Sonntag, 30. Oktober 2016

Wer knackt die Nuss?

chlosspark Neckarhausen Schwarznussbaum Schwarznuss (Juglans nigra) - unknackbar, unnahbar ... Fotos: Brigitte Stolle 2016Im Schlosspark Neckarhausen habe ich einen Schwarznussbaum entdeckt - und der Erdboden ist zurzeit (Ende Oktober) übersät mit seinen Früchten. Die Schwarznuss (Juglans nigra) gehört zur Familie der Walnussgewächse, ist also mit der uns bekannten Walnuss (Juglans regia) verwandt und wie diese essbar. Allerdings nur theoretisch. Denn die Nuss ist eigentlich unknackbar. Dabei soll sie sehr gut schmecken. In Nordamerika, wo die Schwarznuss zu Hause ist, wird sie in Konditoreien und für die Süßwarenherstellung gerne genutzt. Dort ständen, wie ich im Netz las, Spezialnussknacker zur Verfügung. Mit unseren “heimischen” Nussknackern ist ihr nicht beizukommen. Jeder Versuch einer Annäherung wird abschlägig beschieden. Die Nuss gibt sich so unnahbar, dass auch Eichhörnchen sie links liegen lassen, ja, sie wohl nicht einmal als sammelwürdig einstufen. In Parkanlagen dient der Schwarznussbaum lediglich als Zierbaum. Schade eigentlich um diese Verschwendung. Man müsste die harte Nuss in einen Schraubstock einklemmen oder sie mit dem Hammer zu Brei schlagen, denn ein Hineinkommen ist an keiner Stelle wirklich möglich. Auf jeden Fall ist ein gut sortierter Werkzeugkasten notwendig, den ich leider nicht besitze. Und ein gemütliches herbstliches Nüsse-Knacken vorm Fernseher wäre das ja auch nicht gerade … tja.

chlosspark Neckarhausen Schwarznussbaum Schwarznuss (Juglans nigra) - unknackbar, unnahbar ... Fotos: Brigitte Stolle 2016
Foto (s): Brigitte Stolle