Mittwoch, 2. Januar 2019

Vegetarische russische Sauerkraut-Schtschi

In unseren Familien ist es seit Alters her Brauch, dass am Neujahrstag Sauerkraut auf dem Tisch nicht fehlen darf. Denn, so heißt es, wer zu Anfang des neues Jahres Sauerkraut isst, dem geht in den folgenden zwölf Monaten das Geld nicht aus. Da wir gerne Sauerkraut essen, nehmen wir an diesem Brauch mit Vergnügen teil - und bislang hat es ja auch immer geklappt, toi-toi-toi. In diesem Jahr haben wir uns für eine traditionelle russische Suppe entschieden: eine vegetarische Sauerkraut-Schtschi mit viel Gemüse (Sauerkraut, Kartoffeln, rote und weiße Beete, Karotten, rote Paprikaschote, frische und getrocknete Tomaten, Zwiebel und Knoblauch). Die rote Beete färbt alles einheitlich rötlich. Auf den Teller kommt ein Klecks Sauerrahm dazu sowie frischer Dill. - Also uns schmeckt die Sauerkraut-Schtschi ganz wunderbar. Sie gehört, wie auch der Borschtsch, zu unseren Lieblingssuppen, die mindestens 1 x pro Jahr mit großer Freude gelöffelt werden.

Brauch am Neujahrstag: Vegetarische russische Sauerkraut-Schtschi ... Foto: Brigitte Stolle

Brauch am Neujahrstag: Vegetarische russische Sauerkraut-Schtschi ... Foto: Brigitte Stolle
“Mein Wunsch - nur Ruhe. Nichts als sie.

Und dann ein großer Topf voll Schtschi !”
(Puschkin)

Brauch am Neujahrstag: Vegetarische russische Sauerkraut-Schtschi ... Foto: Brigitte Stolle
Foto (s): Brigitte Stolle