Dienstag, 9. Juni 2015

Stürzende Linien in Hirschhorn und Bruchsal

Wir kennen es alle: das Problem mit den stürzenden Linien beim Fotografieren. Definition “Stürzende Linien” laut Wikipedia: “Stürzende Linien werden auf Fotos vertikale Linien und Kanten genannt, die auf einen gemeinsamen Punkt zustreben, obwohl sie in der Realität parallel verlaufen. Der Effekt tritt auf, wenn die senkrechten oder auch gedacht senkrechten Kanten des Abbildungsgegenstands nicht parallel zur Projektionsfläche liegen”.

Türme, Bäume, Gebäude usw. neigen sich also einander zu, scheinen sich manchmal fast zu berühren. Obwohl ich diesen Effekt mitunter sogar sehr reizvoll finde, habe ich mich am Wochenende in einem kleinen Workshop mit dem Problem gefasst. Es gibt verschiedene Software, Bildbearbeitungsprogramme, Tools, um die Optik zu verbessern. Die beiden nachfolgenden Beispielfotos wurden mit dem Programm ShiftN korrigiert. Hiermit lassen sich stürzende Linien “durch Auswertung der im Bild detektierten Objektkanten” automatisch und manuell korrigieren. Natürlich gehen dabei Bilddaten verloren und das Bild wird neu beschnitten, hat also hinterher ein anderes, evtl. unerwünschtes Format. Die Unterschiede sind jedoch deutlich erkennbar.

Stürzende Linien Korrektur

Korrektur stürzender Linien
Foto (s): Brigitte Stolle

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.