Mittwoch, 7. März 2018

Luisenpark Mannheim: Merda fit

März 2018. Bei der Tierfotografie sind mir Vögel das liebste Motiv. Im Luisenpark Mannheim findet man jede Menge der gefiederten Gesellen: Gänse, Enten und Schwäne, Störche, Flamingos, Pelikane, viele, viele Spatzen … Seit dem März wurde der Eintrittspreis auf 8 EUR für Erwachsene angehoben. Dafür, dass wir meist nur eine kleine Runde von maximal 1 Stunde drehen (können), ist das recht viel. Naja, wenigstens darf ich kostenlos hinein. Inzwischen ist es wärmer geworden und man kommt mit einem normalen Wintermantel im Freien gut zurecht, ohne blau anzulaufen. Eine Mütze schadet allerdings nichts. Jede Menge Vögel wurden fotografiert. Später, im „Café Pflanzenschauhaus“, nahm ich meine Pudelmütze vom Kopf und entdeckte einen riesengroßen glibberigen grünen Vogelkotfladen darauf, igitt. Es muss ein großer Vogel gewesen sein. Angeekelt drehte ich die Mütze auf die linke Seite, formte eine Kugel daraus und steckte sie mir in die Manteltasche. Bääähhh. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich den widerlichen Anblick verarbeitet hatte und ein Frühstück zu mir nehmen konnte. Pfui Teufel. “Gibt es hier auf der Speisekarte vielleicht so etwas wie halbe Hähnchen?” Ach nein, so weit gehe ich in meinem Verdruss nun doch nicht, arme Vögel zu verspeisen. Shit happens, sagt man auf Neudeutsch. Ein alter Lateiner hätte gesagt: Merda fit - was dasselbe bedeutet. Mein Mann sagte: 8 EUR Eintritt und dann wird man auch noch beschissen.

Wer ist das gewesen?

1. Der Alexandersittich und sein kleiner Bruder, der Halsbandsittich, fühlen sich im Luisenpark wohl. Die Neubürger scheinen mit dem deutschen Winter gut zurechtzukommen und sind aus keiner Parkanlage mehr wegzudenken.

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle2. Wasservögel: Enten, Gänse, Schwäne. Bei unserem Besuch Anfang März 2018 war der Kutzer-Weiher an einigen Stellen leicht gefroren. Das Eis trägt die Vögel noch. Ich habe keinen einbrechen sehen.

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

3. Störche. Der Luisenpark hat sich auf die Rückkehr seiner Störche gut vorbereitet. Alle bereitgestellten Nester sind mit Brutpaaren besetzt; der ganze Luisenpark klappert. Für Nachwuchs wird eifrig Sorge getragen.

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

4. Spatzen gibt es ja nun überall und trotzdem sind es meine Lieblinge. Lebhafte Federkugeln, die sich über jeden Leckerbissen laut tschilpend freuen und sich erstaunlich mutig in die Nähe von Menschen wagen. “Guck mal, was ich Tolles gefunden habe!”

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle

Vogelfotografie im Luisenpark Mannheim ... Shit happens - Merda fit - März 2018, Foto: Brigitte Stolle


Foto (s): Brigitte Stolle

  1. Tanja

    Mittwoch, März 7, 2018 - 17:49:23

    Tja immer noch besser eins auf die Mütze zu kriegen :) als so ein Vogelexkrement direkt auf dem Kopf zu haben! Ist meinem Mann vor vielen Jahren am Bodensee passiert, als wir uns gerade mit einer Eistüte eigedeckt hatten! Oder mir - ganz ähnlich - als wir in Calw im Hesse Garten eine Treppe hinaufgelaufen sind, ist doch tatsächlich so eine Hinterlassenschaft auf dem Oberschenkel meines Beines gelandet. Das war mal treffsicher von dem Vogel und ich hatte glücklicherweise lange Hosen an. Wie Du schon treffend bemerkt hast: Shit happens :)

  2. Tanja

    Mittwoch, März 7, 2018 - 18:06:51

    Die Vogelaufnahmen sind wirklich gelungen! Man merkt, dass es Frühling wird.

  3. Brigitte

    Donnerstag, März 8, 2018 - 07:17:57

    Ja, besser auf die Mütze als direkt auf den Kopf wie in der Getreidegasse in Salzburg. Das war damals allerdings nur ein kleines Spätzchen.

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.