen, um nicht umzufallen. „Was ist denn das für ein Flegel?“, fragte sie und meine Mutter besuchte Josefs Mutter und beschwerte sich. Von da an hörte der große Zweitklässler mit der Fingernagel-Bohrerei auf und schaute mich nur noch böse an.

Der große Tag kam heran und ich sah ihm mit noch größeren Ängsten entgegen. Der Text saß, fleißige Mütterhände hatten Kostümchen genäht. Ich bekam ein altrosafarbenes Kleid mit weißem Krägelchen samt Schürze und Kopfhaube. Es war mir gar nicht besonders wohl. Die Szene, in welcher der Erzengel Gabriel „Sei gegrüßt, oh, du Begnadete“ zu mir sagte, als ich gerade in der Kammer kniend meine Gebete verrichtete, ging noch ganz gut über die Bühne. Ich hatte mich nur tüchtig vor dem Rita-Engel zu fürchten, tat dies aber dezenter als die blöden Buben-Hirten und ohne nach hinten auf den Rücken zu fallen.

Dann kam es zur Herbergssuche und zum Wechselgesang. Josef klopfte an eine Tür und von drinnen wurde mit piepsiger Aufregungsstimme herausgesungen: „Wer klopfet an?“ Und als wir darauf im Duo „Oh, zwei gar arme-he Leut“ zu antworten hatten, stockte ich und hatte den Satz ganz und gar vergessen. Josef sang alleine und war verunsichert. Ich hörte Schwester Maria Lena, die als Souffleuse irgendwo verborgen im Dunkeln saß, murmeln. Aus dem Zuschauerraum rief plötzlich eine Frau: „Des Kind hot jo hohes Fiewer!“ Menschen stürzten sich auf mich und Hände legten sich auf meine Stirn und auf mein hochrotes Gesicht. In heller Aufregung wurde die Theater­aufführung unterbrochen. Ich wurde auf einen Stuhl gesetzt, während eine stolze Rita schnell wieder zur Jungfrau Maria umfunktioniert wurde und die Sache mit der Krippe und dem Jesukindlein bravourös zu Ende brachte.

Ich saß vor Schüttelfrost klappernd im Zu­schauerraum und schaute dem Ausgang der Weihnachtsgeschichte zufrieden und erleichtert zu. Zum Schluss konnte ich „Da liegt es, das Kindlein, auf Heu und auf Stroh, Maria und Josef betrachten es froh“ schon wieder ganz guter Dinge mitsingen.

Das Lampenfieber war besiegt.”

Aus: Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten - Eine Jugend in Edingen-Neckarhausen zwischen Kindergarten, Kiesloch und Kirche. Brigitte Stolle 2016.

Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten - Eine Jugend in Edingen-Neckarhausen zwischen Kindergarten, Kiesloch und Kirche. Brigitte Stolle 2016 ... Krippespiel - Kindergarten - Maria und Josef - Herbergssuche - Weihnachtsgeschichte
Klick zu Amazon

Der Tisch ist für Vögel noch gedeckt

Plankstadt bei Heidelberg, Dezember 2016. Rund einen halben Kilometer lang ist der Plankstadter Baum- und Strauchlehrpfad. Jetzt im Dezember, ist nicht mehr allzu viel zu sehen und zu beobachten. Aber es ist schön zu wissen, dass hier der Tisch für Vögel reichlich gedeckt ist. Auch jetzt noch sind allerlei Früchte zu finden, Hagebutten zum Beispiel oder die Steinfrüchte des Gewöhnlichen Schneeballs (Viburnum opulus), der umgangsprachlich so nette Namen wie Herzbeer, Drosselbeerstrauch, Glasbeere oder Wasser-Schneeball hat. Die Steinfrüchte wachsen ab September; sie sind glänzend rot und beerenförmig - und als Vogelfutter geeignet. Unreife Früchte und die meisten Pflanzenteile enthalten giftige Substanzen; über die Toxizität der reifen Früchte findet man in Pflanzenbüchern ganz widersprüchliche Angaben (schwach giftig, giftig). Auch wenn der erste Frost die Giftstoffe im Fruchtfleisch etwas abbaut: Roh sollten sie von uns Menschen auf keinen Fall verzehrt werden. Unseren heimischen Vögeln dagegen scheinen die erbsengroßen, roten, säuerlich-bitteren Kügelchen wunderbar zu schmecken.

Gewöhnlicher Schneeball (Viburnum opulus) ... Rote Steinfrüchte im Dezember ... Vogelfutter ... Baum- und Strauchlehrpfad Plankstadt bei Heidelberg - Fotos: Brigitte Stolle 2016Bei unserem Dezember-Spaziergang in Plankstadt hatte die tiefstehende Nachmittagssonne den Baumlehrpfad in güldenes Licht getaucht - dazu ein wolkenlos-blauer Himmel: ein schöner Tag! Das Auto stellt man am besten auf dem gegenüberliegenden Friedhofsparkplatz ab. Auf meinen “Schattenfoto” zu sehen: Blick nach Schriesheim. Und auch der große Walnussbaum am Wegesrand ist immer ein schönes Fotomotiv.

Friedhof Plankstadt bei Heidelberg ... goldene Nachmittagssonne im Dezember 2016 ... Foto: Brigitte Stolle

Friedhof Plankstadt bei Heidelberg ... goldene Nachmittagssonne im Dezember 2016 ... Foto: Brigitte Stolle

Baum- und Strauchlehrpfad in Plankstadt bei Heidelberg ... Foto: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Baum- und Strauchlehrpfad in Plankstadt bei Heidelberg ... Blick nach Schriesheim ... Foto: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Baum- und Strauchlehrpfad in Plankstadt bei Heidelberg ... Walnussbaum ... Foto: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Baum- und Strauchlehrpfad in Plankstadt bei Heidelberg ... Walnussbaum ... Foto: Brigitte Stolle, Dezember 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 12. Dezember 2016

Städtebau en miniature … Putzingen

Eisenbahnanlage H0 Modellbau Putzingen Lokomotive Brücke Häuser ... Fotos: Brigitte Stolle 2016Das Projekt „Bogenbrücke in Putzingen“ wurde lange kontrovers diskutiert. Diskussionsgrundlagen waren dabei architektonische und städtebauliche Überlegungen wie zum Beispiel die Wahl des Brückenstandortes (direkt über den im Sommer viel besuchten Badeseen). Auch zu den Themen Grünordnung, Verkehr und Ästhetik konnte man sich anfangs im Gemeinderat nicht recht einig werden. Doch Ende gut, alles gut: der Gemeinderat stimmte schließlich mit nur einer Gegenstimme für das Projekt … auf den Bildern kann man die Putzinger Bogenbrücke kurz nach der feierlichen Einweihung bewundern.

Winterzeit ist Modellbauzeit. Jetzt wird gebaut, gebastelt, repariert, erneuert. Unsere Eisenbahnanlage rund um die beschauliche Gemeinde Putzingen ist eine sommerliche Anlage. Jetzt im Dezember kann der Modellbauer angesichts der vielen badenden und eisschleckenden Menschen schon ins Bibbern kommen. Trotzdem - es macht einfach Spaß, sich in die zahlreichen Details zu vertiefen: Vorm Hotel Bärental sitzen die Gäste unter Sonnenschirmen beim Apfelstrudel, zur kirchlichen Trauung kommt der Pfarrer in letzter Sekunde auf seinem Fahrrad angedüst, der Verkehr tobt und brandet, Wanderer interessieren sich für Imkerprodukte, glückliche Kühe grasen auf der Weide …

Das nächste Winter-Eisenbahnanlagen-Projekt: ein schöner Landschaftshintergrund mit Wiesen und Wäldern, gekauft oder selbst gemalt. Denn Putzingen soll nicht an der weißen Tapete enden!

Eisenbahnanlage H0 Modellbau Putzingen ... die neue Bogenbrücke ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Eisenbahnanlage H0 Modellbau Putzingen ... Winterzeit ist Modellbahnzeit ... Fotos: Brigitte Stolle 2016Fans meiner “Kleinen Welten” klicken hier: Sonnenschirme fürs “Bärental” - Bienen, Honig, Imkerei - (Kein) Wetter für den Waldimbiss - Nikolaus, Knecht Ruprecht, Christkindl, Weihnachtsmann - Kutschen und Gespanne - Ästchen und Stöckchen - Bananengelb - Parallelwelten - Seebühl am Bühlsee - Weihnachtsplätzchen gehen auf die Reise - Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

Eisenbahnanlage H0 Modellbau Putzingen ... Putzingen zur Rushhour ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Eisenbahnanlage H0 Modellbau Putzingen ... Wo bleibt der Pfarrer ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 11. Dezember 2016

Heimatmuseum Seckenheim: Krippen aus aller Welt

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016Das kleine Heimatmuseum Mannheim-Seckenheim zeigt an drei Adventssonntagen 2016 die Sonderausstellung “Krippen aus aller Welt“. Altstadtrat Rolf Dieter hat seine Sammlung von Miniaturkrippen, die er von zahlreichen Reisen mit nach Mannheim gebracht hat, als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Exponaten aus Lateinamerika. Falls nicht anders angegeben, ist das Seckenheimer Heimatmuseum jeden 1. Sonntag des Monats von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Das Museum freut sich allerdings über Spenden. Heute, zur Krippenausstellung, gab es Glühwein und von fleißigen Händen gebackene Stollen und Weihnachtsplätzchen. Und wenn die Leute auch noch so nett sind, mir extra zum Fotografieren die Glasscheiben von den Ausstellungsvitrinen zu öffnen, kommt eine Spende von Herzen. Vielen Dank - und Feliz Navidad.

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Mannheim Seckenheim Heimatmuseum ... Sonderausstellung Adventsausstellung - Krippen aus aller Welt ... Miniaturkrippen ... Lateinamerika ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Seckenheim: Raumstation ISS wohl verpasst?

Gestern, am 10. Dezember 2016, habe ich von unserem Balkon in Mannheim-Seckenheim aus versucht, den Überflug der Raumstation ISS zu erspähen, die man bei passendem Wetter kurz nach Sonnenuntergang mit bloßen Auge erkennen sollte. So gegen 17.05 Uhr stand ich mit der Kamera bereit und habe schließlich auch irgendetwas Blinkendes, sich Bewegendes entdeckt - und fotografiert. Ein gutes Foto ist es leider nicht geworden; etwas in der Form eines “Häkchens” war da zu sehen. Letztendlich befürchte ich jedoch, dass es leider doch etwas anderes gewesen ist und ich die Raumstation ISS wohl verpasst habe. Vielleicht ein Ufo :-)

Mannheim-Seckenheim ... vergebliche Suche nach der Raumstation ISS ... 10. Dezember 2016 ... Himmel über Mannheim-Seckenheim ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Französische Zwiebelsuppe

Eine leckere französische Zwiebelsuppe mit gerösteten Baguettescheiben und mit geriebenem Käse goldgelb überbacken (Vorsicht: Sehr heiß!) tut bei Dezember-Temperaturen dem Körper und der Seele so richtig gut. Siehe auch den Beitrag “Nachgekocht - Pariser Zwiebelsuppe“. Bon appétit.

Französische Zwiebelsuppe Pariser Zwiebelsuppe mit Käse überbacken ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 10. Dezember 2016

Vogelpark Plankstadt … Habichtskauz

Plankstadt bei Heidelberg ... kleiner Vogelpark ... Habichtskauz ... Fotos: Brigitte Stolle, Dezember 2016Im kleinen Vogelpark in Plankstadt (bei Heidelberg) hatte ich heute die Habichtskauze im Visier. Ein Pärchen gibt es dort … wunderschöne Tiere. Naja, man würde sich (und den Tieren) Naturaufnahmen wünschen ohne hässliche Betonwände und ohne Gitterdraht. Das Fotografieren durch Gitter macht oft Herausvergrößerungen notwendig, da die Drähte trotz vieler Versuche und Verrenkungen doch irgendwie immer auf den Fotos zu sehen sind. Obwohl ich sagen muss, dass diese störenden Elemente bei einem der Bilder einen recht interessanten und überraschenden Effekt bewirkt haben (siehe Foto ganz unten).

Plankstadt bei Heidelberg ... kleiner Vogelpark ... Habichtskauz ... Fotos: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Plankstadt bei Heidelberg ... kleiner Vogelpark ... Habichtskauz ... Fotos: Brigitte Stolle, Dezember 2016

Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 9. Dezember 2016

Mein Waldorfsalat in Chicorée-Schiffchen

Walldorf ist eine Stadt im Rhein-Neckar-Kreis, südlich von Heidelberg und circa 25 km Luftlinie von Mannheim entfernt. Hier wurde im Jahr 1794 der Metzgersohn Johann (John) Jacob Astor geboren. Mit 16 Jahren wanderte er nach Amerika aus, wo er vor allem durch Pelzhandel zu viel Geld kam. Mit über 70 Jahren, mittlerweile zu einem der reichsten Männer der Vereinigten Staaten geworden, ließ er das beste und schönste Hotel New Yorks bauen. Das Waldorf-Astoria-Hotel ist bis heute ein Begriff. Sein Schweizer Küchenchef Oscar Tschirky, Autor des Kochbuches „The Cook Book by Oscar of the Waldorf“ hat den Waldorf-Salat erfunden, einen Rohkostsalat aus Sellerie, Äpfeln und Walnüssen, angemacht mit Mayonnaise. – Anders als die badische Stadt Walldorf schreiben sich Hotel wie Salat mit nur einem L.

Waldorf-Salat - Rohkostsalat ... Walldorf bei Heidelberg - Hotel Waldorf-Astoria ... Foto: Brigitte Stolle, MannheimFoto (s): Brigitte Stolle

Mein Waldorf-Salat war eine kleine Vorspeise für 2 Personen. Dafür habe ich circa 100 Gramm Knollensellerie und einen säuerlichen Apfel in feine Streifen geschnitten, den Salat mit Sauerrahm (statt Mayonnaise) und Zitronensaft, Petersilie, Salz und Pfeffer angemacht. 5 Walnüsse wurden zerteilt und unter den Salat gemischt. Das Ganze in Chicorée-Schiffchen serviert.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Weihnachtliche Bircher-Müsli-Plätzchen

Müsli Bircher-Müsli Haferflocken-Plätzchen Müsli-Plätzchen ... schnell, einfach, gut ... Fotos: Brigitte StolleMeine Müsli-Plätzchen habe ich bereits HIER gezeigt. Für die Weihnachtsbäckerei habe ich Bircher-Müsli (mit Nüssen und Trockenfrüchten und OHNE Zuckerzusatz) verwendet und dem Rezept mit Zimt und Zitronat/Orangeat weihnachtliches Flair verpasst. Tipp: Unbedingt darauf achten, dass die mit zwei Teelöffeln aufs Backpapier gesetzten Teighäufen genügend Abstand voneinander haben; die Plätzchen laufen zu flachen Fladen auseinander.

Weihnachtliche Müsli-Plätzchen mit Zimt und Zitronat/Orangeat ... Müsli Bircher-Müsli Haferflocken-Plätzchen Müsli-Plätzchen ... schnell, einfach, gut ... Fotos: Brigitte Stolle

Weihnachtliche Müsli-Plätzchen mit Zimt und Zitronat/Orangeat ... Müsli Bircher-Müsli Haferflocken-Plätzchen Müsli-Plätzchen ... schnell, einfach, gut ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 6. Dezember 2016

Weihnachtsbäckerei … Spitzbuben

Weihnachtsgebäck klassisch traditionell Spitzbuben Doppeldecker Buttergebäck ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016Spitzbuben gehören zu den klassischen Weihnachtsplätzchen. Sie werden aus zartem Butterteig mit gemahlenen Haselnüssen hergestellt. Jeweils 2 gleich große Plätzchen werden mit Marmelade, Konfitüre oder Gelee zusammengeklebt, wobei aus dem oberen Plätzchen vor dem Backen Kreise, Herzen oder andere Formen ausgestochen werden, so dass die Marmelade sichtbar ist. Ursprünglich wurde mit dem Fingerhut o. ä. 1 kleiner Kreis gestochen. Auch 3 kleine Kreise, die Augen und Mund der “Spitzbuben” andeuten, sind traditionell überliefert. Mitterweile sind die Formen vielseitiger geworden, nach Belieben werden Herzen, Tannenbäumchen oder Sterne ausgestochen, ja, man findet sogar Spitzbuben-Smiley-Gesichter auf dem bunten Teller. Zum Füllen eignet sich ein säuerlicher Aufstrich besonders gut. Bei mir ist es in diesem Jahr eine Brombeerkonfi, die aus selbst gesammelten Früchten aus dem Pfingstberger Wäldchen in Mannheim zubereitet wurde … klick HIER. Diese Brombeerkonfi habe ich auch für die Hildabrötchen/Hildaplätzchen verwendet.

Weihnachtsgebäck klassisch traditionell Spitzbuben Doppeldecker Buttergebäck ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Weihnachtsbäckerei … Hildaplätzchen

Weihnachtsgebäck klassisch traditionell Hildabrötchen Hildaplätzchen Buttergebäck Terrassen Hilda von Nassau Baden badische Spezialität ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016Das klassische Weihnachtsgebäck “Hildabrötchen” bzw. “Hildaplätzchen” ist vor allem in Süddeutschland und hier ganz besonders in Baden bekannt. Hilda Charlotte Wilhelmine von Nassau (1864 - 1952) war die letzte badische Großherzogin. Auf sie geht der Name dieser traditionellen Weihnachtsgutsel zurück. Drei verschieden große Plätzchen werden mit Marmelade, Konfitüre oder Gelee terrassenförmig aufeinandergesetzt und mit Puderzucker bestäubt. Besonders gut schmeckt ein säuerlicher Aufstrich. Bei mir ist es in diesem Jahr eine Brombeerkonfi, die aus selbst gesammelten Früchten aus dem Pfingstberger Wäldchen in Mannheim zubereitet wurde … klick HIER.

Weihnachtsgebäck klassisch traditionell Hildabrötchen Hildaplätzchen Buttergebäck Terrassen Hilda von Nassau Baden badische Spezialität ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016

Weihnachtsgebäck klassisch traditionell Hildabrötchen Hildaplätzchen Buttergebäck Terrassen Hilda von Nassau Baden badische Spezialität ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 5. Dezember 2016

Blaukraut bleibt Blaukraut

Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 4. Dezember 2016

Eisblumen am Fenster

Mannheim-Seckenheim, 4. Dezember 2016 ... Eisblumen am Fenster ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 3. Dezember 2016

MA-Seckenheim … Suebenheimer Wäldchen

Wetter Mannheim am 3. Dezember 2016: Knackig-kalte Temperaturen, blauer Himmel und Sonnenschein. Ein kleiner Spaziergang zwischen der Seckenheimer Umgehungsstraße, dem Friedhof und dem Suebenheimer Wäldchen lässt den Fotografierfinger vor Kälte erstarren. Aufgetaut werden die Hände zu Hause an einer Tasse mit heißem Tee; dazu schmecken mir meine Mini-Butterherzen ganz wunderbar.

Mannheim-Seckenheim, 3. Dezember 2016 ... Umgehungsstraße, Friedhof, Suebenheimer Wäldchen ... Spaziergang bei Kälte, blauem Himmel und Sonnenschein ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Mannheim-Seckenheim, 3. Dezember 2016 ... Umgehungsstraße, Friedhof, Suebenheimer Wäldchen ... Spaziergang bei Kälte, blauem Himmel und Sonnenschein ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Mannheim-Seckenheim, 3. Dezember 2016 ... Umgehungsstraße, Friedhof, Suebenheimer Wäldchen ... Spaziergang bei Kälte, blauem Himmel und Sonnenschein ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Mannheim-Seckenheim, 3. Dezember 2016 ... Umgehungsstraße, Friedhof, Suebenheimer Wäldchen ... Spaziergang bei Kälte, blauem Himmel und Sonnenschein ... Fotos: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachten Weihnachtsbäckerei Buttergebäck Herz Mini-Herzen ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 2. Dezember 2016

Weihnachtsbäckerei … Freudentränen

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Buttergebäck ... Freudentränen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, MannheimKarla Kunstwadl backt … Freudentränen. Das süße Gebäck aus zartem Butterteig ist schnell und problemlos gemacht und schmeckt köstlich. Siehe auch: Goldaugen-Vögel und anderes Buttergebäck.

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Buttergebäck ... Freudentränen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Buttergebäck ... Freudentränen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Buttergebäck ... Freudentränen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Weihnachtsbäckerei ... Weihnachtsplätzchen backen ... Buttergebäck ... Freudentränen ... Rezept ... Karla Kunstwadl backt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Ein gebackener Adventkalender

Pünktlich fertig geworden zum 1. Dezember ist mein DIY-Adventskalender aus zartem Butterteig. 39 Ziffern braucht man für die Zeit vom 1. bis zum 24. Dezember. Die Ziffernplätzchen liegen jetzt in einer großen Schale; täglich darf man sich die passende Datumszahl heraussuchen und sie genüsslich aufknabbern. Lecker!

Gebackener Adventskalender DIY zartes Buttergebäck mit Rezept 39 Ziffern von 1 bis 24 ... Advent Weihnachten Weihnachtsplätzchen ... Fotos: Brigitte Stolle

Gebackener Adventskalender DIY zartes Buttergebäck mit Rezept 39 Ziffern von 1 bis 24 ... Advent Weihnachten Weihnachtsplätzchen ... Fotos: Brigitte Stolle

Gebackener Adventskalender DIY zartes Buttergebäck mit Rezept 39 Ziffern von 1 bis 24 ... Advent Weihnachten Weihnachtsplätzchen ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 30. November 2016

Seckenheim, November 2016: Natur zwischen Herbst und Winter

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne … und Raureif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans.

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle

30. November 2016: Ein kalter Vormittagsspaziergang in Mannheim-Seckenheim. Blauer Himmel, Sonne ... und Rauhreif. Bunte Herbstblätter neben vereisten Brombeerhecken: Natur zwischen Herbst und Winter. Besuch bei den Schottischen Hochlandrindern: Direkt neben der Umgehungsstraße weidet bei Minustemperaturen eine kleine Familie: Vater, Mutter, Kälbchen. Dank ihres dicken roten Mantels scheinen sie nicht zu frieren. Beim Kinderspielplatz am Wasserturm gelingt aus der Ferne das Foto eines scheuen Fasans ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 28. November 2016

Weihnachtsbäckerei … Zartes Buttergebäck

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei … Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss.

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle

Zarte Butterplätzchen aus meiner Adventsbäckerei ... Tiere und Weihnachtsbäume, Literaturzitate und Zuckerguss ... Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin ... Eisbär, Schneevogel, Schneehase, Elefant, Seepferdchen, Esel ... Fotos und Rezept: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Weihnachtsbäckerei … Amaretti

Weihnachtsgebäck Kleingebäck Italienische Amaretti Bittermandel Agatha Christie Karla Kunstwadl Lieblungsrezepte Brigitte StolleVorsicht, Bittermandeln. Aber sie gehören zu den Amaretti eben unbedingt dazu und verleihen dem zarten Gebäck sein unvergleichliches herb-apartes Aroma. Siehe auch: Über Amaretti, Blausäure und Agatha Christie … “Am Tatort war ein leichter Geruch von Bittermandel wahrzunehmen“.

Weihnachtsgebäck Kleingebäck Rezept Italienische Amaretti Bittermandel Agatha Christie Karla Kunstwadl Lieblungsrezepte Brigitte Stolle

Weihnachtsgebäck Kleingebäck Rezept Italienische Amaretti Bittermandel Agatha Christie Karla Kunstwadl Lieblungsrezepte Brigitte Stolle

Weihnachtsgebäck Kleingebäck Rezept Italienische Amaretti Bittermandel Agatha Christie Karla Kunstwadl Lieblungsrezepte Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 27. November 2016

Weihnachtsbäckerei … Pomeranzenbrötchen

Weihnachtsbäckerei ... Pomeranzenbrötchen ... Zitronat, Orangeat ... Lieblingsrezepte Brigitte StollePomeranzenbrötchen sind eine eher altmodische Weihnachtsspezialität; für mich gehören sie zur Weihnachtsbäckerei einfach dazu. Sie sind schnell gemacht und haben einen angenehmen “Biss”. Siehe auch: Pomeranzenbrötchen mit Karla Kunstwadl - Altes Rezept von 1911 - Herrlich durchscheinende Farben - Pomeranzen, Zitronatzitronen.

Weihnachtsbäckerei ... Rezept Pomeranzenbrötchen ... Zitronat, Orangeat ... Lieblingsrezepte Brigitte Stolle

Weihnachtsbäckerei ... Rezept Pomeranzenbrötchen ... Zitronat, Orangeat ... Lieblingsrezepte Brigitte Stolle

Weihnachtsbäckerei ... Rezept Pomeranzenbrötchen ... Zitronat, Orangeat ... Lieblingsrezepte Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 24. November 2016

Weihnachtsbäckerei … Butter-Igelchen

Ausstecherle sind für mich fast das Schönste bei der Weihnachtsbäckerei. Hier meine Butter-Igelchen aus Mürbeteig inklusive Rezept, mit dem sich mit etwas Phastasie so viel Kreatives anstellen lässt.

Weihnachtsbacken Weihnachtsgebäck Lieblingsrezepte Ausstecherle Mürbeteig Butterteig Rezept Butter-Igelchen Foto und Collage: Brigitte StolleFoto (s): Brigitte Stolle

Farbenfroh: Pariser Kartoffeln mit Knoblauchbohnen

Die Pariser Kartoffel- und Gemüsekugeln mit tomatisierten Knoblauchbohnen passen gut in meine Reihe “Bunt und farbenfroh kochen und genießen“. Ernährungsphysiologisch zu empfehlen sei es, mindestens 1 x in jeder Woche “einen Regenbogen zu verspeisen“. Mit diesem bunten Gemüsegericht ist ein Teil des Regenbogens bereits abgedeckt - und lecker schmeckt es noch dazu.

Knoblauchbohnen mit bunten Kartoffel- und Gemüsekugeln ... Pariser Kartoffeln ... Pommes parisienne ... Kartoffelausstecher, Kugelausstecher ... Bunt und farbenfroh kochen und genießen ... einen Regenbogen verspeisen ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016

Wichtig ist mir, dass bei aller “Bastelei” keine Lebensmittel weggeworfen werden. Hier habe ich aus den ausgebohrten Gemüseresten eine schnelle Suppe zubereitet, sie mit frischer Kresse garniert und mit Brotcroûtons aufgetischt.

Farbenfroh essen: Knoblauchbohnen mit
bunten Kartoffel- und Gemüsekugeln.

Guten Appetit!

Knoblauchbohnen mit bunten Kartoffel- und Gemüsekugeln ... Pariser Kartoffeln ... Pommes parisienne ... Kartoffelausstecher, Kugelausstecher ... Bunt und farbenfroh kochen und genießen ... einen Regenbogen verspeisen ... Text und Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 17. November 2016

Landesmuseum Schleswig … Galerie der Klassischen Moderne

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016Last, but not least. Nachdem ich bereits verschiedene Sammlungen, herausragende Einzelstücke und spannende Exponate der beiden in Schloss Gottorf untergebrachten Landesmuseen (Landesmuseum für Archäologie und Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte) gezeigt habe, folgen abschließend Fotos meiner ganz persönlichen Eindrücke und Lieblinge aus der Galerie der Klassischen Moderne. Stichworte: Norddeutsche Galerie, Stiftung Rolf Horn, Werke des Expressionismus, Künstler der „Brücke“. Berühmte Namen: Käthe Kollwitz, Nikolaus Störtebecker, Klaus Fußmann, Ernst Barlach, Johannes Grützke, Hans Groß, Friedrich Karl Gotsch, Harald Duwe, Max Kahlke, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner … Mein Favorit: Emil Nolde – und das nicht nur aufgrund des Romans „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz (dort wird die Figur des Malers Max Ludwig Nansen dem realen Maler Emil Nolde nachempfunden, der mit Geburtsnamen „Hansen“ hieß). Kunstinteressierte finden auf der Schleswiger Schlossinsel eine wunderbare und liebevoll präsentierte Sammlung. Bei schönem Wetter, wie bei unserem Besuch, kann man vor dem Ausstellungsgebäude im Freien sitzen, das Gesehene sich setzen lassen und ein Stück Kuchen genießen. Ein wirklich empfehlenswertes Museum mit herausragenden Sammlungen.

 Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

 Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

 Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

 Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

 Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schleswig ... Schloss Gottorf ... Galerie der Klassischen Moderne ... Norddeutsche Galerie ... Expressionismus ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 10. November 2016

Weihnachtsbäckerei … meine Springerle 2016

Meine Springerle 2016, die ich hier “Weiß auf Schwarz” präsentiere, zeigen folgende Motive: Vögel, Blumen und Pflanzen, Kirschen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann … und mein Lieblingsmotiv: die Imkerin mit den Bienen und einem traditionellen Bienenkorb (Stülper).

Meine Springerle 2016, die ich hier "Weiß auf Schwarz" präsentiere, zeigen folgende Motive: Vögel, Blumen und Pflanzen, Kirschen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann ... und mein Lieblingsmotiv: die Imkerin mit den Bienen und einem traditionellen Bienenkorb (Stülper) ... Fotos: Brigitte Stolle

Meine Springerle 2016, die ich hier "Weiß auf Schwarz" präsentiere, zeigen folgende Motive: Vögel, Blumen und Pflanzen, Kirschen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann ... und mein Lieblingsmotiv: die Imkerin mit den Bienen und einem traditionellen Bienenkorb (Stülper) ... Fotos: Brigitte Stolle

Meine Springerle 2016, die ich hier "Weiß auf Schwarz" präsentiere, zeigen folgende Motive: Vögel, Blumen und Pflanzen, Kirschen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann ... und mein Lieblingsmotiv: die Imkerin mit den Bienen und einem traditionellen Bienenkorb (Stülper) ... Fotos: Brigitte StolleMeine Bienen-Springerle mit der Imkerin und dem Strohstülper passen gut zum Buch “Bienenstich - Imkerkrimi aus Mannheim“. Zusammen mit einem Glas Honig eine originelle Geschenkidee für Imker, Honig- und Bienenfreunde.

Meine Bienen-Springerle mit der Imkerin und dem Strohstülper passen gut zum Buch "Bienenstich - Imkerkrimi aus Mannheim". Zusammen mit einem Glas Honig eine originelle Geschenkidee für Imker, Honig- und Bienenfreunde ... Fotos: Brigitte Stolle

Meine Springerle 2016, die ich hier "Weiß auf Schwarz" präsentiere, zeigen folgende Motive: Vögel, Blumen und Pflanzen, Kirschen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann ... und mein Lieblingsmotiv: die Imkerin mit den Bienen und einem traditionellen Bienenkorb (Stülper) ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Meine Springerle 2016, die ich hier "Weiß auf Schwarz" präsentiere, zeigen folgende Motive: Vögel, Blumen und Pflanzen, Kirschen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsmann ... und mein Lieblingsmotiv: die Imkerin mit den Bienen und einem traditionellen Bienenkorb (Stülper) ... Fotos: Brigitte Stolle

Siehe auch (Klick!):
 Springerle - weiße Köpfchen, goldgelbe Füßchen (Rezept)
Holzmodeln
Geschafft! Die erste Fuhre Springerle
Springerle müssen frühzeitig gebacken werden
Meine Model-Sammlung für Springerle und Spekulatius
“Zu jedem Geschenk gehörte ein Suppenteller voller Plätzchen”
Springerle - Alte Modeln, alte Rezepte
Der Springerle-Klassiker: helle Köpfchen, goldgelbe Füßchen
Experimentierlust … Heidelbeer-Springerle
Springerle … klein, rund, mit Vögelchen (und Rosenbesteck)
Springerle-Bäckerei (Anis … Sternanis)
Weihnachtsklassiker Springerle … Rezept mit Fotos

Mittwoch, 9. November 2016

Unser Pony

Unser Oldtimer, ein Sechszylinder Ford Mustang 1966, wurde im US-Online-Magazin “THE SIX BANGER” (Ausgabe November 2016) vorgestellt - mit meinen Fotos!

Unser Oldtimer, ein Sechszylinder Ford Mustang 1966, wurde im US-Online-Magazin "THE SIX BANGER" (Ausgabe November 2016) vorgestellt - mit meinen Fotos!Unser Oldtimer, ein Sechszylinder Ford Mustang 1966, wurde im US-Online-Magazin "THE SIX BANGER" (Ausgabe November 2016) vorgestellt - mit meinen Fotos!

Mannheim-Seckenheim: November-Spaziergang am Neckar

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte StolleDer Neckar, mein Lieblingsfluss. Ein besonders schönes - und schön wildes - Stück Neckar findet man im Naturschutzgebiet “Unterer Neckar” im Bereich Mannheim-Seckenheim, Ilvesheim und Neckarplatten, ganz besonders auch im Teilgebiet “Altneckarschleife“. Unter der Neckarbrücke macht der Fluss seinem Namen alle Ehre: der Name “Neckar” stammt aus dem Keltischen und soll “Wildes Wasser” bzw. “Wilder Geselle” heißen. Der schöne Novemberspaziergang führte am Neckarufer in Seckenheim entlang bis Richtung Neckarplatten. Fotos: Blicke auf den Fluss, auf die Neckarbrücke zwischen Seckenheim und Ilvesheim, auf herbstliche Wege, auf Häuserzeilen, St. Aegidius-Kirche und Schloss in Seckenheim - und hinüber nach Ilvesheim. Nur gesehen, leider nicht fotografiert, wurde ein Eisvogelpärchen, das blau schillernd an uns vorbeischoss, wunderschön!

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

 Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

 Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim ... Spaziergang am Neckarufer ... November 2016 ... Naturschutzgebiet Unterer Neckar ... Seckenheim, Ilvesheim, Neckarplatten ... Neckarbrücke ... Altneckarschleife ... St. Aegidius-Kirche ... Häuserzeile ... Schloss ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Konradsblatt und Kindheitserinnerungen

Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten“, Konradsblatt-Ausgabe 45/2016 vom 06.11.2016 mit Kindheitserinnerungen von Konradsblatt-Leserinnen.

Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten - Eine Jugend in Edingen-Neckarhausen zwischen Kindergarten, Kiesloch und Kirche" von Brigitte Stolle - 1960er-Jahre ... Konradsblatt November 2016, Leserbriefe ... Kindheitserinnerungen
Als Brunhilde, Barbara und ich das Ewige Licht auspusteten

Weihnachtsklassiker Springerle … Rezept mit Fotos

Springerle - ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus dem alemannischen Raum. Urschwäbische Spezialität und schweizerisches Traditionsgebäck. In der Schweiz werden die schwäbischen „Springerle” Anisbrötli genannt. Der lustige Name „Springerle” kommt daher, dass sie beim Backen hochspringen, also aufgehen und so ein weißes „Köpfle” und leicht gebräunte „Füßle” bekommen. Die Tradition geht bis ins Mittelalter zurück. Das Gebäck, das früher auch unter dem Namen „Bauernmarzipan” bekannt war, hat eine zarte Anis-Gewürznote und wird mit Hilfe von Holzmodeln hergestellt. Die Motive der Holzmodel hatten Symbolcharakter. Ein Handschuh galt bei Verlobten als Treueversprechen, wer einen Löwen bekam, dem wünschte man Stärke. - Springerle muss man zeitig backen, denn sie brauchen eine ganze Weile, bis sie weich werden.

 Siehe auch (Klick!):

 Springerle - weiße Köpfchen, goldgelbe Füßchen (Rezept)
Holzmodeln
Geschafft! Die erste Fuhre Springerle
Springerle müssen frühzeitig gebacken werden
Meine Model-Sammlung für Springerle und Spekulatius
“Zu jedem Geschenk gehörte ein Suppenteller voller Plätzchen”
Springerle - Alte Modeln, alte Rezepte
Der Springerle-Klassiker: helle Köpfchen, goldgelbe Füßchen
Experimentierlust … Heidelbeer-Springerle
Springerle … klein, rund, mit Vögelchen (und Rosenbesteck)
Springerle-Bäckerei (Anis … Sternanis)

Hier mein erprobtes Springerle-Erfolgsrezept mit aktuellen Fotos:

 Weihnachtsbäckerei Weihnachtsgebäck ... Klassiker: Schwäbische Springerle German Springerle ... Rezept, Fotos, Tipps ... Brigitte Stolle 2016

Dienstag, 8. November 2016

Meine Springerle 2016

Weihnachtsbäckerei Weihnachtsgebäck Klassiker Springerle Backmodeln Fotos: Brigitte Stolle 2016Foto (s): Brigitte Stolle

Mein Erfolgsrezept (mit “Füßchengarantie”) kann man hier nachlesen.

Montag, 7. November 2016

Botanischer November-Spaziergang in Seckenheim

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle07.11.2016. Ein schöner Novembertag mit Wolken, aber noch mehr Sonne. So ein Wetter macht Lust auf einen botanischen Streifzug rund um Mannheim-Seckenheim. Mal schauen, was man in dieser Jahreszeit noch so alles entdecken kann. Na, jede Menge sogar, wie meine herbstlichen Naturaufnahmen zeigen:

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

 Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle

Mannheim-Seckenheim im Novembet 2016 ... Botanischer Streifzug ... Naturfotografie ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 6. November 2016

Museum Schloss Gottorf … Dies & Das

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016Schleswig 2016. Mehrstündige Streifzüge durch Schloss Gottorf und seine Nebengebäude. Zwei Landesmuseen befinden sich hier: das archäologische und das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, das Exponate vom Mittelalter bis zur Jetzt-Zeit zeigt. Fast alle der bedeutenden Sammlungen habe ich auf meinen Seiten mit ein paar Fotos und Hinweisen bedacht. Hier noch einmal ein buntes, chronologisch völlig ungeordnetes Sammelsurium von Einzel-Exponaten, die ich unter “Dies & Das” zusammengefasst habe … bevor der Spaziergang dann, nach einer kleinen Kaffeepause, zur Galerie der Klassischen Moderne weitergeht. Zwei “Selfies” sind ebenfalls dabei - und den archaischen Kochtopf der alten Küche habe ich mir kurz mal für einen deftigen Spitzkohleintopf ausgeliehen :-)

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ... Museum Schloss Gottorf ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 5. November 2016

Kunterbunt essen … Gefüllte Paprikaschoten

Kunterbunt und farbenfroh essen ... Gefüllte Paprikaschoten mit Reis ... vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Paprikaschoten mit Reisfüllung

„Jedes Töpfchen find‘ sein Deckelchen“ … Besonders attraktiv und appetitanregend wirken verschiedenfarbige Schoten, bei denen man die Deckel untereinander austauscht. Guten Appetit!

Kunterbunt und farbenfroh essen ... Gefüllte Paprikaschoten mit Reis ... vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Kunterbunt und farbenfroh essen ... Gefüllte Paprikaschoten mit Reis ... vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Kunterbunt und farbenfroh essen ... Rezept: Gefüllte Paprikaschoten mit Reis ... vegetarisches Hauptgericht ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Museum Schloss Gottorf … Kunst des Barock

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schloss Gottorf Schleswig, Sammlung Kunst des Barock, Herkules - Steinernes - Stuckdecken ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016Besuch des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schleswig 2016. Das Museum ist im Schloss Gottorf untergebracht. Nachfolgend zeige ich einige Exponate aus der Sammlung “Kunst des Barock“. Ein Prachtstück ist der Originaltorso des Herkules aus schwedischem Sandstein (entstanden um 1640). Den Herkulesteich im Barockgarten (Herkules im Kampf mit der Lernäischen Hydra) habe ich bereits gezeigt: Klick HIER! Schön anzuschauen, nicht nur zur Weihnachtszeit, ist auch das Relief mit Krippenszene, genauer: Anbetung der Hirten. Es stammt vom Anfang des 17. Jahrhundert und wurde von einem norddeutschen Bildschnitzer aus Eiche gefertigt. Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken, zum Beispiel die dekorativen Stuckdecken … Schauen Sie selbst.

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schloss Gottorf Schleswig, Sammlung Kunst des Barock, Herkules - Steinernes - Stuckdecken ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schloss Gottorf Schleswig, Sammlung Kunst des Barock, Herkules - Steinernes - Stuckdecken ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schloss Gottorf Schleswig, Sammlung Kunst des Barock, Herkules - Steinernes - Stuckdecken ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schloss Gottorf Schleswig, Sammlung Kunst des Barock, Herkules - Steinernes - Stuckdecken ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 4. November 2016

Autorinnen in Baden-Württemberg

Seit heute aktualisiert:
Autoren und Autorinnen in Baden-Württemberg.

Autorinnen in Baden-Württemberg - Schreibende Frau

Museum Schloss Gottorf … Fayencen

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte im Schloss Gottorf (Schleswig). Hier: Fayencen aus Schleswig-Holstein (Abteilung “Spätbarock”).

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf (Schleswig). Fayencen aus Schleswig-Holstein (Abteilung "Spätbarock") ... Fotos und Collage: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 3. November 2016

Farbenfroh: Überbackener Schafskäse

Ich esse gerne bunt und farbenfroh. Nicht unbedingt deshalb, weil die Gesundheitsempfehlung lautet, man solle mindestens einmal pro Woche alle Farben des Regenbogens auf den Teller bringen. Sondern vor allem, weil starke Farben Augen, Gaumen und Seele gut tun. Hier: Überbackener Schafskäse und allerlei Buntes vom Lieblings-Türken.

Farbenfroh speisen: Überbackener Schafskäse und allerlei Buntes vom Lieblings-Türken ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Farbenfroh speisen: Überbackener Schafskäse und allerlei Buntes vom Lieblings-Türken ... Fotos: Brigitte Stolle 2016

Farbenfroh speisen: Überbackener Schafskäse und allerlei Buntes vom Lieblings-Türken ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Schloss Gottorf … Modernes Kunsthandwerk und Design

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016Besuch des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig. Die Sammlung “Modernes Kunsthandwerk und Design” ist in einem Nebengebäude, einem ehemaligen Stall, untergebracht. Gezeigt wird Kunst des 20. Jahrhunderts in vielfältiger Weise: sowohl freie als auch angewandte Kunst, aus verschiedenen Materialien (Metall, Kunststoff, Glas, Keramik, Holz …), als Plastik, Skulptur, Gemälde. Da ist eigentlich für jeden etwas dabei. Hier zeige ich einen ganz persönlichen Blick auf diese imposante Dauerausstellung.

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Schloss Gottorf in Schleswig ...Sammlung "Modernes Kunsthandwerk und Design" ... Freie und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts ... Meine persönliche Auswahl ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 2. November 2016

Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla!

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla! ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla! ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla! ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla! ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla! ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Chefköchin Karla Kunstwadl bereitet eine Paella Marinera zu - wunderschön bunt und farbenfroh mit viel Gemüse, Safran, Paella-Reis und Meeresfrüchten. Buen provecho! Zur Paella empfiehlt Karla spanischen Rotwein. Aus dem Porrón schmeckt er ganz besonders gut. Salud, Karla! ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Stundenbuch des Herzogs von Berry … Kalenderblatt NOVEMBER

Das Stundenbuch des Herzogs von Berry aus dem 15. Jahrhundert ist eine der berühmtesten illustrierten Handschriften und ein Höhepunkt der spätmittelalterlichen Buchmalerei. Die Miniaturen stammen von den Brüdern Paul, Hermann und Jean von Limburg. Der Originaltitel des “Stundenbuches”: Les Très Riches Heures du Duc de Berry. Besonders die Kalenderblätter sagen viel über mittelalterliche Traditionen und Moden aus. Jedes einzelne Kalenderbild lädt zum Betrachten und Beobachten ein; wunderbar sind die Details ausgearbeitet … der Betrachter nimmt teil am Leben und Treiben der herzoglichen Umgebung. Kleine Kunstwerke!

Stundenbuch des Herzogs von Berry ... Kalenderblatt November ... Schweinemast mit EichelnHier das Kalenderblatt für den Monat November. Dieses Blatt ist unter den 12 Kalenderblättern eine Ausnahme, da lediglich das Bogenfeld mit den astronomischen Zeichen von den Brüdern von Limburg gemalt wurde. Der gesamte untere Bildteil stammt von dem französischen Buchmaler Jean Colombe. Er zeigt etwas Novembertypisches: die Eichelmast. Ein Bauer in einer rosafarbenen Tunika schleudert seinen Stock in die Eichen, so dass die Früchte auf den Boden prasseln, wo sie von den Schweinen begeistert aufgefressen werden. Die Szene wird von einem Hund beobachtet.

Dienstag, 1. November 2016

Himbeeräpfel von Margit

Ein wunderschönes herbstliches Foto habe ich von Margit erhalten. Es zeigt einen Korb voll frisch geernteter Himbeeräpfel. Himbeeräpfel? Davon habe ich vorher noch nie gehört. Beim Stöbern im Netz erfahre ich, dass “Himbeerapfel” eine umgangssprachliche Bezeichnung für verschiedene alte Apfelsorten ist. Bei meinen Recherchen bin ich darauf gestoßen, dass es sich bei den Äpfeln im Korb eventuell um die Sorte “Roter Herbstkalvill” handeln könnte (?). Diese Sorte sei mittlerweile äußerst selten geworden. Umso mehr erfreue ich mich an dem schönen Bild. Wie diese Äpfel wohl schmecken? Die umgangssprachliche Bezeichnung gefällt mir eigentlich viel besser - und ich stelle mir vor, wie nett sich der interessante Name in verschiedenen Rezepten machen würde: Himbeerapfelkuchen - Himbeerbratapfel - Himbeerapfelgelee - Himbeerapfelsaft … lecker hört sich das an. - Herzlichen Dank für dieses Foto!

Alte Apfelsorten Himbeerapfel Herbst - Foto: Margit 2016
Foto von Margit 2016

Faszination Herbstwald (Schriesheimer Tal)

Schriesheimer Tal - Naturpark Neckartal-Odenwald - Hochwasserrückhaltebecken - Kanzelbach, Kandelbach, Ilbe ... Herbstspaziergang ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 201631. Oktober 2016. Heimatkundliches: Wir befinden uns im Schriesheimer Tal, im Naturpark Neckartal-Odenwald. Der Wald beeindruckt mit starken Herbstfarben und man erfreut sich an den bunten Wasserspiegelungen. Der Kanzelbach, der im Vorderen Odenwald entspringt, durch die Schriesheimer Altstadt und durch viele andere Ortschaften fließt, passiert hier ein Wasserrückhaltebecken. Dieser Bach hat mehrere Zuflüsse und stiftet durch verschiedene Bezeichnungen einige Verwirrung. Dort, wo er entspringt, heißt er noch “Röschbach“, bei der Ortschaft Altenbach wird er “Altenbach” genannt, erst dann “Kanzelbach“. Am Ende seines Weges, in Ladenburg, ändert er seinen Namen in “Kandelbach” um und mündet neben der Neckarhäuser Fähre in den Neckar. Dann gibt es noch den alten, aus dem Keltischen stammenden Namen “Ilbe“, der in der Ortschaft Ilvesheim weiterlebt. So klein und beschaulich der namensreiche Bach auch wirken mag, im Jahr 1859 hat er durch Hochwasser mehrere Häuser und Mühlen in Schriesheim zerstört. 1972 gab es ein weiteres schweres Hochwasser. Auf den Fotos sieht man das Rückhaltebecken, das deshalb in den 1970er-Jahren errichtet wurde. Rund um diese Wasserstelle führte unser herbstlicher Waldspaziergang.

Schriesheimer Tal - Naturpark Neckartal-Odenwald - Hochwasserrückhaltebecken - Kanzelbach, Kandelbach, Ilbe ... Herbstspaziergang ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Eugen und der Elektrozaun (”Armer Eugen”):

Schriesheimer Tal - Naturpark Neckartal-Odenwald - Hochwasserrückhaltebecken - Kanzelbach, Kandelbach, Ilbe ... Herbstspaziergang ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Schriesheimer Tal - Naturpark Neckartal-Odenwald - Hochwasserrückhaltebecken - Kanzelbach, Kandelbach, Ilbe ... Herbstspaziergang ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 31. Oktober 2016

Fischmenü im Naturbad Blies

Ludwigshafen Bliesbad Naturbad Blies Goldener Oktober 2016 3-Gang-Menü mit Fischsuppe ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016Das Naturbad Blies ist ein Baggersee mitten in Ludwigshafen. Im Sommer ein grünes Kleinod mit Freizeit- und Erholungswert. Jetzt, Ende Oktober, gab es in einem kleinen Zelt direkt neben dem See ein 3-gängiges Menü mit Fischvorspeisenteller, würziger Fischsuppe und Dessert à la Café Gourmand.

Ludwigshafen Bliesbad Naturbad Blies Goldener Oktober 2016 3-Gang-Menü mit Fischsuppe ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016

Ludwigshafen Bliesbad Naturbad Blies Goldener Oktober 2016 3-Gang-Menü mit Fischsuppe ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Wildpark Rheingönheim

Ein Besuch des Wildparks Ludwigshafen-Rheingönheim im “Goldenen Oktober”:

Wildpark Wildtierpark Ludwigshafen Rheingönheim Oktober 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Wildpark Wildtierpark Ludwigshafen Rheingönheim Oktober 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Wildpark Wildtierpark Ludwigshafen Rheingönheim Oktober 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Wildpark Wildtierpark Ludwigshafen Rheingönheim Oktober 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Wildpark Wildtierpark Ludwigshafen Rheingönheim Oktober 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim

Wildpark Wildtierpark Ludwigshafen Rheingönheim Oktober 2016 ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle, Mannheim
Foto (s): Brigitte Stolle

31.10.2016 … Geburtstagskuchen

31. Oktober 2016. Verschlupfter Apfelkuchen, Kürbis-Schoko-Muffins. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

31. Oktober 2016. Verschlupfter Apfelkuchen, Kürbis-Schoko-Muffins. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

31. Oktober 2016. Verschlupfter Apfelkuchen, Kürbis-Schoko-Muffins. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

31. Oktober 2016. Verschlupfter Apfelkuchen, Kürbis-Schoko-Muffins. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

31. Oktober 2016. Verschlupfter Apfelkuchen, Kürbis-Schoko-Muffins. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Huhuuuu !!!

Huhuuu Halloween ... Geisterblatt und Kürbis-Dessert ... Fotos: Brigitte Stolle 2016Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 30. Oktober 2016

Der große Baum spiegelt sich im Wasser

Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim, Oktober 2016. Der große Baum spiegelt sich im Weiher. Durch Wind- und Wasserbewegungen ändert sich das Bild ständig und zeigt immer wieder neue Strukturen, Muster, Farbspiele. Fast entstehen kleine Gemälde …wunderschön!

Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim, Oktober 2016. Der große Baum spiegelt sich im Weiher. Durch Wind- und Wasserbewegungen ändert sich das Bild ständig und zeigt immer wieder neue Strukturen, Muster, Farbspiele. Fast entstehen kleine Gemälde ...wunderschön! - Foto: Brigitte Stolle

Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim, Oktober 2016. Der große Baum spiegelt sich im Weiher. Durch Wind- und Wasserbewegungen ändert sich das Bild ständig und zeigt immer wieder neue Strukturen, Muster, Farbspiele. Fast entstehen kleine Gemälde ...wunderschön! - Foto: Brigitte Stolle

Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim, Oktober 2016. Der große Baum spiegelt sich im Weiher. Durch Wind- und Wasserbewegungen ändert sich das Bild ständig und zeigt immer wieder neue Strukturen, Muster, Farbspiele. Fast entstehen kleine Gemälde ...wunderschön! - Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Wer knackt die Nuss?

chlosspark Neckarhausen Schwarznussbaum Schwarznuss (Juglans nigra) - unknackbar, unnahbar ... Fotos: Brigitte Stolle 2016Im Schlosspark Neckarhausen habe ich einen Schwarznussbaum entdeckt - und der Erdboden ist zurzeit (Ende Oktober) übersät mit seinen Früchten. Die Schwarznuss (Juglans nigra) gehört zur Familie der Walnussgewächse, ist also mit der uns bekannten Walnuss (Juglans regia) verwandt und wie diese essbar. Allerdings nur theoretisch. Denn die Nuss ist eigentlich unknackbar. Dabei soll sie sehr gut schmecken. In Nordamerika, wo die Schwarznuss zu Hause ist, wird sie in Konditoreien und für die Süßwarenherstellung gerne genutzt. Dort ständen, wie ich im Netz las, Spezialnussknacker zur Verfügung. Mit unseren “heimischen” Nussknackern ist ihr nicht beizukommen. Jeder Versuch einer Annäherung wird abschlägig beschieden. Die Nuss gibt sich so unnahbar, dass auch Eichhörnchen sie links liegen lassen, ja, sie wohl nicht einmal als sammelwürdig einstufen. In Parkanlagen dient der Schwarznussbaum lediglich als Zierbaum. Schade eigentlich um diese Verschwendung. Man müsste die harte Nuss in einen Schraubstock einklemmen oder sie mit dem Hammer zu Brei schlagen, denn ein Hineinkommen ist an keiner Stelle wirklich möglich. Auf jeden Fall ist ein gut sortierter Werkzeugkasten notwendig, den ich leider nicht besitze. Und ein gemütliches herbstliches Nüsse-Knacken vorm Fernseher wäre das ja auch nicht gerade … tja.

chlosspark Neckarhausen Schwarznussbaum Schwarznuss (Juglans nigra) - unknackbar, unnahbar ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle

Museum Insel Hombroich … Kunst und Künstler, bunt gemischt

Museum Insel Hombroich 2016. Zum Abschluss meiner Foto-Reihe zeige ich hier bunt gemischte Bilder von Kunstgegenständen und Künstlern … ohne Namen und Kommentare, ganz unsortiert, so wie sie mir eben vor die Kamera gekommen sind … einfach zum Gucken.

siehe auch:
Khmer-Skulpturen in der Orangerie
Archaische Steinritzereien von Anatol
Natur, Kunst und Pellkartoffeln
Architektur, Natur - und ein Selfie
Fernöstliches
Anatol Herzfeld

Museum Insel Hombroich 2016 ... Kunst und Künstler, bunt gemischt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Museum Insel Hombroich 2016 ... Kunst und Künstler, bunt gemischt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Museum Insel Hombroich 2016 ... Kunst und Künstler, bunt gemischt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

Museum Insel Hombroich 2016 ... Kunst und Künstler, bunt gemischt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 29. Oktober 2016

Fleischlos-glücklich-2-Gang-Menü

Vorspeise: Feldsalat mit Trauben, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Und weil’s so lecker war, gibt es wieder mal mit Blauschimmelkäse gefüllte Datteln dazu (dieses Mal habe ich meinen deutschen Lieblings-Blauschimmelkäse verwendet: Bergader Edelpilz). Hauptgang: Vollkorn-Knoblauchspaghetti (Spaghetti Olio ed Aglio) mit geriebenem Parmesan.

Vorspeise: Feldsalat mit Trauben, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Und weil's so lecker war, gibt es wieder mit Blauschimmelkäse gefüllte Datteln dazu (dieses Mal habe ich meinen deutschen Lieblings-Blauschimmelkäse verwendet: Bergader Edelpilz). Hauptgang: Vollkorn-Knoblauchspaghetti (Spaghetti Olio ed Aglio) mit geriebenem Parmesan ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Vorspeise: Feldsalat mit Trauben, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Und weil's so lecker war, gibt es wieder mit Blauschimmelkäse gefüllte Datteln dazu (dieses Mal habe ich meinen deutschen Lieblings-Blauschimmelkäse verwendet: Bergader Edelpilz). Hauptgang: Vollkorn-Knoblauchspaghetti (Spaghetti Olio ed Aglio) mit geriebenem Parmesan ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Vorspeise: Feldsalat mit Trauben, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Und weil's so lecker war, gibt es wieder mit Blauschimmelkäse gefüllte Datteln dazu (dieses Mal habe ich meinen deutschen Lieblings-Blauschimmelkäse verwendet: Bergader Edelpilz). Hauptgang: Vollkorn-Knoblauchspaghetti (Spaghetti Olio ed Aglio) mit geriebenem Parmesan ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Vorspeise: Feldsalat mit Trauben, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Und weil's so lecker war, gibt es wieder mit Blauschimmelkäse gefüllte Datteln dazu (dieses Mal habe ich meinen deutschen Lieblings-Blauschimmelkäse verwendet: Bergader Edelpilz). Hauptgang: Vollkorn-Knoblauchspaghetti (Spaghetti Olio ed Aglio) mit geriebenem Parmesan ... Foto: Brigitte Stolle 2016

Vorspeise: Feldsalat mit Trauben, Walnüssen und Blauschimmelkäse. Und weil's so lecker war, gibt es wieder mit Blauschimmelkäse gefüllte Datteln dazu (dieses Mal habe ich meinen deutschen Lieblings-Blauschimmelkäse verwendet: Bergader Edelpilz). Hauptgang: Vollkorn-Knoblauchspaghetti (Spaghetti Olio ed Aglio) mit geriebenem Parmesan ... Foto: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle