Montag, 18. Juni 2018

Die karolingische Torhalle von Frauenwörth

Eines der ältesten Gebäude Bayerns befindet sich auf Frauenwörth im Chiemsee: die Karolingische Torhalle aus der Frühzeit des Klosters. Es handelt sich um ein rechteckiges, schlichtes Gebäude aus Tuffstein, das auf das Jahr 850/60 datiert wird. Die Legende nennt Tassillo III. als Erbauer. Die erste Äbtissin, die uns namentlich bekannt ist: die selige Irmingard (verstorben um 866). - Nicht ohne Grund sind Irmingard und Tassillo in der Chiemsee-Region beliebte Vornamen für Neugeborene.

Interessant finde ich, dass wir kurz vor unserem Chiemsee-Urlaub im hessischen Lorsch waren und die dortige Karolingische Tor- oder Königshalle besichtigt haben. In zahlreichen Schriften und Büchern werden die beiden architektonischen Werke miteinander verglichen und Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufgezeigt.

Auf der Fraueninsel werden die Räumlichkeiten der Torhalle als Ausstellungsflächen genutzt. In der St. Martins-Kapelle findet man original getreue Repliken wie den Tassilo-Kelch, ein Rupertuskreuz und viele andere kleinere und größere Schätze, z. B. alte Fresken von lebensgroßen Engelsfiguren, von denen noch zwei (von acht) in roter Farbe angefertigten Umrisszeichnungen erhalten sind. Des Weiteren sind Werke berühmter Chiemseemaler zu sehen.

Wer auf die Fraueninsel fährt, sollte hier die Kloster- und Bauerngärten bewundern, Räucherfisch essen, spazieren gehen … aber unbedingt auch der imposanten Karolingischen Torhalle einige Aufmerksamkeit widmen. 

(Brigitte Stolle)                                                       


Foto (s): Brigitte Stolle