Mittwoch, 9. November 2016

Weihnachtsklassiker Springerle … Rezept mit Fotos

Springerle - ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus dem alemannischen Raum. Urschwäbische Spezialität und schweizerisches Traditionsgebäck. In der Schweiz werden die schwäbischen „Springerle” Anisbrötli genannt. Der lustige Name „Springerle” kommt daher, dass sie beim Backen hochspringen, also aufgehen und so ein weißes „Köpfle” und leicht gebräunte „Füßle” bekommen. Die Tradition geht bis ins Mittelalter zurück. Das Gebäck, das früher auch unter dem Namen „Bauernmarzipan” bekannt war, hat eine zarte Anis-Gewürznote und wird mit Hilfe von Holzmodeln hergestellt. Die Motive der Holzmodel hatten Symbolcharakter. Ein Handschuh galt bei Verlobten als Treueversprechen, wer einen Löwen bekam, dem wünschte man Stärke. - Springerle muss man zeitig backen, denn sie brauchen eine ganze Weile, bis sie weich werden.

 Siehe auch (Klick!):

 Springerle - weiße Köpfchen, goldgelbe Füßchen (Rezept)
Holzmodeln
Geschafft! Die erste Fuhre Springerle
Springerle müssen frühzeitig gebacken werden
Meine Model-Sammlung für Springerle und Spekulatius
“Zu jedem Geschenk gehörte ein Suppenteller voller Plätzchen”
Springerle - Alte Modeln, alte Rezepte
Der Springerle-Klassiker: helle Köpfchen, goldgelbe Füßchen
Experimentierlust … Heidelbeer-Springerle
Springerle … klein, rund, mit Vögelchen (und Rosenbesteck)
Springerle-Bäckerei (Anis … Sternanis)

Hier mein erprobtes Springerle-Erfolgsrezept mit aktuellen Fotos:

 Weihnachtsbäckerei Weihnachtsgebäck ... Klassiker: Schwäbische Springerle German Springerle ... Rezept, Fotos, Tipps ... Brigitte Stolle 2016