Freitag, 23. November 2018

US-Novembermassaker an 46 Millionen Puten

Grausamess Thanksgiving ... US-Novembermassaker an 46 Millionen Puten ... Foto: Brigitte Stolle

 Grausamess Thanksgiving ... US-Novembermassaker an 46 Millionen Puten ... Foto: Brigitte Stolle
Gestern, am 22 November 2018, war in den USA Thanksgiving (Erntedankfest). Traditionell kommt zur Feier des Tages Truthahn auf den Tisch. Die Vorjahreszahlen zeigen die schockierende Menge an getöteten Puten: 46.000.000 !!! Davon werden 2 begnadigt, die anderen Truthähne sind „schuldig“, wessen auch immer, werden hingerichtet und gefressen. Die Tiere sind genetisch verändert, haben abgeschnittene Schnäbel und können sich am Ende kaum mehr bewegen. Die beiden „Begnadigten“ tun mir leid. Eine ganze Menge des Fleisches der gequälten Tiere landet auf dem Abfall. GLOBAL, das Magazin für nachhaltige Zukunft schreibt: „Die Amerikaner werfen jährlich Truthahnfleisch im Wert von 282 Millionen Dollar in den Müll.“ Unter anderem wird Paul McCartney zitiert, der NEIN zu Truthahnfleisch sagt. GLOBAL-Magazin: „Thanksgiving ohne Grausamkeit” - das ist das Motto des früheren Beatles-Sängers. Paul McCartney, selbst Vegetarier, ruft mit dieser Aktion die Amerikaner auf, an Thanksgiving, dem amerikanischen Erntedankfest, auf den traditionellen Truthahn zu verzichten und statt dessen lieber ein vegetarisches Festtagsmenü zuzubereiten. Der Brite schloß sich mit diesem Aufruf einer Aktion der Tierschutzorganisation PETA an. Dort ist auch sein Video “Glass Walls” oder “Wenn der Schlachthof gläserne Wände hätte, würde jeder Vegetarier werden”, zu finden.“

Leider kann ich mich bei diesem Thema nicht ausnehmen. Jahrelang haben wir an Weihnachten einen großen Truthahn in den Backofen geschoben. Das ist jetzt zum Glück lange, lange vorbei; man ist ja lernfähig, mag nicht sein ganzes Leben lang für den eigenen Genuss die Augen vor dem Leid anderer verschließen, sondern zieht seine persönlichen Konsequenzen.

Grausamess Thanksgiving ... US-Novembermassaker an 46 Millionen Puten ... Foto: Brigitte Stolle

Grausamess Thanksgiving ... US-Novembermassaker an 46 Millionen Puten ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle

  1. Margit

    Freitag, November 23, 2018 - 12:17:06

    Ja,Die Scholastika,die bei meiner Reha in BR bei mir am Tisch sass ist auch auf diese Weise zur Vegetarierin geworden. Sie hat jahrelang mit Blick auf den Schlachthof gewohnt.

  2. Brigitte

    Freitag, November 23, 2018 - 14:05:06

    Aaahhh, Scholastika. Ich habe ewig herumgegrübelt, wie sie geheißen hat und bin nicht mehr auf ihren Namen gekommen.

  3. Tanja

    Freitag, November 23, 2018 - 16:29:38

    Ich bin auch nicht dafür, dass Tiere getötet werden… Was ist mit unseren Martinsgänsen? Wir fahren im Sommer immer an einer Gänsezucht vorbei und ich
    weiss genau, wie lange die Tiere noch zu leben haben… Mittlerweile bin ich seit ca. 26 Jahren Vegetarierin, esse aber seit 2013 ab und zu mal wieder eine Bratwurst. Zu Hause gekocht wird nur ohne Fleisch und Meeresfrüchte.

  4. Brigitte

    Freitag, November 23, 2018 - 16:53:24

    Gänse sind auch so ein trauriges Kapitel - eigentlich alle Schlachttiere. Wir essen seit 30 Jahren vorwiegend vegetarisch. Bratwurst gibt es hier nicht, nur ab und zu Meeresfrüchte.

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.