Donnerstag, 28. Juni 2018

Zartes im Hochmoor

Bei unseren bislang 18 Chiemsee-Urlauben haben wir uns meist für den September/Oktober entschieden. Nur drei Mal hatten wir im (Früh)sommer (Mai/Juni/Juli) die Gelegenheit, die Wattebäusche der fruchtenden Wollgräser zu bewundern, die sich auf sumpfigem Untergrund wohlfühlen. Man findet sie in Moorgebieten wie z. B. in der Kendlmühlfilze, einem Hochmoor südlich des Chiemsees. Bei den weichen Wollkugeln handelt es sich nicht um Blüten, sondern es sind die Samenstände mit den langen, weißen, seidigen Haaren, die der Sommerwind schließlich zwecks Vermehrung mitsamt der reifen Früchte davonbläst. Wer zur rechten Zeit kommt, findet im Moor wunderschöne weiße Teppiche vor, soweit das Auge reicht.

Zartes Wollgras in der Kendlmühlfilzen, Hochmoor, in der Nähe des Chiemsees ... Wollkugel, Wattebausch, Samenstand ... Foto: Brigitte Stolle 2018

Zartes Wollgras in der Kendlmühlfilzen, Hochmoor, in der Nähe des Chiemsees ... Wollkugel, Wattebausch, Samenstand ... Foto: Brigitte Stolle 2018

Zartes Wollgras in der Kendlmühlfilzen, Hochmoor, in der Nähe des Chiemsees ... Wollkugel, Wattebausch, Samenstand ... Foto: Brigitte Stolle 2018

Zartes Wollgras in der Kendlmühlfilzen, Hochmoor, in der Nähe des Chiemsees ... Wollkugel, Wattebausch, Samenstand ... Foto: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle