Samstag, 25. Mai 2019

Unter dem roten Sonnenschirm

Bereits ein Tag nach meinem Hochwasser-Blogeintrag sitzen wir bei herrlichem Mai-Wetter unter einem roten Sonnenschirm im Café.

Mai 2019 ... Unter einem roten Sonnenschirm bei herrlichem Wetter im Café. Foto: Brigitte Stolle

Mai 2019 ... Mini-Schoko-Muffins ... Foto: Brigitte Stolle
Fotos: Brigitte Stolle

Freitag, 24. Mai 2019

Hochwasser Neckar Mai 2019

Wetter Mannheim, Mai 2019: Trüber Regenhimmel und Hochwasser auf dem Neckar. Nach tage- und nächtelangen heftigen Niederschlägen sah der Neckar vorgestern so aus: Wo vorher noch Spazierwege waren, stand alles unter Wasser. Inzwischen ist der Neckar wieder deutlich abgeschwollen und die warme Mai-Sonne hat ein Übriges getan, um wieder normale Verhältnisse zu schaffen. Die Fotos wurden von der Neckarbrücke zwischen Mannheim-Seckenheim und Ilvesheim aus gemacht.

Mai 2019 --- Regen und Hochwasser ... Neckar zwischen Mannheim-Seckenheim und Ilvesheim

Mai 2019 --- Regen und Hochwasser ... Neckar zwischen Mannheim-Seckenheim und Ilvesheim

 Mai 2019 --- Regen und Hochwasser ... Neckar zwischen Mannheim-Seckenheim und Ilvesheim
Fotos: HE

Dienstag, 21. Mai 2019

Karla Kunstwadl mit V&J in der Camargue

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande MotteIm April reiste Karla Kunstwadl mit V&J in die Camargue. Im Gepäcknetz war sie gut aufgehoben. Am allerbesten gefallen Karla die rosafarbenen Flamingos, die in der Camargue in großer Zahl anzutreffen sind. Besonders viele gibt es im Parc Ornithologique (Vogelpark). Erstaunlich, wie nah die “Flamants roses” Karla an sich herankommen lassen. - Weniger gut gefällt Karla der Touristenort La Grande-Motte, der in den 1960er-Jahren entstand: Yachthafen, Ferienwohnungen, Campingplätze en masse. La Grande-Motte ist bekannt für seine terrassenförmigen Hochhäuser, die als Ferienwohnungen genutzt werden. Sie stammen von dem Architekten Jean Balladur. Nein, hier wollte Karla ihren Urlaub nicht verbringen. Alle Fotos von Karla Kunstwadl in der Camargue stammen von Volker und Julia.

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte 

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

 

 April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte

April 2019_Karla Kunstwadl mit Volker & Julia in der Camargue ... rosafarbene Flamingos - Flamants roses ... Parc Ornithologique (Vogelpark) ... La Grande Motte
Karla Kunstwadl & Freunde
Ein Filmchen
von Brigitte Stolle

Dienstag, 14. Mai 2019

Skulpturenpark Ilvesheim Mai 2019 (1)

Im Skulpturenpark der Heinrich-Vetter-Stiftung in Ilvesheim am Neckar kann man kleine Rundgänge machen, im Grünen auf Bänken sitzen und 40 Skulpturen und Plastiken verschiedener Künstler betrachten.

Filia Rheni - Die Rheintochter von Martin Mayer:

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
links: Kopf eines Buddhas (unbekannter Künstler) … rechts: Susanna von Martin Mayer:

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
Mutter mit Kind (unbekannter Künstler):

 Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
links: Mann mit Eule von Tunilllie Kabubawakota)
… rechts: Mann mit Walross von Axangajuk Shaa:

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
Denker von Karl-Heinz Krause:

 Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
links: Sich Entkleidene von Michael Schoenholtz … rechts vorne: Säule von Laszlo Szabo:

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle

 Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
Archimedes von Karl-Heinz Krause:

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle

Skulpturenpark Ilvesheim am Neckar, Mai 2019, Brigitte Stolle
Fotos: Brigitte Stolle

Freitag, 12. April 2019

Frühling in Bad Dürkheim: Blühender Kurpark

Sieben Heilquellen besitzt Dürkheim und erhielt deshalb bereits im Jahr 1849 das Attribut “Solbad“. Seit 1904 heißt die Stadt am Rand des Pfälzer Waldes offiziell Bad Dürkheim. Direkt neben dem Kurpark befindet sich das Gradierwerk. Es ist über 300 Meter lang und gehört zu den größten Deutschlands. 2007 durch Brandstiftung zerstört, wurde die Saline 2010 neu eröffnet. Direkt gegenüber: der Michaelsberg mit der Michaelskapelle. Jetzt im April blüht es im Kurpark wunderschön: Magnolien, Osterglocken, Tulpen und Hyazinthen … Nach unserem Vormittags-spaziergang haben wir in der Innenstadt noch ein Frühstück bekommen.

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

 April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Blühender Kurpark ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Innenstadt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Innenstadt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Innenstadt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Innenstadt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle

  April 2019 ... Frühling in Bad Dürkheim ... Innenstadt ... Fotos und Collagen: Brigitte Stolle
Fotos und Collagen: Brigitte Stolle 2019

Dienstag, 2. April 2019

Ladenburg: Neckarwiese, Schiffe, Ausblicke …

Neckarwiese Ladenburg mit schönen Trauerweiden, Schiffen im Schubverband, einem Spaziergang Richtung Schwabenheimer Hof und vielen schönen Ausblicken auf den Neckar und die Zwiebelkirche in Neckarhausen.

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte StVon dieser Stelle auf der Ladenburger Neckarseite hat man wunderschöne Blicke auf den Fluss und auf Neckarhausen:

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte StLadenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte StHier haben mein Mann und ich, nur einige Meter voneinander entfernt, das gleiche Motiv fotografiert. Mein Mann mit seinem Handy (linkes Bild) und ich mit meiner Spiegelreflexkamera (rechts). Ich finde, mein Mann hat das bessere Fotografierauge bewiesen und einen ansprechenderen natürlichen Rahmen gewählt - ein gelungenes Foto! Man sieht aber auch die Grenzen von Handyaufnahmen, was Schärfe, Farbe und Brillanz betrifft. Handyfotos sind unschlagbar, wenn man anderen per Whatsapp schnell mal mitteilen möchte, wo man sich gerade befindet, was man gerade tut … ich bin dennoch dankbar über meine Nikon und nehme die Schlepperei gerne in Kauf.

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St

Ladenburg Neckar Neckarwiese Schiff Schubverband Fähre Blick auf Neckarhausen katholische Kirche ... Foto: Brigitte St
Brigitte Stolle

Freitag, 29. März 2019

Kleiner Ausflug Richtung Heidelberg: Brezeln, Bier und Kuchen

März 2019: Unser kleiner Ausflug führte uns zuerst nach Heidelberg-Wieblingen, wo wir im Bio-Supermarkt unsere Einkäufe erledigten und zum Frühstück Butterbrezeln und Kaffee bestellten:

Danach fuhren wir weiter nach Heidelberg-Ziegelhausen und parkten bei Stift Neuburg, einer Benediktiner-Abtei. Hier kann man Braukurse besuchen und sein eigenes Bier brauen. - Das Wasser einer nah gelegenen Quelle wird zum Selbst-Zapfen zur Verfügung gestellt, der Liter kostet 10 Cent.

Die Heimfahrt nach Mannheim ist auf der rechten Neckarseite immer besonders schön:

 
Über Edingen (hier: Wasserturm) …


… und Neckarhausen (katholische Kirche und Plouguerneau-Kreisel):


Beim Lieblingsbäcker nehmen wir noch 3 Stück Kuchen für den Nachmittagskaffee mit - Kirschkuchen mit Baiser, Apfelstreusel- und Mohnkuchen:


Fotos: Brigitte Stolle

Donnerstag, 28. März 2019

Blühender Schlosspark Neckarhausen

Ende März 2019: Krokus, Kleines Immergrün, Scharbockskraut, Märzenveilchen, Lerchensporn … das sind nur einige von vielen Frühblühern, die man zurzeit im Schlossgarten Neckarhausen bewundern und fotografieren kann. Nach den kalten und kahlen Wintermonaten lechzt das Auge geradezu nach Sonne und Farbenfrohsinn.

Ende März 2019: Blühender Schlossgarten Neckarhausen ... Frühling, Frühblüher ... Fotos: Brigitte Stolle

 
Fotos: Brigitte Stolle / März 2019

Montag, 25. März 2019

Seckenheimer Mandelblüte

In Gimmeldingen, einem Ortsteil des pfälzischen Neustadt an der Weinstraße, fand am vergangenen Wochenende (23./24. März 2019) wieder das beliebte Gimmeldinger Mandelblütenfest statt. Am Festwochenende selbst fahren wir nie hin, denn es ist übervoll und einen Parkplatz findet man kaum. Und ob wir es in diesem Jahr überhaupt noch schaffen, ist mehr als fraglich. In Gimmeldingen hatten sie viel Glück mit dem Wetter. Alles blüht rosarot und bei blauem Himmel sehen die zahlreichen Mandelbäume gleich noch viel schöner aus. - Hier bei uns in Mannheim-Seckenheim gibt es eine Stelle neben dem Friedhof, an der ein rosafarbener und ein weißer Mandelbaum nebeneinander wachsen. Natürlich kein Vergleich zu Gimmeldingen und nur ein müder Abklatsch, aber wir wollten doch einmal sehen, wie weit die Blüten hier gediehen sind. Der Mandelbaum mit den rosafarbenen Blüten ist weiter fortgeschritten, die Blüten sind zum Teil schon abgefallen. Aber von Bienen umbrummelt sind alle beiden Bäume.

Hier habe ich vor Jahren die Mandelblüte in Gimmeldingen fotografiert, genau: im März 2014.

März 2019: Blühende Mandelbäume nicht nur in Gimmeldingen ... hier: Mannheim-Seckenheim ... rosafarbene und weiße Blüten ... Foto: Brigitte Stolle

März 2019: Blühende Mandelbäume nicht nur in Gimmeldingen ... hier: Mannheim-Seckenheim ... rosafarbene und weiße Blüten ... Foto: Brigitte Stolle

 

 
Fotos: Brigitte Stolle

Freitag, 8. März 2019

Karla K. in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen

Karla Kunstwadl durfte M&G im Wohnmobil in den Schwarzwald begleiten. In Oberkirch wird Fasnet nach schwäbisch-alemannischer Tradition gefeiert: mit Guggemusik und Hästräger. Es sind wilde, authentische Feste mit teilweise Schreck einjagenden Masken (Teufel, Hexen, Geißenmeckerer, Federahannes). - Bei herrlichem Sonnenschein, aber noch nicht allzu warmen Fast-Frühlingstemperaturen (die warme Mütze ist deshalb angebracht) machte Karla mit Margit eine Radtour in und um Oberkirch herum, u. a. in die Wingerte, an den Fluss Rench (einen Nebenfluss des Rheins) und zu einer Grimmelshausen-Skulptur. Bei Wikipedia wird der Dichter unter den Söhnen der Stadt Oberkirch aufgelistet. - Alle Fotos stammen von Margit H.

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit Hahn

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit Hahn

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit HahnDen “abenteuerlichen Simplizissimus” des Dichters Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622 bis 1676) haben wir alle zu Schulzeiten gelesen, besser: lesen müssen, denn angenehm ist diese Lektüre nun wirklich nicht. Hineingeboren in das Chaos und die unvorstellbaren Wirren des Dreißigjährigen Krieges schuf Grimmelshausen ein in seiner Art einzigartiges Werk deutscher Barockliteratur. Sein Leben bedeutete ihm ein sinnloses Auf und Ab. Am Ende seines Romans stellt er fest: “Der Leib ist müd, der Verstand verwirret, die Unschuld ist hin, meine beste Jugend verschlissen, die edle Zeit verloren.”

Gefallen hat mir dagegen die kreative Fähigkeit, immer wieder neue Anagramme aus seinem doch ziemlich langen Namen zu erschaffen. Ein Schreibspiel, das ich in meiner Jugend auch gerne selbst gespielt habe. Grimmelshausen hat durch Umstellung der Buchstaben seines Namens und Vertauschung der Reihenfolge neue Namen kreiert, die sein Ich-Erzähler im Simplizissimus zu verschiedenen Zeiten und Gelegenheiten annimmt, z. B. Erich Stainfels von Grufensholm, Melchior Sternfeld von Fuchshaim oder Philarchus Grossus von Trommelheim und viele andere. So viele wohlklingende Namen gibt mein “Brigitte Stolle” leider nicht her.

Hier sitzt er nun in Oberkirch, der Hans Jakob Christoffel, bewundert von seiner Leserin Karla Kunstwadl:

März 2019: Karla Kunstwadl in Oberkirch (Schwarzwald): Fasnetstreiben und Grimmelshausen ... Foto: Margit Hahn
Fotos: Margit Hahn

Samstag, 2. März 2019

Hirschhorn - “Perle des Neckartals”

Hirschhorn im hessischen Odenwald ist idyllisch am Neckar gelegen und wird stolz die “Perle des Odenwalds” genannt. Die Kleinstadt besitzt einen sehenswerten historischen Ortskern und von der Burg Hirschhorn hat man einen schönen Blick auf den Neckar und das Neckartal. Als Ursprung der Siedlung gilt der Ortsteil Ersheim, der schon 773 erstmals im Lorscher Codex erwähnt wird. Unbedingt besuchen sollte man das Ersteiner Kapellchen im gotischen Stil, die älteste Kirche des Neckartals und heute Friedhofskapelle.

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

 Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

 Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

 Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

 Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle

Februar 2019 ... Hirschhorn im hessischen Odenwald ... Perle des Neckartals ... Burg Hirschhorn ... Ersteiner Kapelle ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 27. Februar 2019

Butterbrezelfrühstück in der Vierburgenstadt Neckarsteinach

Ende Februar 2019: Wir fahren zum Butterbrezelfrühstück in die Vierburgenstadt Neckarsteinach. Im Café Steigleder frühstücken wir leckere Butterbrezeln. Es liegen interessante Zeitschriften und sogar einige Bücher aus. Das kleine Büchlein “Odenwald - Sehenswertes, Dialekt und Rezepte” ist informativ - und erheiternd.

 


Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 20. Februar 2019

Kleines Marktfrühstück in Weinheim

Heute haben wir in Weinheim an der Bergstraße im “Café am Markt” gefrühstückt. Wie immer bestellten wir das “Kleine Marktfrühstück” mit Kaffee, Orangensaft, einem wachsweichen Frühstücksei, Baguette und Marmelade. Schön finde ich, dass die Frühstücksteller immer mit Obsthäppchen garniert werden: Orange, Melone, Kiwi, Ananas. Als ich der Bedienung später beim Bezahlen sagte, dass ich die Idee mit den Obststückchen nett finde, meinte sie, dass viele Gäste die Früchte gar nicht anrühren, so dass sie später “in die Tonne fliegen”. Ach, das ist ja wirklich sehr schade, dass mit Lebensmitteln so umgegangen wird.

20. Februar 2019 ... Weinheim ... Kleines Marktfrühstück im Café am Markt ... Foto: Brigitte Stolle

20. Februar 2019 ... Weinheim ... Kleines Marktfrühstück im Café am Markt ... Foto: Brigitte Stolle

  20. Februar 2019 ... Weinheim ... Kleines Marktfrühstück im Café am Markt ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 14. Februar 2019

Das Eichhörnchen findet eine Walnuss

Heute, am 14. Februar 2019, sieht der Himmel über Mannheim ganz besonders interessant aus: Er ist blau mit weißen Wölkchen. Unseren vormittäglichen Spaziergang haben wir durch den Waldfriedhof Mannheim-Rheinau gemacht. Er wurde im Jahre 1901 mitten im Kiefernwald angelegt und ist für mich einer der schönsten Vorort-Friedhöfe. Hier ruht er nun mit seinen Gästen unter Kiefern und zwischen Sanddünen gebettet. Eine Handvoll Walnüsse hatten wir zum Verteilen dabei und tatsächlich ist es gelungen, damit ein Eichhörnchen vor die Kamera zu kriegen.

Der Himmel über dem Waldfriedhof Mannheim-Rheinau am 14. Februar 2019 ... Kiefernwäldchen ... Fotos: Brigitte Stolle

Der Himmel über dem Waldfriedhof Mannheim-Rheinau am 14. Februar 2019 ... Kiefernwäldchen ... Fotos: Brigitte Stolle

  14. Februar 2019_Waldfriedhof Mannheim-Rheinau_Das Eichhörnchen findet unsere Walnuss Der Himmel über dem Waldfriedhof Mannheim-Rheinau am 14. Februar 2019 ... Kiefernwäldchen ... Fotos: Brigitte Stolle
Jööö, da hat gerade jemand eine Walnuss hingeworfen, lecker-lecker:

14. Februar 2019_Waldfriedhof Mannheim-Rheinau_Das Eichhörnchen findet unsere Walnuss Der Himmel über dem Waldfriedhof Mannheim-Rheinau am 14. Februar 2019 ... Kiefernwäldchen ... Fotos: Brigitte StolleJetzt aber schnell mit der Beute auf den nächsten Baum, damit man die Nuss in aller Ruhe knacken und knuspern kann:

14. Februar 2019_Waldfriedhof Mannheim-Rheinau_Das Eichhörnchen findet unsere Walnuss Der Himmel über dem Waldfriedhof Mannheim-Rheinau am 14. Februar 2019 ... Kiefernwäldchen ... Fotos: Brigitte Stolle
Guten Appetit !

14. Februar 2019_Waldfriedhof Mannheim-Rheinau_Das Eichhörnchen findet unsere Walnuss Der Himmel über dem Waldfriedhof Mannheim-Rheinau am 14. Februar 2019 ... Kiefernwäldchen ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 13. Februar 2019

Oldtimer-Rundfahrt im Odenwald: Heidis Imbiss

Heute Vormittag hatte ich statt Frühstück Ergotherapie. Danach entschlossen wir uns, mit unserem Oldtimer Ford Mustang 1965 die von uns so genannte “Mittlere Odenwaldrundfahrt” zu machen und zum Schluss bei Heidis Imbiss in Schriesheim das Frühstück nachzuholen. Um 12.30 Uhr war es dann allerdings eher ein Mittagessen.

Wieder einmal mit der Fähre von Neckarhausen nach Ladenburg:

 13. Februar 2019: Mit dem Oldtimer Ford Mustang 1965 über die Neckarfähre von Neckarhausen nach Ladenburg ... Fotos: Brigitte StolleFoto (s): Brigitte Stolle
Heidis Imbiss in der Talstraße in Schriesheim hat offen:

13. Februar 2019: Mit dem Oldtimer Ford Mustang 1965 nach einer Odenwald-Rundfahrt vor Heidis Imbiss in Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle
Hier gibt es Speisen “zum do esse un zum midnemme”:

13. Februar 2019: Mit dem Oldtimer Ford Mustang 1965 nach einer Odenwald-Rundfahrt vor Heidis Imbiss in Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle Mir bleiwe do und ordern Camembertbrötchen, Pommes frites, ein Pfauenauge und eine Nussecke. Dazu zweimal Kaffee. Mein Mann tauscht fleißig WhatsApps mit Teneriffa, wo Karla Kunstwadl gerade ihren Urlaub genießt:

13. Februar 2019: Mit dem Oldtimer Ford Mustang 1965 über die Neckarfähre von Neckarhausen nach Ladenburg ... Fotos: Brigitte StolleFoto (s): Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 4. Februar 2019

Magnolienknospen

Heute schien endlich mal wieder die Sonne. Trotz der kalten 2 Grad am Vormittag sind wir eingemummelt 20 Minuten durch den Schlossgarten Neckarhausen gestapft. Viel gab es nicht zu fotografieren, aber es hat mir gefallen, dass die große Magnolie knospt.

4. Februar 2019_Blauer Himmel, Sonne, 2 Grad_Im Schlossgarten Neckarhausen knospt die Magnolie ... Fotos: Brigitte Stolle

4. Februar 2019_Blauer Himmel, Sonne, 2 Grad_Im Schlossgarten Neckarhausen knospt die Magnolie ... Fotos: Brigitte Stolle

 4. Februar 2019_Blauer Himmel, Sonne, 2 Grad_Im Schlossgarten Neckarhausen knospt die Magnolie ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 31. Januar 2019

Die Fischkinderstube Ende Januar 2019

Wie sieht die Fischkinderstube in Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 aus? Kalt, aber schön. Eine Umrundung des Brune-Engelhorn-Sees ist eigentlich zu jeder Jahreszeit ein netter kleiner Spaziergang.

“Zur Realisierung des neuen Seitengewässers wurden auf einer ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche insgesamt ca. 65.000 Kubikmeter ausgehoben und abgefahren, dies auf einer Länge von 320 m und auf einer Breite von bis zu 55 m. Die Gewässertiefe beträgt in zwei Bereichen nahezu 4 Meter. Eine Brücke mit drei Metern Spannweite überquert den Anschluss der Fischkinderstube an den Neckar. Flussaufwärts besteht über ein Rohr, das im Normalfall verschlossen ist, eine zweite Verbindung. Nur bei extrem sauerstoffarmen Verhältnissen wird das Rohr mittels eines Schiebers geöffnet, um eine Durchströmung des Seitengewässers und somit eine verbesserte Sauerstoffzufuhr zu ermöglichen. Das Konzept der Fischkinderstube verbindet Ziele des Naturschutzes mit der Möglichkeit zur Naherholung und Naturerfahrung. Dichte Strauchhecken sorgen für beruhigte Zonen. Gezielt führen Stege auf das Wasser hinaus und laden zur Naturbeobachtung ein, ohne die Tierwelt dabei zu stören. Bizarre Bäume, die den Jungfischen als Unterschlupf dienen, ragen am westlichen Ufer ins Wasser. Hochstauden und Röhricht säumen das Gewässer. Sitzblöcke laden zum Verweilen ein, am Südufer kann man über Trittsteine nahezu auf dem Wasser laufen. Ein Freiluft-Klassenzimmer bietet Raum für ein naturpädagogisches Angebot. Von dort aus kann man aber auch außerhalb der “Unterrichtszeiten” einfach nur den Anblick genießen!”

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle

Fischkinderstube Edingen-Neckarhausen Ende Januar 2019 ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 30. Januar 2019

Mit der Fähre von Ladenburg nach Neckarhausen

Ende Januar 2019. Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto heraus. Das geht auch bei Frösteltemperaturen +/- 1 °C. Heute fahren wir von Ladenburg nach Neckarhausen. Spätestens am St.-Martins-Kreisel stellt sich die Frage: Fahren wir über die Ilvesheimer Neckarbrücke zurück nach Seckenheim oder nehmen wir die Fähre nach Neckarhausen? Fährt die Fähre bei diesem kalten Temperaturen überhaupt? Ja, sie fährt. Für 2 EUR bringt uns die freundliche Fährfrau sicher über den Neckar (PKW mit Fahrer: 1,50 EUR, weitere Person 0,50 EUR).

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Martinskreisel

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Martinsturm
Kanadagänse - Lautes Geschnatter auf der Ladenburger Neckarwiese:

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Kanadagänse auf der Ladenburger Neckarwiese
Tschüss, Ladenburg - vorne rechts wartet schon die Neckarfähre:

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckar, Fähre

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckar, Fähre

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckar, Fähre

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckar, Fähre

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckar, Fähre
Einmal rund um den “Partnerschaftskreisel” (Edingen-Neckarhausen - Plouguerneau) … und dann geht’s wieder zurück nach Seckenheim:

Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckarhausen, Partnerschaftskreisel

 Ende Januar 2019: Unterwegsfotos aus dem (fahrenden) Auto ... Fotos: Brigitte Stolle ... Neckarhausen, Schloss
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 28. Januar 2019

Kleine Odenwald-Rundfahrt

Ende Januar 2019: Bei 7 °C ist es nicht allzu kalt, aber der ständige Sprühregen und vor allem der Wind sind ziemlich unangenehm. Trotzdem wagen wir am Vormittag von Mannheim-Seckenheim aus eine kleine Odenwald-Rundfahrt. Die Unterwegsfotos aus dem fahrenden Auto heraus zeigen einen bewölkten, später sogar leicht bläulichen Himmel und kahle Bäume, auf den Hängen liegt Schnee. Beim Ort Heiligkreuz steht direkt an der Straße die Statuette einer Reiterin, die an die Werke eines hier bekannten Skulpteurs erinnert. Wir steigen aus, finden aber leider weder Signatur noch irgendeinen Hinweis. Die Felder nahe Ursenbach mit der Gründüngung mit Gelbsenf (siehe HIER) sehen inzwischen wieder anders aus. Zurück geht es durch Schriesheim und innert einer Stunde sind wir wieder in heimischen Gefilden.

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle

 27. Januar 2019 ... Kleine Odenwald-Rundfahrt von Mannheim aus ... Unterwegsbilder - Fotos aus dem fahrenden Auto ... Schnee, Statuette Reiterin, Felder, Heiligkreuz, Ursenbach, Schriesheim ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 26. Januar 2019

Kalte Schneeherzen in Mannheim-Seckenheim

Die ganze Nacht über hat es geschneit, früh um 6 Uhr waren die typischen schabenden Schneeräumgeräusche zu hören. Die Gehwege wurden vom Schnee befreit. 2° C um 9.00 Uhr morgens in Mannheim-Seckenheim: Auf den Parkplätzen des Supermarktes gegenüber zeichnen die ein- und ausparkenden Autos Herzen in den Schnee. Pro Auto 1 Herz, irgendwie merkwürdig. Ich fotografiere (noch im Morgenmantel) vom Balkon aus die Herzen; für mich stehen leider alle auf dem Kopf. Die vorbeihastenden Passanten können sie aber richtig herum bestaunen. Ob die überhaupt hinschauen? Oder sich nur schnell vor der Kälte schnell in den Laden flüchten?

Wetter Mannheim, 26. Januar 2019: Schnee ... Eisige Schneeherzen vor dem Supermarkt ... 9.00 Uhr / 2 Grad C ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 23. Januar 2019

Karla Kunstwadls winterliche WoMo-Tour

Wieder einmal wurde Karla Kunstwadl von Margit zu einer Reise im Wohnmobil eingeladen. Die Tour startete zwischen Weihnachten und Neujahr und dauerte bis in den Januar 2019 hinein. Ziel war hauptsächlich das Allgäu: Füssen und Bad Hindelang. Aber auch das oberschwäbische Bad Schussenried stand auf dem Programm. Karla war begeistert von dem vielen Schnee. Der Forggensee bei Füssen war leider leer wie in jedem Winter. Dieses Jahr wird zusätzlich noch saniert. Zum Ausgleich gab es noch Weihnachtsstollen, was will frau mehr? - Das Wetter war teilweise bitterkalt. Im WoMo wurde gleich ein passendes Plätzchen in einem Wäschefach gefunden: warm, kuschelig und gemütlich. Margit, die gute Seele, häkelte Frau Kunstwadl gleich eine Wollmütze, unter der es auch die empfindlichen Murmeltier-Öhrchen schön warm hatten. Die nachfolgenden Fotos zeigen verschiedene Stationen der Reise und stammen alle von Margit H.

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

  Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H
“Deko-Queen” Karla Kunstwadl:

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Wohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H
Das Festspielhaus Füssen. Zurzeit steht das Musical König Ludwig II. auf dem Programm.

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H

Winter 2018/2019 - Winterliche Mohnmobilreise mit Margit und Karla Kunstwadl ... Füssen, Bad Hindelang, Bad Schussenried --- Fotos: Margit H
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 8. Januar 2019

Die Fischkinderstube am 8. Januar 2019

Das Mannheim-Wetter war heute wie in den vergangenen Tagen: trist, dunkel, regnerisch. Am Vormittag kam aber plötzlich die Sonne heraus und der Himmel zeigte sich an einigen Stellen BLAU !!! Wir nutzten die Gunst der Stunde, um uns wieder einmal die Fischkinderstube am Neckar in Edingen-Neckarhausen anzuschauen … das schöne Wetter hielt sich tatsächlich nur 1 Stunde. Das letzte Mal waren wir im Sommer 2018 hier und ich habe ausführlich darüber geschrieben. Wer sich informieren möchte, kann HIER gucken. Deshalb heute nur Fotos bei tollem Licht. Kaum war der kurze Rundgang beendet, zogen auch schon wieder dunkle Regenwolken auf. Glück gehabt.

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

 8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle
Landeanflug der Kanada-Gänse:

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

 8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

 8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle
Blick vom Gelände der Fischkinderstube auf den Neckar:

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle

8. Januar 2019 ... Die Fischkinderstube am Neckar zwischen Edingen und Neckarhausen ... Foto(s): Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 18. Dezember 2018

Karla Kunstwadl und ein Hornissennest

Der ungewöhlich warme sonnige November 2018 mit viel Sonne und bunten Herbstblättern ist noch gar nicht so lange her. Wenn man den vielen Schnee der letzten Tage sieht (bei uns ist er allerdings inzwischen weggetaut), kann man fast nicht glauben, dass nur ein paar Wochen dazwischenliegen. Ein Rückblick: An einem der letzten herbstlich schönen Tage hat die Margit mit Karla Kunstwadl einen Spaziergang auf ihrem Grundstück unternommen. Dabei haben die beiden ein verlassenes Hornissennest in einem Vogelbrutkasten entdeckt. Die Bauweise der Waben ist anders als bei Bienen, die ihre Waben ja aus Wachs bauen. Hornissen sind, vereinfacht ausgedrückt, große Wespen und bauen wie diese ihre Waben aus zerkautem Holz, gerne in Baumstämme hinein. Ein Vogelnistkasten wie auf den Fotos wird auch nicht verschmäht, wobei gebrauchte Nester nicht wiederverwendet, sondern in jedem Jahr wieder neue angelegt werden. Die Königin ist die einzige, die den Winter überlebt und dann alleine mit dem Bau eines Nestes beginnt: Sie zerkaut Holz, formt daraus eine Wabe und legt sofort ein Ei hinein. So arbeitet sie sich beharrlich voran und wenn die jungen Hornissen nach und nach schlüpfen, arbeiten sie eifrig an der Fertigstellung ihrer Behausung mit. Faszinierend!

Alle Bilder stammen von Margit Hahn.

Karla Kunstwadl und ein verlassenes Hornissennest ... Novemberfotos von Margit Hahn 2018

Karla Kunstwadl und ein verlassenes Hornissennest ... Novemberfotos von Margit Hahn 2018

Sonntag, 16. Dezember 2018

Leise rieselt der Schnee

Wetter Mannheim, 16. Dezember 2018. Von lang vergessenen Geräuschen aufgewacht: Schippt da jemand Schnee? Tatsächlich, der Blick aus dem Fenster auf die Badenweilerstraße in Seckenheim beweist es - alles ist weiß und die Straßenlaternen brennen noch. Schnell ein paar Fotos gemacht und wieder zurück ins warme Bett gekrabbelt. - Und jetzt, um die Mittagszeit, schneit es schon wieder ganz leise.

Wetter Mannheim, 16. Dezember 2018 - der erste Schnee ... Fotos aus dem Fenster in der Badenweilerstraße: Brigitte Stolle

Wetter Mannheim, 16. Dezember 2018 - der erste Schnee ... Fotos aus dem Fenster in der Badenweilerstraße: Brigitte Stolle

Wetter Mannheim, 16. Dezember 2018 - der erste Schnee ... Fotos aus dem Fenster in der Badenweilerstraße: Brigitte Stolle

Wetter Mannheim, 16. Dezember 2018 - der erste Schnee ... Fotos aus dem Fenster in der Badenweilerstraße: Brigitte Stolle

Wetter Mannheim, 16. Dezember 2018 - der erste Schnee ... Fotos aus dem Fenster in der Badenweilerstraße: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 12. Dezember 2018

12. Dezember 2018 - Kleiner Spaziergang in Neckarhausen

12. Dezember 2018 - Kleiner Vormittagsspaziergang in Neckarhausen bei wolkigem Dezemberhimmel und 5 °C. Neckardamm mit Blick auf den Neckar, die Fähre nach Ladenburg, den Ladenburger Wasserturm, die katholische St.-Gallus-Kirche (links) und die evangelische Kirche (rechts).

12. Dezember 2018 - Kleiner Vormittagsspaziergang in Neckarhausen ... Neckardamm mit Blick auf den Neckar und die Fähre nach Ladenburg --- Foto: Brigitte Stolle

12. Dezember 2018 - Kleiner Vormittagsspaziergang in Neckarhausen ... Blick auf den Neckar, den Ladenburger Wasserturm, die katholische St.-Gallus-Kirche (links) und die evangelische Kirche (rechts) --- Foto: Brigitte Stolle

12. Dezember 2018 - Kleiner Vormittagsspaziergang in Neckarhausen ... Neckardamm mit Blick auf den Neckar und die Fähre nach Ladenburg --- Foto: Brigitte Stolle
Graf-von Oberndorff-Schule:

12. Dezember 2018 - Kleiner Vormittagsspaziergang in Neckarhausen ... Graf-von-Oberdorff-Schule --- Foto: Brigitte Stolle
Fachwerkhaus in der Hauptstraße:

12. Dezember 2018 - Kleiner Vormittagsspaziergang in Neckarhausen ... Fachwerkhaus in der Hauptstraße --- Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 27. November 2018

Karla Kunstwadl in Zweibrücken

Im November 2018 wurde Reisemurmeltier Karla Kunstwadl von Margit und ihrem Mann auf eine kleine Städtereise nach Zweibrücken mitgenommen. Zweibrücken (frz. Deux-Ponts, pfälzisch: Zweebrigge) liegt in der Westpfalz im Bundesland Rheinland-Pfalz und wird auch Pferde- und Rosenstadt genannt. Es gibt eine Pferderennbahn und einen Rosengarten, in dem auch jetzt noch zahlreiche Blüten zu bewundern sind. Erwähnenswert sind die vielen Skulpturen und Kunstobjekte in der Innenstadt und im Rosengarten.

Karla am Zweibrücker Herzogschloss. Vor dem Schloss die Skulptur “Hambacher Vorbotin” und etwas weiter, in der Innenstadt, das Zweibrücker Stadtoriginal “S’Zweebrigger Luiche“, Ludwig Arnold, ein früherer Dienstmann, und der Schweinehirt mit Ferkeln. Karla wie immer mittendrin dabei.

Alle Fotos stammen von Margit H.

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnHiiih, das kitzelt !

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnDer Zweibrücker Rosengarten gehört zu den größten seiner Art in Europa. 60.000 Rosen sollen in der Rosenblütenzeit zu sehen sein. Sogar jetzt im November, sieht man hier einige spätblühenden Sorten. Außerdem gibt es noch einen Wildrosengarten und eine Fasanerie.

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit Hahn
Schachmatt durch die Dame im Spiel:

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit Hahn

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnPferderennbahn Zweibrücken. Karla Kunstwadl möchte sich am liebsten sofort in den Sattel schwingen und drauflos galoppieren. Aber besser wär’s zuerst mit ein paar “Trockenübungen” im Rosengarten. Doch bereits nach der ersten Trainingseinheit ratzt Karla auf dem Liegestuhl ein:

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit HahnBeim Anblick des Zirkuszeltes gerät Karla Kunstwadl ins Grübeln. Soll sie sich beim Zirkus bewerben und fortan ein freies Reiseleben genießen? Aber als was? Vielleicht als Clownin? - Zu mürrisch. Als Artistin? - Zu mollig. - Am besten wird es sein, Karla bewirbt sich gleich als Zirkusdirektorin. Das Format dazu hat sie!

November 2018 ... Margit und Karla in Zweibrücken ... Herzogenschloss, Innenstadt, Rosengarten, Pferderennbahn ... Fotos: Margit Hahn

Samstag, 24. November 2018

Tschüss, Café Luna!

Bad Rappenau, November 2018. Am Anfang hatte der Baum vor dem Café Luna noch viele Blätter. Nach drei Wochen Reha sind sie vom Wind fast alle weggeblasen. Hier gefällt es uns immer recht gut, der Blick auf den Kurparksee bei blauem Novemberhimmel und viel Sonnenschein vermittelt ein fast südliches Urlaubsgefühl. “Meine” Reha-Klinik ist links hinten im Bild zu sehen. Draußen sitzen aufgrund der gefallenen Temperaturen nur die Raucher; uns ist es zu kalt. Am letzten Abend essen wir drinnen je ein Panino mit Tomaten und Mozzarella. Tschüss, Café Luna, bis zum nächsten Mal.

Anfang November 2018:

Bad Rappenau, November 2018 ... Café Luna Bar am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle
Ende November 2018:

Bad Rappenau, November 2018 ... Café Luna Bar am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau, November 2018 ... Café Luna Bar am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte StolleDer Michaelsberg ist ein Berg bei Gundelsheim im Landkreis Heilbronn inmitten von Weinbergen und Streuobstwiesen über dem Neckartal. Auf seinem höchsten Punkt steht die Michaelskapelle. Hier hat man herrliche Ausblicke auf Burgen und Schlösser, Wälder, den Odenwald, den Neckar … und fühlt sich ein bisschen wie zwischen Himmel und Erde. Die Michaelskapelle auf dem Michaelsberg ist ein historisches Kleinod, eine Kirche in Baden-Württemberg, die schon sehr früh (771 n. u. Z.) Erwähnung fand. Umgeben ist die Kapelle von einem Friedhof, der heute noch von den Bürgern des Ortsteils Böttingen genutzt wird. - Direkt neben der kleinen Kirche ein Stall mit (von Natur aus hornlosen) Angusrindern, die ich noch rasch beim Mittagessen fotografiert habe, bevor sie selbst zum Mittagessen werden.

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Angusrinder neben der Kirche ... Fo to: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Angusrinder neben der Kirche ... Fo to: Brigitte Stolle

November 2018 ... Michaelsberg mit Michaelskapelle bei Gundelsheim, Landkreis Heilbronn ... Angusrinder neben der Kirche ... Fo to: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 23. November 2018

Der Rappe von Rappenau

Und noch einmal das Wasserschlösschen von Bad Rappenau, das im Schlosspark zu finden ist. In diesem warmen November 2018 habe ich es bereits mehrfach fotografiert, siehe hier. Auch gegen Ende des Monats ist der Himmel noch blau und in der Sonne kann man es im Freien gut aushalten. Neben dem Schloss eine Skulptur des Rappenauer Rappens (hier). Ein Rappe ist bekanntlich ein schwarzes Pferd. Im Mittelhochhdeutschen bedeutete “Rappe” Rabe, auf das Pferd übertragen, handelt es sich bei dem Namensgeber der Kurstadt um einen “rabenschwarzen” Gesellen.

November 2018 ... Bad Rappenau, Schlosspark, Wasserschloss, Rappe ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Bad Rappenau, Schlosspark, Wasserschloss, Rappe ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Bad Rappenau, Schlosspark, Wasserschloss, Rappe ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Bad Rappenau, Schlosspark, Wasserschloss, Rappe ... Foto: Brigitte Stolle

 November 2018 ... Bad Rappenau, Schlosspark, Wasserschloss, Rappe ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018 ... Bad Rappenau, Schlosspark, Wasserschloss, Rappe ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 22. November 2018

Insalata Capricciosa und Cozze in Bad Rappenau

Was gibt es dieses Mal in unserer Lieblingspizzeria in Bad Rappenau? Keine Pizza, sondern Insalata Capricciosa für mich und mein Mann entscheidet sich für Moules frites, also Muscheln mit Pommes frites, wobei die Muscheln hier natürlich Cozze heißen, aber genauso gut sind. Zum Salat kriege ich ein so genanntes Pizzabrot. Ich schreibe “so genanntes”, weil es eigentlich wie eine Pizza aussieht. Lecker, lecker!

Bad Rappenau, November 2018 ... Pizzeria ... Muscheln und Insalata Capricciosa ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau, November 2018 ... Pizzeria ... Muscheln und Insalata Capricciosa ... Foto: Brigitte Stolle
Die Toiletten “Romeo und Julia” :-)

 Bad Rappenau, November 2018 ... Pizzeria ... Die Toiletten "Romeo und Julia" ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau, November 2018 ... Pizzeria ... Muscheln und Insalata Capricciosa ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau, November 2018 ... Pizzeria ... Muscheln und Insalata Capricciosa ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 21. November 2018

Villa Rustica - Ruine eines römischen Gutshofes in Rappenau

Schon als ich 2015 in Bad Rappenau zur Reha war, ist uns bei einem Spaziergang im Fünfmühlental das Hinweisschild „Villa Rustica“ aufgefallen. Jetzt, im November 2018, ist es uns endlich gelungen, diese Ruine eines römischen Gutshofes zu besichtigen. Sie liegt direkt neben dem so genannten Römersee beim Ortsteil Zimmerhof. Die nach rund 1.800 Jahren noch vorhandenen Fundamentmauerreste sind, zusammen mit dem kleinen Stausee, in der warmen Jahreszeit ein attraktives Naherholungsziel. Übrigens gehörte Rappenau circa 200 Jahre lang zum Römischen Reich und zwar von den Jahren 80 bis 260 nach unserer Zeitrechnung. - Toll fand ich auf dem Römersee das Entenhäuschen mit Solaranlage.

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

 Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

 Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau im November 2018 - Villa Rustica und Römersee - Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 20. November 2018

Das Heinsheimer Bergkirchlein

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018November 2019. Heute ist Heinsheim ein Ortsteil von Bad Rappenau (Landkreis Heilbronn). Unten im Tal fließt der Neckar, oben auf einer Anhöhe und in Sichtweite zur Burg Ehrenberg liegt das kleine Bergkirchlein, in der sich mehrere Grabmale und -platten derer von Ehrenberg befinden. Die Heinsheimer Bergkirche wird bereits 950 in den Besitzauflistungen des Bistums Worms erwähnt, man geht aber aufgrund einer naheliegenden Brunnenquelle bereits von einer früheren Nutzung als Taufplatz  (7./8. Jahrhundert - damals wohl eine Holzkirche) aus. Auch von einem so genannten „Druidenplatz“ ist die Rede. Im Laufe der Jahrhunderte fanden Um- und Anbauten und zahlreiche Renovierungen und Umgestaltungen statt. Die Grabplatten, die seinerzeit den Boden bedeckten, sind heute an den Wänden aufgerichtet. Es gibt wunderschöne Fresken aus der Spätgotik zu betrachten; unübersehbar: ein Christophorus aus dem Jahr 1280, erst 1963 wiederentdeckt. Kurz zuvor, 1959, fand man in circa 1 Meter Tiefe gut erhaltene Rittergruften. Bemerkenswert sind auch die Deckenbemalungen und die hübsche Taufkapelle. Am Sonntag findet hier oft eine Messe statt, ansonsten ist der Kirchenraum für Besucher geöffnet und man kann in aller Ruhe schauen und fotografieren (wir waren zweimal dort und immer die einzigen).

“Grundanlage romanisch, in der jetzigen Form frühgotisch” - die Heinsheimer Bergkirche:

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

 November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018
Trockenmauer aus historischen Grabsteinen:

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018
Das Pfarrhaus:

 November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018
Im Jahr 1963 wiederentdeckt - Christophorus-Fresco von 1280:

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018
Die Taufkapelle …

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018
… und die Deckenbemalungen:

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018Die Grabdenkmäler und -platten bedeckten einst den Fußboden und sind heute an den Wänden befestigt. Das größte Grabmal zeigt Johann Heinrich von Ehrenberg mit seiner Ehefrau und den acht Kindern (Detailfotos):

 November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018

  November 2018 ... Bad Rappenau ... Bergkirche Heinsheim aus dem 9. Jahrhundert --- Foto: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Donnerstag, 15. November 2018

Goldener November in Rappenau

Bad Rappenau im November 2018. Wieder einmal ein Gang durch Kur- und Salinenpark. Die Motive wirken jedes Mal anders. Die Sonne ist an den meisten Tagen noch so stark, dass sie alles in ein intensives farbiges Licht taucht und Rot-, Gelb- und Orangetöne ganz besonders hervorhebt. Da kann die Fotografin nicht in ihrem Reha-Zimmerchen bleiben, sondern muss hinausgehen, um diese Farbenpracht festzuhalten. Siehe auch HIER!

Ruhebänke in der Sonne:

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

 Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle


Pilze - und ein Fuß als Größenvergleich:

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle
Der so genannte “Zeitwald” im Salinenpark bezeichnet einen Biergarten in idyllischer Waldatmosphäre nebst kleinem Streichelzoo, Wiesen, Spielplatz und “Druidenhütte”. Wir konnten sogar noch draußen sitzen, ein Distelhäuser Bier, eine Apfelsaftschorle und eine Portion Pommes frites für zwei genießen.

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

  Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle

Goldener November 2018 in Bad Rappenau ... Kur- und Salinenpark ... Herbstfarben ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Mittwoch, 14. November 2018

Leckere Pizza in Bad Rappenau

So vielfältig und lecker das Essen in der Reha-Klinik ist - einmal in der Woche eine Pizza mit meinem Mann ist auch nicht zu verachten. Meine war mit gegrillten Zucchinischeiben und Auberginen, ganz nach meinem Geschmack und wunderbar, die zweite Pizza etwas pikanter mit viel Peperoni.

Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 13. November 2018

Das Wasserschloss in Bad Rappenau

Das hübsche Wasserschloss von Bad Rappenau mit seinen drei runden Türmchen und dem Wassergraben ist für mich ein richtiges kleines Schmuckstück. Ich habe ihm schon mehrere Einträge gewidmet, hier, hier und hier. Meine Fotos ähneln einander, sind aber nicht gleich, da sie in verschiedenen Jahreszeiten, bei unterschiedlichem Wetter und unter jeweils anderen Blickwinkeln entstanden sind. Die folgenden Bilder sind vom November 2018. Früher stand an dieser Stelle eine WasserBURG; das Wasserschloss wurde im Jahr 1602 von Eberhard von Gemmingen fertiggestellt. Egal, zu welcher Jahreszeit man hierherkommt, der Park um das Schloss herum ist sehr ansprechend, zeigt viel Natur, alte Bäume und Kunst in Form von allerlei Skulpturen. Was man nicht sieht: Das Schloss steht auf Eichenstämmen, die in den Boden gerammt wurden. Das prachtvolle Eingangsportal zum Treppenturm mit seiner Spindeltreppe stammt aus der Spätrenaissance. Hier ist auch der Erbauer Eberhard von Gemmingen in Sandstein gehauen zu bewundern.

Wasserschloss Bad Rappenau, im November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

Wasserschloss Bad Rappenau, im November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

Wasserschloss Bad Rappenau, im November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

 Wasserschloss Bad Rappenau, im November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

Wasserschloss Bad Rappenau, im November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

Rund um das Wasserschloss Bad Rappenau, November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

Rund um das Wasserschloss Bad Rappenau, November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

Rund um das Wasserschloss Bad Rappenau, November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle

 Rund um das Wasserschloss Bad Rappenau, November 2018 ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Ein Croissant zum Frühstück

Kaffee und Croissant zum kleinen Frühstück. Bad Rappenau, im November 2018.

Bad Rappenau im November 2018 ... Kaffee und Croissant zum kleinen Frühstück ... Fotos: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 12. November 2018

Bad Wimpfen am Neckar, November 2018

Bad Wimpfen am Neckar liegt im Kraichgau, nicht weit von Bad Rappenau entfernt. Sehr idyllisch ist die historische Altstadt  mit seinen Gässchen und Fachwerkhäusern (Erstes Foto: “Bügeleisenhaus” in der Badgasse). Das Wahrzeichen von Wimpfen, der berühmte “Blaue Turm“, ist schon seit geraumer Zeit eingerüstet und wird wegen Einsturzgefahr saniert. Ich freue mich darauf, ihn hoffentlich bald einmal wieder ohne die Verhüllung zu sehen. Die evangelische Stadtkirche stammt aus dem 13. Jahrhundert; ihr Inneres hätte ich gerne angeschaut, z. B. die Wandmalereien oder die Flügelaltäre aus dem späten Mittelalter. Es handelt sich um eine so genannte “Offene Kirche”: von April bis Ende Oktober ist sie für interessierte Besucher zugänglich. Jetzt im November haben wir leider Pech gehabt. Dafür hatten wir eine kurze Katzenbegegnung. Das ziemlich scheue Tier reagierte genervt auf meine Fotografiererei und beendete die Situation durch eiligen Rückzug.

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle
Der “Blaue Turm” - früher und heute:

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

 November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

 November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle

November 2018: Bad Wimpfen am Neckar, Stauferstadt, Rehastadt ... Kraichgau ... Fachwerkhäuser, Kirchen, Blauer Turm ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 9. November 2018

Die Trauerweide am See

Bei einer Umrundung des Kurparksees in Bad Rappenau fällt eine Trauerweide ins Auge: im Laufe der Jahre habe ich sie richtig ins Herz geschlossen. Sie steht am Wasser, ist alt und ziemlich hoch. Wie ein Zelt bietet sie Tieren und Menschen Schutz und eine Rückzugsmöglichkeit. Als ich gestern bei ungewöhnlich hohen Novembertemperaturen vorbeikam, hatte sich eine jungen Frau auf ihrer Decke blickgeschützt und lesend in dieser Idylle niedergelassen … da wollte ich nicht weiter stören. - Etwas weiter, im Salinengarten, findet man eine andere Trauerweide beim “Keltischen Baumkreis“, von dem ich 2016 schon berichtet habe: KLICK. Wer an dieser Art von Esoterik seine Freude hat, ist hier richtig und kann seinen persönlichen Geburtsbaum und seine Haupteigenschaft entdecken. “Mein” Baum im “keltischen Baumkreis” wäre übrigens die Trauerweide (1. 3 - 10.3.); sie steht für Melancholie. Man kann aber auch “nur so” zwischen den schönen Bäumen spazieren gehen, Natur und Botanik genießen.

Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee (links) ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

 Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau, November 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle

Bad Rappenau 2018, Trauerweide am Kurparksee ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 6. November 2018

Kurzer Rundgang im Salinenpark

November in Bad Rappenau. Vier Fotos von einem kurzen Gang durch den Salinenpark. Die Bäume in ihrem gelben oder roten Herbst-Outfit sehen in der Sonne wunderschön aus. Über den Lichterturm (Fahrstuhl) und den Salinensteg gelangt man in den Salinenpark. Das Feuerbeet ist jetzt im Spätherbst nicht ganz so feurig aus wie in den Sommermonaten (siehe zum Beispiel HIER); es sind jetzt hauptsächlich Stiefmütterchen gepflanzt. Der Monopteros am Eingang des Salinenparks (Sommerfotos HIER) ist im Rahmen der Landesgartenschau 2008 installiert worden.

November 2018 Bad Rappenau ... herbstlich verfärbte Bäume - Lichterturm - Salinensteg - Salinenpark - Feuerbeet - Monopteros - Landesgartenschau 2008 - Fotos: Brigitte Stolle 2018

November 2018 Bad Rappenau ... herbstlich verfärbte Bäume - Lichterturm - Salinensteg - Salinenpark - Feuerbeet - Monopteros - Landesgartenschau 2008 - Fotos: Brigitte Stolle 2018

November 2018 Bad Rappenau ... herbstlich verfärbte Bäume - Lichterturm - Salinensteg - Salinenpark - Feuerbeet - Monopteros - Landesgartenschau 2008 - Fotos: Brigitte Stolle 2018

November 2018 Bad Rappenau ... herbstlich verfärbte Bäume - Lichterturm - Salinensteg - Salinenpark - Feuerbeet - Monopteros - Landesgartenschau 2008 - Fotos: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 5. November 2018

Granatsplitter, riesenhaft

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018Granatsplitter kenne ich schon aus meiner Kindheit; heutzutage sind sie bei Bäcker und Konditor nicht mehr so häufig anzutreffen. Früher hat man diese süße Spezialität aus Resten und Abschnitten der Kuchen- und Tortenproduktion hergestellt, kegelartig aufgetürmt und mit Schokolade überzogen. Jeder Bäcker hatte sein eigenes Rezept, so dass sie nie völlig gleich schmeckten: Der eine machte Buttercreme, Rum und Rosinen in die Masse, während ein anderer Früchte, Schokolade oder Nüsse einarbeitete. Ich kenne Granatsplitter von circa 10 cm Höhe. Der Konditor in Bad Rappenau meint es besonders gut mit seinen Kunden. Mein Mann hat gleich zwei davon gekauft und erst später gemerkt, wie riesengroß sie tatsächlich sind: mindestens doppelt so hoch und doppelt so dick wie die üblichen. Das sind keine Granat”splitter” mehr, sondern die Granate selbst. Zwei Personen schaffen mit Müh und Not so ein Trum. Die doch rechte kriegerische Bezeichnung “Granatsplitter” wurde zwar  als unangebracht empfunden, aber die Überlegung, das süße Teil in “Bärenhaufen” umzubenennen, wurde irgendwie nicht angenommen.

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Sonntag, 4. November 2018

Gelbe Herbstblätter und muntere Vögel

Bad Rappenau, Schillerstraße, November 2018. Es ist schön, auf dem Sofa zu liegen und auf den großen alten Baum vor dem Fenster zu schauen (Ahorn?). Die gelben Herbstblätter bewegen sich im Wind und von Zeit zu Zeit sieht man einige von ihnen Fallen. Jedes abgefallene Blatt hinterlässt am Baum eine kleine Wunde - eine beunruhigende Vorstellung. Zwischen den Ästen findet ein geschäftiges Treiben von allerlei Vögeln statt. Durch mein Teleobjektiv kann ich sie gut beobachten und ab und zu ein Foto machen. Dazwischen lese ich eine Runde (zurzeit Walter Kempowski: Aus großer Zeit - Days of greatness) oder nicke kurz ein, esse ein Stückchen Granatsplitter zum Kaffee … das ist für eine kleine Zeit Erholung und Entspannung an einem kalten Novemberwochenende.

November in Bad Rappenau --- Gelbe Herbstblätter und muntere Vögel --- Herbststimmung --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November in Bad Rappenau --- Gelbe Herbstblätter und muntere Vögel --- Herbststimmung --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November in Bad Rappenau --- Gelbe Herbstblätter und muntere Vögel --- Herbststimmung --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November in Bad Rappenau --- Gelbe Herbstblätter und muntere Vögel --- Herbststimmung --- Foto: Brigitte Stolle 2018

November in Bad Rappenau --- Gelbe Herbstblätter und muntere Vögel --- Herbststimmung --- Foto: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 2. November 2018

Sonne in Bad Rappenau, November 2018

Noch sonniges Novemberwetter in Bad Rappenau, 02.11.2018, 9 Uhr. Blick von der Reha-Klinik auf den Kurpark-See.

Noch sonniges Novemberwetter in Bad Rappenau, 02.11.2018, 9 Uhr. Blick von der Reha-Klinik auf den See ... Foto: Brigitte Stolle 2018Foto (s): Brigitte Stolle

Freitag, 26. Oktober 2018

Aserdamm Neckarhausen, Weißdorn, Bienen …

Oktober 2018. Spaziergang am Aserdamm in Neckarhausen. Entlang des Dammes wächst Weißdorn (Crataegus), der die Herzleistung stimuliert und von dem ich täglich ein bis zwei Tassen als Tee trinke. Auch freie Walnussbäume, bei denen Mundraub erlaubt ist, gibt es hier. Vor dem Aserdamm liegt eine kleine Streuobstwiese, vor allem mit Apfel- und Kirschbäumen; dieses Gelände ist heute als Biotop gekennzeichnet. Das “Betreten verboten” gilt nicht für die Gemeindemitarbeiter, die einige Male im Jahr das wild wuchernde Gras mähen und die Brombeerhecken zurückschneiden - und selbstverständlich auch nicht für den Imker. Hier standen früher meine 3 Bienenvölker, jetzt imkert an der gleichen Stelle mein Nachfolger - er hat weitaus mehr Völker als ich. Inzwischen vermisse ich meinen “Tausendblütenhonig“, den ich seinerzeit in überschaubarer Menge zum Kochen, Backen und zum Verschenken zur Verfügung hatte und muss den Honig von regionalen ImkerkollegInnen meines Vertrauens kaufen. Vor wenigen Tagen habe ich einen Teil der Walnüsse, die Margit und ihr Mann gesammelt und uns geschenkt haben, in Gläschen gefüllt und bis zum Rand mit Honig bedeckt. Klick hier! Diese Leckerei, von mir “Honignüsse - Bienenküsse” genannt, kann man in der Küche für Vieles verwenden.

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigitte Stolle, Oktober 2018

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi

 Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi

Aserdamm Neckarhausen ... Biotop, Streuobstwiese, Biotop, Bienen, Bienenvölker, Weißdorn, Honignüsse - Bienenküsse ... Foto: Brigi
Foto (s): Brigitte Stolle

Montag, 22. Oktober 2018

Meisenheim im “Königsland”

Nachdem uns die kleine Stadt Wolfstein im Königsland sehr gut gefallen hat, fahren wir am gleichen Nachmittag zu Viert noch nach Meisenheim im Königsland. Auch dieser Ort war uns bis dato unbekannt. Meisenheim liegt im Glantal. Der Fluss Glan hat seinen Namen aus dem Keltischen übernommen. Glan oder Glanos war der Name des keltischen Wassergottes. Als Adjektiv bedeutet es hell, klar, glänzend, fließend. Die Schlosskirche, eine spätgotische Hallenkirche ist sehenswert. Begeistert hat uns u. a. die goldene Drachenfigur am schmiedeeisernen Gitter der Grabkapelle. Bei der Touristen-Information haben wir einen Faltprospekt mitgenommen, mit dessen Hilfeman historische Stadtspaziergänge in den Gassen und Gässchen mit den alten Fachwerkhäusern unternehmen kann, denn wir haben uns fest vorgenommen, demnächst (vielleicht im Frühling?) wieder einmal hier vorbeizuschauen.

 

 

Etwas ratlos stehe ich vor dem Schild und überlege, um was es sich eigentlich bei “Fischblasenmaßwerk” handeln könne. Zu Hause schaue ich gleich nach und muss lachen. Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich solche Fenster in großer Menge bei der Klosterruine Hirsau im Schwarzwald fotografiert und zu Collagen verarbeitet. Als Maßwerk habe ich sie noch erkannt, aber das es sogar “Fischblasenmaßwerk” war, habe ich nicht bemerkt. Wikipedia weiß es: “Die Fischblase (auch Schneuß) ist eine geschwungene Ornamentform, die an einem Ende kreisförmig abgerundet ist und zum anderen spitz ausläuft. Zwei oder drei oder mehr Fischblasen können sich punktsymmetrisch zu einem Kreis ergänzen. Insbesondere in der Architekturperiode der Spätgotik ist die Fischblase im Maßwerk weit verbreitet.


Alles leuchtet in Gelb- und Rottönen - schön fürs Auge:


Foto (s): Brigitte Stolle

Wolfstein im “Königsland”

Eine Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz. Wir sind bei M&G zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen eingeladen. Es geht in Richtung Kaiserlautern und noch weiter hinein in die Nordwestpfalz. Bei Ankunft stellen wir fest, dass wir eine Stunde zu früh sind. Eine Stunde zu früh ist genauso unpünktlich wie eine Stunde zu spät … was tun? Wir befinden uns im so genannten Königsland und beschließen, uns die Stadt Wolfstein anzuschauen, eine der kleinsten Städte Deutschlands und für uns ganz und gar fremdes Terrain. Sie liegt zwischen Kaiserslautern und Idar-Oberstein. Durch die Stadt fließt der Fluss Lauter. Es gibt einen historischen Ortskern, pittoreske Fachwerkhäuser, die Burgruinen Alt-Wolfstein und Neu Wolfstein – und das putzige Café „Denk-Mal“ in der Mühlgasse. Obwohl es auf jeden Fall noch mehr zu besichtigen gibt, heute erst einmal ein paar Foto-Impressionen:

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

 Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle

Ausflugsfahrt durch die herbstliche Pfalz nach Wolfstein im Königsland ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 16. Oktober 2018

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018Wir sind ins nahe Schriesheim gefahren, um dort eine Flasche Weißwein von der badischen Bergstraße zu kaufen. Von der Strahlenburg aus hat man einen herrlichen Blick auf Schriesheim, auf die Weinberge und bis in die Rheinebene. Da wir direkt vor der Weinlage “Schriesheimer Kuhberg” standen, haben wir uns genau diesen Wein als Mitbringsel ausgesucht. Die Fernsicht war leider gering, das Wetter ziemlich diesig. Trotzdem kann man eine Reihe exponierter Gebäude in der Ferne einigermaßen zuordnen: die Wassertürme von Mannheim-Seckenheim und Ladenburg, Kirchtürme in Ladenburg, Seckenheim und Ilvesheim. Merke: Klares Wetter abwarten und beim nächsten Schriesheim-Besuch unbedingt das 400er-Teleobjektiv mitnehmen!

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018

Schriesheim - Wein von der badischen Bergstraße - Weinberge, Weinlagen, Kuhberg - Strahlenburg - Blick auf die Stadt und in die Rheinebene ... Foto(s): Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 2. Oktober 2018

Neckarsteinach (2)

Erst vor wenigen Tagen waren wir in Neckarsteinach: siehe HIER. Der wunderschöne Kastanien-Biergarten mit Neckarblick, den wir durchs Fenster des kleinen Eichendorffmuseums entdeckt hatten, hat uns keine Ruhe mehr gelassen. Dieses Mal nahmen wir zwei gute Freunde mit, die wir dort zu einem Mittagsimbiss einladen wollten. Die beiden waren vom “Schwanengarten” genau so begeistert wie wir.


Aber diese Mal war alles anders: Reisebusse voller Touristen. Menschenmassen, die die Ausflugsschiffe stürmten, um die letzten warmen Sonnenstrahlen auf dem Oberdeck zu nutzen. Stimmengewirr, Hundegebell … Wir saßen oben im herbstlichen Biergarten und schauten dem Treiben da unten unbehelligt zu. Ab und zu knallte eine Kastanienfrucht vom Baum auf den Boden, den Tisch oder auf einen Gast. Kaffeetassen und Gläser sollte man besser abdecken. Das Ausflugsschiff “Königin Silvia” legte an, die Passagiere stiegen aus, andere stiegen ein, das Schiff wendete und fuhr wieder in Richtung Heidelberg. Andere Schiffe nahmen andere Touristen auf und zahlreiche Reiseführer versuchten, mit Hilfe eines Fähnchens ihre Schützlinge zusammenzuhalten. Ich fand das Geschehen dort unten spannend und unterhaltsam.

 

 

Was gibt es zu essen? Jede Menge und zwar für den großen wie für den kleinen Hunger. Unsere Gäste entschieden sich für Zwiwwelkuchen mit einem süßen roten Sauser. Mein Mann wählte Handkäs mit Musik in einem Salatbett nebst Bauernbrot und ich nahm den großen Blattsalat mit vielen Rohkostsalaten umlegt plus Baguette. Große Begeisterung auf allen Seiten!

 

 

Wir verabschieden uns vom Personal des Nibelungenliedes im Geo-Park Neckarsteinach und verplaudern den Nachmittag in Heidis Imbiss (Schriesheimer Tal) bei Kaffee und Gebäck:


Foto (s): Brigitte Stolle

Samstag, 29. September 2018

Neckarsteinach (1)

Mal wieder im südlichsten Zipfel Hessens, in der Vierburgenstadt Neckarsteinach im Neckartal. Hier mündet die Steinach in den Neckar. Der Fluss sieht sehr idyllisch aus und lädt zum Verweilen und Fotografieren ein. Nikolaus Lenau hat 1832 ein Silbenrätsel (Charade) über Neckarsteinach gemacht.

Rätselgedicht Nikolaus Lenau Neckarsteinach Foto Brigitte StolleDie ersten Silben nennen Dir den Fluss,
nach dessen schönem Strande
aus fernem, fernem Lande
ertönen wird mein sehnsuchtsvoller Gruß.

Die dritte bildet Dir Dein Haus im Leben
und wird, bist du geschieden
zum ewig stillen Frieden,
auf Deinem Hügel ehrend sich erheben.

Der Hauch der letzten ist dem Herzen eigen,
wenn ihm das Wort gebricht,
doch tief die Liebe spricht
in ihrer Sehnsucht selig bangem Schweigen.

Das Ganze zeigt ehrwürdiges Gemäuer
vier alternder Ruinen
mit schwesterlichen Mienen,
die meiner Seele als Erinnrung teuer.

Nikolaus Lenau 1832


Die Steinach (links) mündet in den Neckar:

 
Von hier aus sieht man alle 4 Burgen (Vorder-, Mittel-, Hinterburg und Schwalbennest):

 
Schiffsverkehr:


Auf der Terrasse des “Cafés am Geopark” erfreuen wir uns an einer Stachelbeer-Baiser-Torte:

Im gleichen Gebäude wie das Café befinden sich in den beiden oberen Stockwerken ein kleines Heimatmuseum sowie das Eichendorff-Museum:

Von oben hat man einen schönen Blick auf den Neckar und den “Schwanengarten”. Schade, aber das mächtige Kuchenstück hat mich sehr satt gemacht. Vielleicht klappt es bei unserem nächsten Besuch, diesen herrlichen Biergarten zu besuchen.


Foto (s): Brigitte Stolle

Dienstag, 25. September 2018

De nouveau: Karla Kunstwadl en Provence

Reisemurmeltier Karla Kunstwadl wurde ein weiteres Mal von Volker und Julia auf eine Kurzreise in die Provence eingeladen. Das Septemberwetter war sonnig und warm, so dass dem Besuch historischer Stätten sowie Kunst- und kulinarischen Genüssen nichts im Wege stand. Zwar nicht gerade braun gebrannt, aber doch mit ein paar Pfunden mehr auf den Rippen kam Karla zufrieden wieder nach Hause zurück. Der Murmel-Winterschlaf kann kommen. Volker hat einige Reiseziele und Karlas Eindrücke fotografisch festgehalten, z. B. Maillane (Geburtsort, Wohnhaus, Grabstätte, Museum von Frédéric Mistral, 1904 Nobelpreisträger für Literatur) - die alte Römerbrücke Saint Julien - die hölzerne Klappbrücke bei Arles “Pont de Langlois“, von Vincent van Gogh mehrfach gemalt - die Kapelle Saint-Sixte MIT Kreuz und Glocke auf dem Giebel - Arles, Ménerbes, Katzen und Leckereien. An all diesen Orten waren auch wir schon einige Male; umso schöner, dass auch Karla Kunstwadl in diesen Genuss kam.

 September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

 September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

 September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS

September 2018: Reisemurmeltier Karla Kunstwadl in der Provence - en Provence - Fotos: VS
Fotos: VS 2018

Sonntag, 23. September 2018

Septemberfrüchte

Der Rundweg im kleinen Schlossgarten in Neckarhausen dauert - mit Fotografierpausen - maximal 30 Minuten. Jetzt im September zeigen sich zahlreiche Früchte, die das Pflanzenjahr hervorgebracht hat (Beeren, Nuss- und Steinfrüchte, Schoten, Hülsen …). Es hat mir Spaß gemacht, verschiedene Früchte zu entdecken, zu fotografieren und einige von ihnen zu einer Herbstfrucht-Collage zusammenzustellen.

September 2018 ... Schlossgarten Neckarhausen ... Orangerie, Blüten, Herbstfrüchte, Septemberfrüchte ... Foto(s): Brigitte Stolle

September 2018 ... Schlossgarten Neckarhausen ... Orangerie, Blüten, Herbstfrüchte, Septemberfrüchte ... Foto(s): Brigitte Stolle

September 2018 ... Schlossgarten Neckarhausen ... Orangerie, Blüten, Herbstfrüchte, Septemberfrüchte ... Foto(s): Brigitte Stolle

September 2018 ... Schlossgarten Neckarhausen ... Orangerie, Blüten, Herbstfrüchte, Septemberfrüchte ... Foto(s): Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle