Dienstag, 8. Mai 2018

Karla Kunstwadl in der Provence … Fontaine-de-Vaucluse

Als der italienische Renaissance-Dichter Francesco Petrarca (1304 - 1374) das Dorf Fontaine-de-Vaucluse entdeckte, soll er ausgerufen haben: “Hier eine Stätte wie für mich gemacht”. An einem Ostertag im Jahr 1327 sah er eine junge Frau mit Namen Laura, die er bis ans Ende seines Lebens verehrte und für die er seinen berühmten Gedichtzyklus aus 366 Gedichten, das so genannte Canzioniere, schrieb. An seinem Wohnsitz in Fontaine-de-Vaucluse befindet sich in einem schönen alten Haus das Petrarca-Museum, das Bilder und Zeichnungen des Dichters von seiner geliebten Laura und vom Dorf zeigt.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontaine-de-Vaucluse ... Foto: V&JLateinisch “Vallis clausa” heißt “geschlossenes Tal”, nichts anderes bedeutet auch das im französischen Ortsnamen enthaltene “Vaucluse“. Nach diesem kleinen Ort wurde übrigens das gesamte Département Vaucluse benannt. Hauptsehenswürdigkeit des Provence-Ortes ist die Quelle des Flüsschens Sorgue, das wir bereits kennen gelernt haben (HIER). Sehr geheimnisvoll ist die Veränderung der blaugrün schimmernden Wassermenge, die aus dem Quelltopf, der unterhalb einer 200 Meter hohen Felswand liegt, herausbefördert wird. Es handelt sich um 8 bis 150 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, wobei die Menge mit den klimatischen Bedingungen nichts zu tun habe, wie es heißt. Wir haben Urlaube erlebt, wo alles völlig ausgetrocknet war. Am häufigsten waren die Zustände, wie sie Karla Kunstwadl und V&J im Mai 2018 vorgefunden  haben: wild schäumende Wassermassen, die über die Felsen laufen. Nur ein einziges Mal haben wir hier eine Urgewalt miterlebt, bei der die Quellgrotte überlief und der Boden unter den Füßen bedrohlich bebte und donnerte - ein ganz besonderes Erlebnis.

Karla Kunstwadl in der Provence ... Mai 2018 ... Fontaine-de-Vaucluse ... Foto: V&JFotos von V&J

Die letzte noch erhaltene Papiermühle (Moulin à papier) an der Sorgue wurde 1973 in ein Museum umgewandelt: Hier kann man sich nicht nur über das alte Handwerk der Papierherstellung informieren, sondern kann auch wunderschöne Papiere, Karten, Lampenschirme usw. kaufen. Besonders gut gefallen mir solche, bei denen getrocknete Pflanzenteile mitverarbeitet wurden.

Papier mit getrockneten Pflanzenteilen aus der Papiermühle Fontaine-de-Vauclause in der Provence