Sonntag, 7. Oktober 2018

Gemischter Salat mit Austernpilzen, Oliven, Trauben …

Der lange, heiße und trockene Sommer hatte zumindest für die Winzer sein Gutes: kräftige Rotweine, fruchtige Weißweine und vor allen richtig gute Erträge, die besten seit dem Jahr 1999. Die Marktfrau verkauft an ihrem Stand Äpfel, Most, jungen Wein - und kleine aromatische Pfälzer Trauben. Sie freut sich, dass wir ihr zwei Kilo abkaufen. Die dunklen sind Dornfelder Trauben, den Namen der grünen habe ich vergessen. Sie sind klein, man muss sie mühsamer abzupfeln als die großen Tafeltrauben, aber ihr Hauptfehler ist: sie sind nicht kernlos. Die Marktfrau klagt, dass die Kunden heute nicht mehr “auf Kernen herumknuspern wollen”. Wir freuen uns: Kernlose Trauben sind mir unheimlich. Und wenn man nicht auf den Kernen “herumknuspern” mag, kann man sie auch einfach herunterschlucken. Kerne und Traubenhaut sollen allerdings besonders viele gesunde Sekundärstoffe enthalten, vor allem die “zerknusperten” Kerne. Aber egal. Was uns auch wichtig ist: “Gestern Abend gepfückt, heute Morgen verkauft”, sagte die Marktfrau und man musste sogar 20 Minuten warten, bis der Lastwagen mit dem Nachschub aus der Pfalz eintraf.

Wir haben die Träubchen roh verspeist, ins Müesli getan und unter den Salat *) gemischt. Bei letzterem musste man allerdings aufpassen und gut unterscheiden: Versehentlich eine schwarze Olive mit Stein zu “zerknuspern”, kann mit einem Zahnarzttermin enden :-)

*) Gemischter Romana-Salat mit gebratenen Austernpilzen, Tomaten, Paprika, Ei, schwarzen Oliven, Pfälzer Trauben, Zwiebeln und Knoblauch:


Foto (s): Brigitte Stolle