Sonntag, 6. Mai 2018

Klostergarten Lorsch

Der Lorscher Klostergarten liegt auf dem Klostergelände ganz in der Nähe der karolingischen Torhalle. Nach benediktinischem Vorbild angelegt, gibt er den Besuchern Auskunft über den Stand des pflanzlichen Heilwissens im Mittelalter. Jetzt, Anfang Mai, blühen noch nicht allzu viele Pflanzen, aber man kann sich bereits einen guten Überblick verschaffen. Unter anderem habe ich blühenden Rosmarin, Schöllkraut, noch winzig kleine Feigen … entdeckt. In meinem Archiv habe ich den etwas älteren Flyer “Mittelalterlicher benediktinischer Kräutergarten - nach dem Hortulus des Walafried Strabo” gefunden, damals noch mit Schreibmaschine getippt, wie mir scheint, den ich hier eingescannt habe.

Zum Klostergarten Lorsch - Flyer "Mittelalterlicher benediktinischer Kräutergarten - nach dem Hortulus des Walafried Strabo"

Zum Klostergarten Lorsch - Flyer "Mittelalterlicher benediktinischer Kräutergarten - nach dem Hortulus des Walafried Strabo"
Ehrenamtliche kümmern sich liebevoll um den Lorscher Klostergarten:

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle ... blühender Rosmarin

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle... blühender Rosmarin

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle ... Schöllkraut

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle ... Feigen
Auch die Wiesen rund um den Klostergarten haben einiges zu bieten (Storchenschnabel?):

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle

Klostergarten Lorsch neben der karolingischen Torhalle - Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle