Montag, 5. August 2013

Wildes Mannheim: Die Maulbeerinsel im Neckar

Mannheim Naturschutzgebiet Unterer Neckar Maulbeerinsel

Willkommen im Naturschutzgebiet Unterer Neckar
Teilgebiet: Maulbeerinsel

Der Neckar war einst ein wildes Wasser, ein wilder Geselle. Das besagt jedenfalls die Übersetzung seines aus dem Keltischen stammenden Namens. Das belegen aber auch die zahlreich überlieferten Schiffbrüche in den ehemaligen Stromschnellen beim Hackteufel, nahe der Heidelberger Alten Brücke.

Mannheim Naturschutzgebiet Unterer Neckar Maulbeerinsel

… Kleine Naturoasen, die wertvolle Naherholungsgebiete und Frischluftinseln im Ballungsraum sind. Um sie langfristig zu erhalten, wurden 1986 fünf Landschafts- und sechs Naturschutzteilgebiete ausgewiesen.

Eines davon ist das Teilgebiet Maulbeerinsel. Kurfürst Karl Ludwig (1648 - 1680) und Großherzogin Stéphanie (1789 - 1869) ließen hier Weiße Maulbeerbäume für die Seidenraupenzucht pflanzen. Zur Erinnerung daran wurden später immer wieder Bäume nachgepflanzt. Es wachsen aber auch heimische Gehölze auf der Insel, die zusammen mit den Hochstaudenfluren ideale Lebensräume für Mauswiesel, Wiesengrashüpfer und Faulbaum-Bläulinge sind.

Blätter des weißen Maulbeerbaumes:

Mannheim Naturschutzgebiet Unterer Neckar Maulbeerinsel

Mannheim Naturschutzgebiet Unterer Neckar Maulbeerinsel

Mannheim Naturschutzgebiet Unterer Neckar Maulbeerinsel
Und hier, auf diesem blühenden Strauch, sitzt er tatsächlich:
Der Faulbaum-Bläuling !

Tagfalter Schmetterling Falter Bläuling Faulbaum-Bläuling

Tagfalter Schmetterling Falter Bläuling Faulbaum-Bläul

Foto (s): Brigitte Stolle