Montag, 5. November 2018

Granatsplitter, riesenhaft

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018Granatsplitter kenne ich schon aus meiner Kindheit; heutzutage sind sie bei Bäcker und Konditor nicht mehr so häufig anzutreffen. Früher hat man diese süße Spezialität aus Resten und Abschnitten der Kuchen- und Tortenproduktion hergestellt, kegelartig aufgetürmt und mit Schokolade überzogen. Jeder Bäcker hatte sein eigenes Rezept, so dass sie nie völlig gleich schmeckten: Der eine machte Buttercreme, Rum und Rosinen in die Masse, während ein anderer Früchte, Schokolade oder Nüsse einarbeitete. Ich kenne Granatsplitter von circa 10 cm Höhe. Der Konditor in Bad Rappenau meint es besonders gut mit seinen Kunden. Mein Mann hat gleich zwei davon gekauft und erst später gemerkt, wie riesengroß sie tatsächlich sind: mindestens doppelt so hoch und doppelt so dick wie die üblichen. Das sind keine Granat”splitter” mehr, sondern die Granate selbst. Zwei Personen schaffen mit Müh und Not so ein Trum. Die doch rechte kriegerische Bezeichnung “Granatsplitter” wurde zwar  als unangebracht empfunden, aber die Überlegung, das süße Teil in “Bärenhaufen” umzubenennen, wurde irgendwie nicht angenommen.

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018

Bad Rappenau: Riesen-Granatsplitter vom Konditor - Foto: Brigitte Stolle 2018
Foto (s): Brigitte Stolle

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.